Paradiesvögel und Topmodels

Lange Beine, kurze Röcke - so wirbelten am Freitagabend Dutzende junger Tanztalente über die Bühne der Erpftalhalle. Vereine von nah und fern beeindruckten mit tänzerischen Höchstleistungen.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Engstinger Gardemädchen begeisterten beim Tanzcontest als Matrosen und wurden mit Platz zwei belohnt. 1/2
    Die Engstinger Gardemädchen begeisterten beim Tanzcontest als Matrosen und wurden mit Platz zwei belohnt.
  • Die Damen aus Stetten unter Holstein siegten mit ihren Darbietungen beim Showtanz. Fotos: Roswitha Häbe 2/2
    Die Damen aus Stetten unter Holstein siegten mit ihren Darbietungen beim Showtanz. Fotos: Roswitha Häbe
Nächste Inhalte

Nach mehr als vier Stunden Unterhaltung in der proppenvollen Halle belohnte Präsident Dieter Stoll Darbietungen auf höchstem Niveau mit Pokalen, Präsenten und den Worten "Wir haben die besten Tänze heute Abend auf der Bühne gesehen". Recht hatte er, denn was zehn Gruppen aus Ditzingen, Gerlingen, Betzingen, Unterhausen, Engstingen, Trochtelfingen, Steinhilben, Stetten unter Holstein, Ringingen und Rangendingen beim 9. Marsch- und Show-Preistanzen der Sonnenbühler Karnevalsgesellschaft "dSpitzbuaba" - dem Turnierhöhepunkt der Tanzgarden in der Fasnetssaison - präsentierten, war vom Allerfeinsten.

Die Gastgeber, angefangen vom talentierten Nachwuchs, hatten am Freitag nur Showauftritte ohne Wertung, denn schließlich sollte der Wettbewerb ja neutral und gerecht ablaufen. So waren die fünf Damen der Jury zwar allesamt erfahrene Tänzerinnen, gehörten aber keinem teilnehmenden Verein an, um eine faire Bewertung abgeben zu können. Die Fünf hatten alle Hände voll zu tun, um das breitgefächerte Anforderungsprofil zu bewerten. Das Gesamtbild auf der Bühne ist ebenso wichtig wie die Details - eine besondere Schrittkombination, ein cleverer Einfall fürs Bühnenbild und natürlich die Leistung jedes einzelnen Tänzers. Eine ansprechende Choreographie, perfekte Synchronität und ein gewisses Maß an Akrobatik gehören zum Handwerkszeug der zahlreichen Tänzerinnen, die auf der Bühne standen. Im Showtanz-Bereich tritt neben die klassischen Elemente des Gardetanzes das Moment der perfekten Inszenierung: Es gilt, ein Thema möglichst mitreißend umzusetzen - nicht nur die Bewegungen, sondern pfiffige Regie-Einfälle, die passende Musik und kreative Kostüme sind die Maßstäbe, an denen sich die Garde-Tänzerinnen von der fachkundigen Jury messen lassen müssen. Die Mädchen hatten stets ein strahlendes Lächeln auf den Lippen, selbst, wenn es aus dem Sprung in den Spagat geht. Sie schlugen Räder, zeigten Handstände, marschierten mit ausgefeilter Choreografie und auf relativ hohem Niveau über die Bühne. Besonderen Eindruck hatten die quirligen Nymphen des FS Gerlingen hinterlassen: Ihr klassischer Gardetanz auf höchstem Niveau überzeugte die Fachjuroren restlos, sie gingen vor den Unterhausener Mädels als Sieger des Marschtanz-Wettbewerbs nach Hause. Über den dritten Platz freute sich die Garde der Ditzinger Narrenzunft.

Zwischen den beiden Disziplinen zeigten die Damen der Sonnenbühler Rittergarde ihren tollen aktuellen Tanz. Frisch ausgeschlüpft flogen sie als bunte Paradiesvögel übers Parkett.

Die Gruppen, vorgestellt von den Moderatorinnen Kathrin Stoll und Tamara Haller, überzeugten auch beim anschließenden Showtanzwettbewerb mit aufwendigen, farbenfrohen Bühnenbildern, kreativen und fantasievollen Kostümen - große Vielfalt zeigten die Athletinnen mit zum Teil männlicher Unterstützung und animierten das Publikum mit ihren musicalreifen Aufführungen zu Beifalls-Ovationen. "Ich Tarzan, du Jane" - gleich zweimal wurde man an diesem Abend in den Dschungel entführt. Wenn auch Gerlingen und Rangendingen sich das gleiche Thema ausgesucht hatten, die Umsetzung sprach jeweils für sich. Die Männerherzen höher schlagen ließen die in reizvolle Dessous verpackten Unterhausener Girls mit ihrer Rotlichtmilieushow "Burlesque". Erstmal aufgezogen, gab es für die Steinhilber Spieluhrpuppen kein Halten mehr: Im Karacho wirbelten sie über die Bühne. "Schwabenländles next Topmodel" kürten die "Krautskräga" Betzingen und bei Madame Tussauds wurden durch die Stettener "Rauchkatza" mit einem exzellenten Walser- und Straftanz berühmte Wachsfiguren zum Leben erweckt. "Ja wenn die Sonne scheint und wenn der Frühling lacht, dann hat der Willi es der Maja wieder gut gemacht", trällerte die Tanzgarde Ringingen und lud zum "Partyalarm im Bienenstock" ein. Ein Katz- und Mausspiel inszenierte die Trochtelfinger Prinzengarde und dass "Alles im Lot auf dem Boot" ist, präsentierten die Großengstinger Mädels als Matrosen zu Guter-Laune-Musik.

Im Showtanzwettbewerb siegten die jungen Damen aus Stetten. Mit 385 der möglichen 500 Punkte verwiesen sie die Engstinger Garde (360) auf den zweiten Platz, dicht gefolgt von Trochtelfingen (356). Alle Gruppen waren ein Blickfang und begeisterten an diesem Abend an die 800 Besucher bis kurz nach Mitternacht neben zackigen Märschen mit fantasievollen Showtänzen, die das ganze Jahr über hart antrainiert wurden. DJ Tobi umrahmte die Show mit Partymusik und wer nicht dabei war, der hat was verpasst.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Adventsmärkte graben Traditionsmarkt das Wasser ab

„In fünf Jahren brauchen wir vermutlich nicht mehr in die Stadt kommen“, war sich Rudi Schrade sicher. Wie er dachten viele. weiter lesen