Beenefizkonzert

|

Die Musikkapelle Zwiefalten besteht seit 110 Jahren: Der einst als Anstaltskapelle gegründete Verein blickt mit Spannung und Vorfreude auf sein Jubiläumsjahr. Die erste Jubiläumsaktivität wird ein Benefizkonzert in der Rentalhalle sein, bei dem der Heeresmusikkorps Ulm Musik auf höchstem Niveau erklingen  lassen wird. Die Musikkapelle veranstaltet das Konzert  am Mittwoch, 5. April um 19.30 Uhr zugunsten des Höhenfreibads.

Ursprung war Trompetenkorps

Im Jahre 1907 rief Dr. Krimmel, damaliger Leiter der Heilanstalt Zwiefalten, als Freizeitmöglichkeit für die Mitwirkenden und therapeutische Maßnahme für die psychisch Kranken eine Anstaltskapelle ins Leben. Dieser Trompetenkorps zählte zu Beginn nur sieben Mitglieder, doch die Zahl stieg – genauso wie die Vielfalt der Instrumente. Zudem wurde auch der Einsatzbereich ausgeweitet, es kamen öffentliche und kirchliche Auftritte hinzu; Erfolg, Erfahrung und Bedeutung wuchsen. Die beiden Weltkriege in der Geschichte der Kapelle machten der Kapelle sehr zu schaffen; trotzdem schafften es die Musiker, sich wieder zusammenzutun und weiter gemeinsam zu musizieren und den Verein zu pflegen. Zwischen 1919 und 1931 wurde die Anstaltskapelle selbstständig, es bildete sich die Musikkapelle in ihrer heutigen Form.

Zahlreiche Auftritte, Feste, Wertungsspiele und Ausflüge wurden bestritten. Auch wurden ab  dem Jahre 1930 Uniformen und zwei Jahre später eine Vorstandschaft eingeführt. Heute besteht die Zwiefalter Kapelle aus 56 aktiven Musikern und 89 Jugendlichen. Seit 2003 ist Alexander Ott Dirigent.

Für dieses Jahr, das ein  ganz besonderes für die Musiker ist, wurde seit Mitte letzten Jahres die Veranstaltungen  sorgfältig geplant. Eine Aktion im Freibad selbst und der Festsonntag im Rahmen des Bierfestes zählen zu den Jubiläumsaktionen. Dazu wurde im Vorstand ein Festausschuss gebildet, der die verschiedenen Jubiläumsaktionen organisierte und plante.

Die Idee für ein Benefizkonzert kam dort zustande – dank der Anfrage eines Musikers und Bundeswehrmitglieds erhielt man vom Heeresmusikkorps Ulm eine Zusage – und so wurde die Idee Realität. Große Zufriedenheit im Vorstand war die Folge, denn mit diesem  professionellen sinfonischen Blasorchester ist ein musikalisch hochwertiger und auch vielseitiger Abend gesichert.

Buntes Musikprogramm

Unter der Leitung von Oberstleutnant Matthias Prock werden 62 Musiker ein vielfältiges Programm zum Besten geben, das vom Danubia Marsch von Julius Fucik (in einer Bearbeitung von Siegfried Rundel) bis hin zu Stücken wie „A Cartoon Spectacular“ reicht. Die erste Vorsitzende Manuela Schultes meint: „Da ist für alle was dabei!“ Sie ist voller Vorfreude, diesen „klingenden Botschafter der Bundeswehr“  zu hören.

Erwartet werden mehrere hundert Besucher, darunter Musiker der umliegenden Musikvereine, die die Kapelle eingeladen hat. Nach Überlegungen, welche Zwiefalter Einrichtung am ehesten Hilfe gebrauchen könne, fiel die Wahl auf das Höhenfreibad. Deshalb wird der Reinerlös des Konzertes dafür gespendet.

Info Karten im Vorverkauf für zehn Euro gibt es  bei der Kreissparkasse Zwiefalten und im Schreibwarengeschäft Schultes. An der Abendkasse kosten zwölf Euro.

Neben dem Benefizkonzert mit dem Heeeresmusikkorps Ulm gibt es zwei weitere Veranstaltungen zum 110-jährigen Bestehen der Musikkapelle Zwiefalten:

25. Juni: Spaß im Bad
24. September: Festsonntag mit Festzelt, Sternmarsch und Gesamtchor.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

St. Johann: Großbrand verwüstet Zweigstelle von Landesgestüt Marbach

Bei einem Großbrand in der Nacht zum Mittwoch ist auf dem Gestütshof St. Johann ein denkmalgeschütztes Wirtschaftsgebäude abgebrannt. Die Feuerwehren waren stundenlang Großeinsatz. weiter lesen