Rücklagen wachsen weiter

|
Gut zwei Millionen Euro hat Engstingen 2016 an Haushaltsresten auf der Ausgabenseite gebildet. Darunter finden sich auch 40 000 Euro für die Sanierung des Kirchturms von St. Martin.  Foto: 

Höhere Einnahmen und geringere Ausgaben: Mit diesen Worten beschrieb der Engstinger Kämmerer Alexander Ott die finanzielle Bilanz des Haushaltsjahrs 2016. „Das vergangene Jahr ist noch einmal sehr positiv verlaufen“, sagte Ott bei der Vorstellung der Jahresrechnung in der Ratssitzung am Mittwochabend. „Wir profitieren von der guten konjunkturellen Lage“, freute sich Bürgermeister Mario Storz.

So fiel zum Beispiel die Gewerbesteuer mit 1,68 Millionen Euro um 237 000 Euro höher als geplant aus. Auf die Gemeinde entfallen 892 000 Euro, auf den Gewerbepark Haid 794 000 Euro. Der Gemeindeanteil an den Schlüsselzuweisungen fiel mit knapp 167 000 Euro ebenfalls deutlich höher als geplant aus. Der Grundkopfbetrag, also die Berechnungsgrundlage des Landes für den Finanzausgleich,  wurde von 1189 auf 1214 Euro erhöht.

 Nicht zuletzt wirkte sich die gute wirtschaftliche Lage offenbar auch auf die Stimmung bei den Engstingern aus, denn die Vergnügungssteuer spülte 38 000 Euro in die Gemeindekasse und damit 23 000 Euro mehr als geplant. Die Zuführung in die allgemeine Rücklage betrug 84 000 Euro – im Plan stand hier eine „Null“.

Die Gemeinde hat auf der Ausgabenseite 1,7 Millionen Euro investiert – 600 000 Euro mehr als im Jahr zuvor. Im Mittelpunkt standen die Fertigstellung der Sanierung des „F-Baus“ und der Heizungsanlage der Freibühlschule sowie der Auftakt zur Sanierung der dortigen Schulküche.

Zu den größeren Projekten zählte mit einem Volumen von 185 000 Euro auch der Kanalbau am Bahnhof Kohlstetten.  „Wir haben den  Investitionsstau abgebaut“, unterstrich Storz „und es trotzdem geschafft, die Schulden zurückzuführen“. Insgesamt wurden 203 000 Euro getilgt. Der Schuldenstand lag zum Jahresende bei 2,628 Millionen Euro. Das entspricht einer Summe von 492 Euro pro Einwohner. Damit liegt Engstingen zwar über dem Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden von 360 Euro, doch in den vergangenen zehn Jahren konnten die Schulden um immerhin 1,4 Millionen Euro zurückgeführt werden.

Das gute Finanzjahr hat der Gemeinde „Luft verschafft für die künftigen Projekte“, betonte Storz. So sind die allgemeinen Rücklagen der Gemeinde durch die erneute Zuführung auf nun 2,02 Millionen Euro angewachsen. Damit verfügt die Kommune über ein solides finanzielles Polster, denn der Mindestbetrag beträgt nur 226 000 Euro und es wird leichter, bei künftigen Vorhaben auf neue Kredite zu verzichten.

Das erfolgreiche Finanzjahr spiegelt sich letztlich natürlich vor allem in der Zuführungsrate wider, also dem Überschuss im Verwaltungshaushalt, der in den Vermögenshaushalt fließt und dort für Investitionen zur Verfügung steht. Anstelle der ursprünglich geplanten 305 000 Euro lag diese letztlich bei 1,22 Millionen Euro. „Das ist ein stolzes Ergebnis“, freute sich Ott.

Das Gremium billigte jeweils einstimmig sowohl die Jahresrechnung für den Gemeindehaushalt wie auch die für den Eigenbetrieb Wasserversorgung. Hier war ein Plus von 24 000 Euro erwirtschaftet worden. Storz lobte den Einsatz der Bauhofmitarbeiter, dem es zu verdanken sei, dass der Wasserverlust nur bei 4,6 Prozent lag. Insgesamt wurden 208 000 Kubikmeter Wasser verkauft.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ohne Drängeln geht es besser

Das Schulzentrum Lautertal veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Firma Mayer’s Reisen sowie der Jugendverkehrsschule ein Bustraining. weiter lesen