Lautstark und voller Energie

Hart, heiss, laut und heftig rockten die Band "Powerage" in der Meidelstetter Kulturkneipe Adler. Die Combo coverte Songs der legendären australischen Hardrock-Band AC/DC mit vollem Einsatz.

|

Das Vorbild kriegte es kaum besser hin: Lautstark und unglaublich energiegeladen fetzte am Samstag der AC/DC-Sound von der Adler-Bühne und brachte die Gäste vorne zum tanzen, toben und schwitzen. "Powerage", die AC/DC-Tribute Band aus Tettnang, kam ihren Vorbildern so nahe wie nur möglich. Die Gäste kamen dabei voll auf ihre Kosten.

Für den harten, elektrisierenden und dabei grandios authentischen RocknRoll-Sound der erfolgreichsten Hardrock-Band aller Zeiten sind die Musiker von "Powerage" bekannt und beliebt. Und das ist noch nicht alles: Auch optisch bringt "Powerage" einiges mit, um ein Konzert so AC/DC-ähnlich wie möglich zu machen.

Nicht nur, dass Leadgitarrist Andy Köhler seinem Vorbild Angus Young in der unvermeidlichen Schuluniform fast lächerlich ähnlich sieht - nein, er bringt auch dessen unermüdliche Kondition mit: Köhler tobte und hüpfte mit seiner Gitarre über die Bühne, dass ihm das Hemd bald schweißnass am Körper klebte. Sänger Otto Hehl hatte es da besser: Er trug erst gar kein Hemd, sondern nur eine knappe Weste über dem Bauch und verkörperte sowohl in Stimme wie auch Ausdruck den großen, leider früh verstorbenen Bon Scott mit unnachahmlichem Einsatz. Mit all dem kam eine optisch wie akustisch fast perfekte Konzert-Wiedergabe des großen australischen Vorbilds heraus, die die Fans im Adler in kürzester Zeit mitriss. Mit dem dröhnend authentischen Sound der frühen AC/DC-Ära in den Ohren war damit die Antwort auf Frontmann Otto Hehls brüllende Frage "What do you want?" keine große Überlegung wert: "RocknRoll" brüllte das Publikum zurück, und davon bekamen die Fans auch reichlich in feinster AC/DC-Manier.

Klassiker wie "Thunderstruck" und "TNT" gab es zu hören, aber auch weniger populäre Leckerbissen wie "Coldhearted Man" und "The Jack" spielten die Mannen aus Tettnang für das gut mitgehende Publikum im vollen Adler-Saal. Benannt übrigens hat sich die Band ebenso stilecht, wie sie auftreten: "Powerage" war der Titel des vierten weltweit veröffentlichten Albums der australischen Band AC/DC. Mit deren einzigartigem Sound machte die Band um Frontmann und Sänger Otto Hehl sowie Gitarrist Andy Köhler am Samstag lautstark satten Druck. "Powerage" beeindruckte dabei auch mit einer leidenschaftlichen Show, die den echten AC/DC zur Ehre gereicht hätte.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Münsingen ist meine zweite Heimat“

Für den jungen Afghanen Mirwais Noori ist das Alte Lager zu einem Zufluchtsort geworden. Bis jetzt hat er auf der Alb gelebt. Jetzt zieht er nach Reutlingen und nimmt gute Erinnerungen mit. weiter lesen