Veith und Keinath obenauf

Unter den rund 100 000 Deutschen, welche die Marathon-Distanz von 42,195 Kilometer 2013 zumindest ein Mal bewältigt haben, befinden sich etwa 110 aus der Region. Ermstäler Athleten ragen dabei heraus.

|

"Der Marathon-Boom scheint auf hohem Niveau gestoppt", berichtete vor neun Jahren Deutschlands renommiertestes Laufsportmagazin "Spiridon". Darin war weiter zu lesen: "Viele erbringen nur noch Leistungen jenseits der Vier-Stunden-Marke. Für den soliden Läufer, der fast täglich trainiert und am Wochenende zwei bis drei Stunden läuft, ist diese Entwicklung kein Fortschritt."

Eine deutlicher Trend "hin zum 42,195 Kilometer langen Joggen", die so in den Ergebnislisten aller deutschen Marathon-Veranstaltungen auch im Jahr 2013 wieder abzulesen ist. So wie beim Berlin-Marathon, bei dem man mit einer Laufzeit von rund vier Stunden einst weit hinten landete, heutzutage aber im vorderen Mittelfeld auftaucht. Die Top 20 der deutschen Marathonläufe über 1000 Finisher erreichen zusammen nur noch rund 92 000 Teilnehmer. Ein deutlicher Rückgang zum Jahr 2007, als rund 115 000 Teilnehmer im Ziel registriert werden konnten. "Die Marathonlauf-Szene ist viel volksläufiger geworden, es gibt deutlich weniger ambitionierte Läufer. Marathon ist mittlerweile zur Massenbewegung mit viel Spaß und Genuss geworden", sagen die Statistiker auch am Ende dieser Saison.

Während der Berlin-Marathon mit seinen 36 562 Teilnehmern im Ziel mit riesigem Abstand auch weiterhin der absolute Spitzenreiter ist, rangieren Hamburg mit 11 450 und Frankfurt mit 11 009 Finishern auf den Rängen zwei und drei. Auf Platz vier geschafft hat es der München-Marathon mit seinen 6466 Finishern vor Köln mit deren 5131. Weit abgeschlagen auf den weiteren Plätzen sind Düsseldorf mit 2968, der Rennsteiglauf mit 2861, Münster mit 2181, Hannover mit 1532 und Dresden mit 1368 Teilnehmern.

Und auch die Zahl der aktiven Marathon-Läuferinnen und Läufer der Region lässt weiter nach und dürfte mittlerweile bei "nur" noch rund 110 liegen. Was deren erzielte Laufzeiten anbelangt, so ist eine weitere fallende Tendenz nicht zu übersehen. Die Zeiten, in denen es noch ein erstrebenswertes Ziel war, die "Marathon-Schallmauer" des ambitionierten Freizeitläufers, nämlich die Laufzeit von drei Stunden zu durchbrechen, gehören der Vergangenheit an.

Nur noch ganze zehn Läufer und damit fünf weniger als 2012 schafften es in diesem Jahr mit Zeiten unter drei Stunden ins Ziel zu kommen. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, wird ein dazu notwendiger höherer Trainingsaufwand gescheut und man gibt sich als Folge dessen mit deutlich schwächeren Laufzeiten und der Einstellung "Hauptsache einen Marathon geschafft" zufrieden. Als Beleg dafür sei erwähnt, dass beim Kandel-Marathon des Jahres 1985 alle 16 für die IGL Reutlingen gestarteten Langstreckler mit Zeiten unter drei Stunden ins Ziel liefen.

Wie schon im vergangenen Jahr war bei den Männern erneut Peter Keinath (SV Ohmenhausen) am schnellsten unterwegs. Der 32-jährige Glemser lief beim Marathon in Zürich am 7. April in 2:25:37 Stunden neue persönliche Bestzeit. Beim Ermstal-Marathon gewann er die Königsklasse in der Zeit von 2:40:59 Stunden. Am dichtesten auf den Fersen war ihm der ebenfalls für die Ohmenhäuser startende Neuhäuser Michael Leibfarth, der die 42,195 Kilometer des Frankfurt-Marathons in 2:34:46 bezwang. Beim Ermstal-Marathon finishten der Metzinger Italiener Luigi De Franceschi (SV Ohmenhausen) in 2:46:16 und Steffen Leibfarth (LT Stausee-Glems) in 2:55:31 Stunden. Florian Neu (LV Pliezhausen) in 2:42:53 und der Eninger Stefan Rabausch in 2:45:59 knackten die Drei-Stunden-Marke beim Berlin-Marathon. Bernd Vöhringer (Auingen) konnte zwei Mal Laufzeiten unter drei Stunden verbuchen: In Berlin lief er 2:52:21, in Kandel 2:57:53 Stunden. Ultraläufer Ralf Steißlinger (TSV Kusterdingen) lieferte ebenfalls in Kandel mit 2:57:48 Stunden eine respektable Laufzeit ab.

Der Dettinger Dietmar Veith (TSV Kusterdingen) brachte es verletzungsbedingt in diesem Jahr "nur" auf 3:04:35 Stunden. Beim Karlsruher Nachtmarathon lief er gemeinsam mit seiner Schwester Pamela Veith als schnellstes Geschwisterpaar 3:07:08 Stunden nach dem Start ins Ziel. Pamela knackte die "Schallmauer der Freizeitläufer" gleich zwei Mal: Den Bienwald-Marathon bewältigte sie im März in der Zeit von 2:59:53, den München-Marathon im Oktober in neuer persönlicher Bestzeit von 2:59:12 Stunden. Damit ist die Dettinger Ultralauf-Spezialistin auch 2013 die mit riesigem Abstand schnellste Marathoni der Region. Besonders erwähnenswert auch die Leistung des Reutlingers Alfred Gross (LAV Stadtwerke Tübingen), der die 42,195 Kilometer des Freiburg Marathons in der für einen 62-Jährigen ausgezeichneten Zeit von 3:08:48 Stunden zurücklegte. Bewundernswert die Zeiten der beiden Langdistanz-Triathleten Michael Göhner (TSG Reutlingen) und Michael Wetzel (AST Süßen). Während Göhner beim Ironman Florida für die Marathondistanz nur 3:02:44 Stunden benötigte, wurden für Wetzel bei den Ironman in Lanzarote 3:04:02 und in Nizza 3:05:21 Stunden notiert. Den letzten Marathon eines regionalen Läufers in diesem Jahr bestritt Bernd Weis (SG Dettingen) am 8. Dezember beim Palm Beaches Marathon in West Palm Beach/Florida. Er beendete nach 2:51:24 Stunden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

TSG Reutlingen

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gesucht: Ideen und Investoren

Die Stadt will das Areal rund um den Ulrichsturm neu gestalten. Am Montag startet deswegen ein Architekten- und Investorenwettbewerb. weiter lesen