Erst basteln, dann musizieren

|

Zum Basteln von Instrumenten fanden sich kürzlich 30 musikbegeisterte Kinder im Probelokal der Lautertalmusikanten in Dapfen ein.

Als Programmpunkt des Kinderferienprogramms hatten die Musiker die Materialien für Rasseln, Trompeten, Vuvuzelas, Trommeln oder einen Bumbass vorbereitet. Zwei Stunden lang wurde gehämmert, geklebt, bemalt und verziert. Um die Musikinstrumente gleich den Eltern vorzuführen, fand zum Abschluss des Bastelvormittages ein gemeinsamens Konzert statt. Viele musikalische Talente wurden entdeckt, sodass bei den Lautertalmusikanten die Hoffnung auf viele Nachwuchsmusiker geweckt wurde. Wer Lust hat, sein Talent an einem echten Musikinstrument unter Beweis zu stellen kann sich jederzeit beim Musikverein Dapfen melden. Nach den Sommerferien werden sowohl Musikalische Früherziehung als auch Instrumentalunterricht in eine neue Runde starten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Adventsmärkte graben Traditionsmarkt das Wasser ab

„In fünf Jahren brauchen wir vermutlich nicht mehr in die Stadt kommen“, war sich Rudi Schrade sicher. Wie er dachten viele. weiter lesen