Wurst will an der Waterkant in die A-Gruppe

Anke Wurst vom TV Reutlingen strebt mit dem WTB-Team der AK 40 in Hamburg gegen Hamburg, Westfalen und Hessen den Aufstieg in die A-Gruppe an.

|
Einsatz an der Waterkant: Anke Wurst vom TV Reutlingen strebt mit dem WTB-Team der AK 40 bei den Großen Walther-Rosenthal-Spielen in Hamburg gegen Gastgeber Hamburg, Westfalen und Hessen den Aufstieg in die A-Gruppe an.  Foto: 

Wenige Wochen vor dem Ende der Sommersaison werden die Großen Spiele, die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Tennislandesverbände, ausgetragen. Los geht es mit den Seniorenwettbewerben in den Altersklassen 30 bis 70 am anstehenden Wochenende 27./28. August.

 Während in der Altersklasse (AK) 30 kein Team des WTB an den Start geht, spielen die Seniorinnen und Senioren in der AK 50 (Große Schomburgk-Spiele) sowie AK 70 (Große Werner-Mertins-Spiele) in der A-Gruppe um den deutschen Meistertitel. Bei den 50ern, die letztes Jahr den Aufstieg in der A-Gruppe schafften, besteht das Team aus Petra Dobusch (TC Doggenburg), Katalin Böröcz (TA TSG Söflingen), Ajka Franz (TK Bietigheim), Petra Engel (TC Doggenburg), Uwe Kuballa (TC Afriso Güglingen), Andreas Franz (TK Bietigheim), Bernd Ruck (Cannstatter TC) und Jörg Bader (TC Esslingen). Gegner für die Württemberger sind die Teams aus Bayern, Berlin-Brandenburg und Niedersachsen. Gespielt wird beim TC Augsburg Siebentisch. Ein Heimspiel beim TC BW Zuffenhausen haben dagegen die 70er in der Aufstellung: Hanne Eckert (TC Heilbronn am Trappensee), Christel Knapp (TA SV Böblingen), Fritz Fink (TC Tachenberg), Albrecht Neyheusel (TA TV Vaihingen), Werner Mayer (TC Wendlingen), Karl-Heinz Luigart (TC Hechingen) und WTB-Verbandssportwart Rolf Schmid (TC Biberach). Im Titelkampf werden die Auswahlteams aus Berlin-Brandenburg, Baden und Bayern ein Wörtchen mitreden.

 Das WTB-Team der AK 40 (Große Walther-Rosenthal-Spiele) spielt in Hamburg in der B-Gruppe gegen Hamburg, Westfalen und Hessen um den Aufstieg in die A-Gruppe. Hier gehen Stefanie Kolar (TC Leonberg), Claudia Hopp, Anke Wurst (TV Reutlingen), Claudia Pauli-Teufel (TC RW Tuttlingen), Kerstin Peick (TEV RW Fellbach), Thorsten Heiß, Markus Spieler (TC Hechingen), Thomas Nolte (TC Heilbronn am Trappensee) und Lars Vietense (TC Schwieberdingen) ins Rennen. Die Württemberger der AK 60, die in Hockenheim zum Schläger greifen werden, spielen in der C-Gruppe und wollen den Sprung in die B-Gruppe schaffen. Als Gegner warten auf Gabriele Eichinger, Roselinde Böhringer (beide TA TV Vaihingen), Dagmar Windthosrt (TC Tübingen), Christine Hameister (TA SV Böblingen), Peter Dinkelacker (TC Heiningen), Heinz-Günther Schaudt (TA TSV Ehiningen BB), Ali Hamad el Dawoudy und WTB-Seniorenreferent Wilhelm Rieger (beide TC Leonberg) die Teams aus Baden, Saarland und Hamburg.

 Damit nicht genug: Der Aktivenwettbewerb, die Großen Meden-/Poensgen-Spiele, wird dann vom 1. bis 4. September im Tennis-Zentrum Essen ausgetragen.

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schäferlauf-Städte mit Antrag für Unesco-Kulturerbe

Die Kurstadt, Markgröningen und Wildberg ziehen an einem Strang, um die Schäferlauftradition zum immateriellen, nationalen Unesco-Kulturerbe zu erklären. weiter lesen