Narren ehren Mitglieder

|
Narren stellen in Ehestetten den Baum auf.  Foto: 

In einer gemeinsamen Aktion stellten die HEMIA-Zünfte (Hayingen, Ehestetten, Münzdorf, Indelhausen und Anhausen) am Samstagabend in Ehestetten den Narrenbaum anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der „Hecka-Schmecker“. In diesem Rahmen wurden folgende Gründungsmitglieder geehrt: Walter Bross, Helmut Schmid, Manfred Bross, Jürgen Jäger, Sonja Bross, Bernd König, Irmtraud Bross, Karl Zissner, Rolf Geiselhart, Roland Tress, Bärbel Schmid, Alfred Göhring, Stefan Kloker, Christel Geiselhart, Egon Tress, Kurt Fischer, Reinhold Hölz, Doris Zissner, Manfred Fischer, Stefan Hölz, Frank Hölz, Peter Tress, Josef Kloker, Norbert Kley, Hermann Stocky. blo

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Fasnet auf der Alb

Alles zur Fasnet auf der Alb und in der Region finden Sie hier.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Adventsmärkte graben Traditionsmarkt das Wasser ab

„In fünf Jahren brauchen wir vermutlich nicht mehr in die Stadt kommen“, war sich Rudi Schrade sicher. Wie er dachten viele. weiter lesen