Dressur: Isabell Werth reitet in Stuttgart von Sieg zu Sieg

In Stuttgart zeigt Dressur-Europameisterin Isabell Werthnicht nur auf Weihegold spektakuläre Ritte. Die Rheinbergerin zeigte exklusiv, was ihr Nachwuchspferd Belantis kann.

|
Mit Abstand vorne: Isabell Werth auf Weihegold.  Foto: 

Gleich in der ersten Dressurprüfung hat sich Isabell Werth wieder auf den Dressurthron bei den German Masters in Stuttgart geschwungen. 82,080 Prozentpunkte lautete das Ergebnis im Sattel ihrer Stute Weihegold, mit deutlichem Vorsprung vor der versammelten Konkurrenz. Da wollte die dreifache Titelsammlerin nicht widersprechen, dass sie in einer eigenen Liga reitet – um aus schmerzlicher Erfahrung zugleich hinzuzufügen: „Je höher es hinaus geht, desto bodenständiger wird man.“

Jahrelang hat die erfolgreichste Dressurreiterin der Welt großartige Erfolge mit ihren Pferden feiern dürfen, darunter vier olympische Goldmedaillen auf ihrem unvergessenen Gigolo, der auch in der Schleyerhalle in Rente geschickt wurde. Diesmal bekam der erst acht Jahre alte Belantis in Stuttgart einen besonderen Auftritt, als er zum „Master Hengst“ gekürt wurde. Es war der Beginn des Schauabends in der ausverkauften Halle, den die Dressurkünstlerin für die Zuschauer zu einem unvergesslichen Erlebnis machte. Die Rheinbergerin zeigte, was in dem jungen Hengst steckt: Sie passagierte und piaffierte nach Herzenslust, zeigte die Trab- und Galoppbegabung in allen Facetten, gleichgültig, um wie viele Minuten das Programm überzogen wurde. Und ein gekörter Belantis-Nachkomme scharrt mit dem zweijährigen Bel Amour auch schon im Stall in Rheinberg mit den Hufen: „Der hat mich schon als Fohlen fasziniert“, prophezeit ihm die Dauerbrennerin eine Karriere im internationalen Sport.

Auf jeden Fall will die Juristin ihre drei aktuellen Pferde Don Johnson, Weihegold und Emilio für das Weltcup-Finale in Paris qualifizieren. Und da ist ja noch die zuletzt vor drei Jahren in Stuttgart siegreiche und seither verletzte Bella Rose. „Ich hoffe, sie kommt im nächsten Jahr in den Sport zurück“, sagt Werth. Der lange Weg der Rekonvaleszenz scheint sich dem Ende zu nähern: „Sie ist unglaublich motiviert, und ich muss sogar versuchen ihren Tatendrang in Grenzen zu halten“.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das lange Nachleben der Seifenfabrik

Die Wohnbebauung auf dem Gelände der Seifenfabrik Enzian an der Römerstraße ist derzeit noch nicht in Sicht. weiter lesen