Donaubeben mit Itchy Poopzkid

Gut gewürzt ist die Programmmischung in den nächsten Tagen im Ulmer Zelt. Im Kreuz in Obermarchtal sind bei der Rocknacht am Samstag gleich vier Bands am Start, darunter Palace und Larceny.

|
Itchy Poopzkid sind Headliner beim Donaubeben am Samstag im Ulmer Roxy.

Freitag, 25. Mai

High Sodiety werden im Kreuz in Obermarchtal ihre erste CD vorstellen. Bei der Releaseparty sind ebenfalls an Bord: Josie und Broken Secret.

Die Grauers heißt die Band um den Reutlinger Kabarettisten und Musiker Eckhard Grauer, der mit seinem "Leibssle" und auch ohne Kordhut erfolgreich auf Baden-Württembergs Bühnen unterwegs ist. Mit seinen Musikern bringt er Werke aus eigener Feder auf die Bühne, die lustvoll, leidenschaftlich, manchmal gar fast literarisch vom (schwäbischen) Menscheln erzählen. Kurz: die Rückkehr des Süddialektrocks jenseits von Spätzle und Kehrwoch. Beginn ist um 20.30 Uhr im Tübinger Sudhaus.

Bei Get Well Soon verschmelzen Hochkultur und Pop zu einem wohlorchestrierten Ganzen. Vielschichtige Klangfarbenpracht, Pathos und düstere Romantik: Dahinter steckt Bandchef Konstantin Gropper aus dem Illertal. Beginn im Ulmer Zelt ist um 20 Uhr.

Im Großengstinger Jugendhaus steigt ab 19.30 Uhr der Bandcontest fürs "Your Fucking Noise"-Festival im Juli. Mit von der Partie sind: Mass Casuality Incident und Day Trip To Pandora.

Samstag, 26. Mai

Der Reutlinger Saxophonist Rudi Schäfer hat sein einst sehr bekanntes Quartett Extrapolation wieder ins Leben gerufen. Wieder mit dabei ist der Bassist Joachim Fritz, ein Spezialist für freie Improvisation und der sehr sensible und vielseitige Drummer Günter Schulz. Als neues Mitglied konnte Thomas Horstmann gewonnen werden, einer der besten New-Jazz-Gitarristen der Region. Spielideal ist nach wie vor freies Spiel auf der Basis des schwarzen Blues. Um 20.30 Uhr gehts im Reutlinger Jazzclub in der Mitte los.

Ein Schwabe auf der Ulmer Zelt-Bühne: Mit Klavierspiel und persönlichen, berührenden Lieder trifft Tiemo Hauer den Nerv der Zeit. Konzertbeginn: 20 Uhr. Zuvor gibts ab 18 Uhr bei freiem Eintritt Deutschpop mit Jonas Knopf.

Mit Larceny, Palace, Loss of Charity und Mechanix sind ab 20 Uhr bei der Rocknacht im Kreuz in Obermarchtal gleich vier Bands am Start.

Schon mehrfach haben die Franken von Dr. Mabesis Blues Elixier in Blaubeuren und Schelklingen klasse Blues- Konzerte angerichtet. Geboten werden ab 20 Uhr im Nix in Blaubeuren Songs von Robert Johnson, John Lee Hooker, Bo Diddley, Big Bill Broonzy und Muddy Waters im Akustikstil.

Ab 13 Uhr herrscht Donaubeben im Ulmer Roxy. Headliner sind Itchy Poopzkid, die mit ihrem 2011er Album "Lights out London" eindeutig gezeigt haben, dass sie zukünftig Gesellschaftskritik nicht mehr nur zwischen den Zeilen zulassen werden. Als Co-Headliner sind die Hamburger Montreal am Start. Sie machen scharfsinnigen Rock auf Deutsch. Natürlich spielen noch viele weitere Bands: His Statue Falls, 3 Feet Smaller, Furasoul, Saphena, RTR, Farewell To Arms, Knifflers Mum, Union Hills und Knulp runden das Line-Up ab. Beginn ist bereits um 13 Uhr.

"Der Soundtrack meiner Kindheit" ist die Tournee von Jan Josef Liefers & Oblivion überschrieben. Ab 20 Uhr wird im Stuttgarter Theaterhaus gerockt.

Sonntag, 27. Mai

Expresión Latina aus Las Tunas, Cuba, verstehen sich als Musiker der neuen Generation. Sie zeichnen sich durch ihre moderne Interpretation der traditionellen kubanischen Musik aus, ebenso wie durch ihre musikalische Vielseitigkeit. Die acht Kunsthochschulabsolventen präsentieren entsprechend mit dem Temperament der Jugend die Musik der Zuckerrohrinsel und mischen dabei auch andere karibische Stile bei. Konzertbeginn im franz K. in Reutlingen ist um 21 Uhr.

Montag, 28. Mai

Shantel präsentiert im Reutlinger franz K. ab 20 Uhr raffiniert arrangierte, neue Eigenkompositionen. Überraschende Songs, eigenwillige Balladen und hedonistische Partykracher, die auf den Spirit von Sixties Garage Rock, Beat und Elektro-Funk treffen.

Mittwoch, 30. Mai

Joan Soriano und seine Band wollen im Ulmer Zelt ab 20 Uhr mit dem heißesten Latino-Tanzvirus infizieren, das zurzeit in der Karibik grassiert: Bachata.

Donnerstag, 31. Mai

Herrlich frisch und ungekünstelt, aber auch unverfroren frech hauen die Croonies einen alten Schlager nach dem anderen raus. Die wilden 20er Jahre fegen durchs Gebälk und lassen träumen von palmenbesäumten Südseestränden, romantischen Mondschein- Serenaden und weihrauchschwangeren Harems. Beginn des Sudhaus-Lagerfeuerabends in Tübingen ist um 20 Uhr.

Energiegeladen und heiter verschwurbeln Les Yeux dLa Tête Sinti-Swing, französischen Chanson, poetischen Punk und Jazz, entführen die Ulmer Zelt-Besucher ab 20 Uhr in die Spelunken von Paris und ans Ufer der Seine.

Schon dreimal sind die Celtic Woman im Weißen Haus in Washington aufgetreten. Die herausragenden Sängerinnen stehen ab 20 Uhr auf der Bühne der Stuttgarter Porsche-Arena.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine gut gelebte Gegenwart

Der katholische Geistliche Georg Kallampallil wechselt von Hayingen zur Seelsorgeeinheit Münsinger Alb.  Es war keine leichte Entscheidung. weiter lesen