Wetzels Abschied als Profi

Etliche Jahre lang war der für den AST Süßen startende Neuhäuser Michael Wetzel als Triathlon-Profi unterwegs. Der Ironman 70.3 in Neuseeland wurde zu seinem bewusst gewählten Abschieds-Rennen.

|
Die Profizeit ist vorbei, Michael Wetzel bleibt dem Triathlon aber verbunden.  Foto: 

Auf der Suche nach einem würdigen Abschluss seiner Karriere als Triathlon-Profi hatte sich Michael Wetzel für die am 12. Dezember stattfindende Erstauflage des Ironman 70.3 Taupo in Neuseeland entschieden. "Das Beste kommt zum Schluss", lautete das Motto des erfolgreichsten Ermstal-Triathleten im Vorfeld seiner rund fünfwöchigen Reise ins Land der Kiwis.

Hier wollte der 31-jährige Ausdauerathlet seine Profi-Karriere beenden. "Keine realistische Aussicht auf eine Hawaii-Quali als Profi und nur noch minimales Verbesserungspotential waren ebenfalls Faktoren, die dabei eine Rolle spielten", so der 1,98 Meter große und 80 Kilogramm auf die Waage bringende Modellathlet. Das und noch mehr führte bei ihm dazu, dass er seine Profi-Lizenz nach fünf Jahren nicht mehr verlängerte und ab Anfang 2016 sportlich deutlich kürzer treten wird.

Dem Triathlon- und Duathlonsport will er treu bleiben, vorerst weiterhin für die AST Süßen in der baden-württembergischen LBS-Triathlonliga starten und auch "die eine oder andere Langdistanz bestreiten". Für die nächsten Jahre kann er sich auch "ein Hawaii-Comeback als Altersklassen-Athlet durchaus vorstellen".

Quasi als Abschiedsrennen erfüllte sich Wetzel mit dem Start bei der Erstauflage des Ironman 70.3 Taupo in Neuseeland noch einen Traum. Nach dem 1,9 Kilometer langen Schwimmen im recht kühlen See fand er sich mit 29:15 Minuten Schwimmzeit ziemlich am Ende des Profi-Feldes wieder. Auf der anschließenden 90 Kilometer langen, extrem welligen Radstrecke konnte er sich mit der Zeit von 2:21:37 Stunden nur unwesentlich verbessern. Dennoch startete er voll motiviert in die 21,1 Kilometer lange Schlussdistanz, bewältigte den Halbmarathon in der starken Laufzeit von 1:24:00 Stunden und finishte mit der Gesamtzeit von 4:19:41 Stunden unter 21 Profi-Männern auf dem zehnten Platz.

In Anbetracht der Jahreszeit und des Verlaufs der Vorbereitungen auf diesen Wettkampf hatte es für einen Spitzenplatz nicht ganz gereicht, dennoch zeigte sich der bislang in Teilzeit arbeitende Diplom-Wirtschaftsingenieur mit dem Ergebnis und seiner erzielten Zeit durchaus zufrieden.

"Der Ironman 70.3 Taupo war also aus meiner Sicht ein gelungenes Abschiedsrennen zum Ende meiner Profi-Karriere. Und wie es nun 2016 sportlich genau weitergeht, werde ich in den nächsten Wochen auf meiner Homepage mitteilen", so Michael Wetzel nach seiner Rückkehr ins winterliche Ermstal. Zuvor hatte er nach dem Rennen in Taupo noch "drei unglaubliche Wochen" erlebt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinsam zur Top-Wanderregion

18 Kommunen aus zwei Landkreisen haben gestern in Beuren eine neue Zusammenarbeit besiegelt, um Top-Wanderregion zu werden. weiter lesen