TSG siegt nach Galavorstellung

Im Basketball gewinnt die TSG Volksbank Reutlingen ihr Spiel in der Regionalliga.

|
30-Punkte-Werfer Marques Charlton (rechts) befolgt die Anweisungen von Headcoach Vasilios Tskuknidis.  Foto: 

Am vierten Spieltag der Basketball-Regionalliga Baden-Württemberg konnten die TSG-Basketballer den höchsten Sieg ihrer Regionalliga-Geschichte einfahren. Nach dem ersten Saisonsieg in der Vorwoche bei Aufsteiger TSV Wieblingen wollten die Tsouknidis-Schützlinge zu Hause nachlegen und ihren Fans den ersten Heimsieg bescheren. Was folgte war eine Galavorstellung vom Feinsten.

Die Reutlinger Ravens starteten gegen die Basketballinternatsschüler von der Urspringschule furios. Nach wenigen Minuten hieß es bereits 9:0. Die TSG kam immer wieder zu toll herausgespielten Punkten. Nach zehn Minuten stand es 23:19 für Reutlingen. Zu diesem Zeitpunkt hatte TSG-Topscorer Damir Dronjic schon zehn Punkte auf dem Konto. Es sollten noch 20 weitere folgen.

Spektakuläre Aktionen

Im zweiten Viertel setzte sich die Dronjic-Show fort. Der Kroate erzielte auch in diesem Viertel neun Punkte, teilweise mit spektakulären Aktionen und wurde tatkräftig von Neuzugang Sinan Durant unterstützt. Durant steuerte in wenigen Minuten ebenfalls neun Punkte bei, dazu gelangen ihm in der Verteidigung mehrere Steals, auch alle anderen Spieler taten sich nun offensiv und vor allem defensiv hervor. Das Viertel ging klar mit 27:11 an die TSG. Zur Halbzeit führten die Ravens nunmehr 50:30.

Im dritten Viertel kam die TSG-Offensive weiter ins Rollen. Der US-Amerikaner Marques Charlton drückte nun dem Spiel mit drei erfolgreichen Dreiern in Serie seinen Stempel auf. Spätestens jetzt war der letzte Wille der Gäste gebrochen. Die TSG überrannte die Gäste auch in diesem Viertel, das mit 31:19 an die Ravens ging. Das Spiel war nach 30 Minuten beim Stand von 81:49 entschieden.

Im letzten Viertel konnte Headcoach Tsouknidis seine Starter schonen, so durfte Damir Dronjic das komplette letzte Viertel auf der Bank Platz nehmen. Drei Viertel reichten dem Kroaten um 30 Punkte zu erzielen.

Bestens unterhalten

Die gut gefüllte IKG-Halle war bestens unterhalten, denn auch die Youngster Dominic Philippi (17 Jahre) und Noel Tomas Duarte (16 Jahre) konnten zur Freude der Fans punkten. Auch das letzte Viertel ging klar und deutlich mit 26:12 an die TSG. Mit 107:61 stand der höchste Sieg der Reutlinger Regionalliga-Geschichte fest. Insgesamt sollten 14 Dreipunktewürfe das Ziel finden.

Abteilungsleiter Alexander Rogic: „Das war heute Basketball vom Feinsten. Alle Spieler konnten punkten und haben einen tollen Job gemacht. Damir Dronjic erwischte natürlich einen Sahnetag und auch alle anderen Spieler konnten heute überzeugen. Auf dem Sieg können wir aufbauen.“

Scoring: Dronjic (30/3), Charlton (18/4), Durant (15/3), Klay (10/2),  Grubic (7), Buhac (7), Feldberg (6),  Wildermuth (5/1), Kiriakidis (3/1),  Adeboyeku (2), Philippi (2), Tomas Duarte (2).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die letzten Tage der Bäckerei Sautter

Ein Traditionsbetrieb hört zum Monatsende auf. Aus Altersgründen, denn der Chef geht in Rente. Eine Nachfolge scheiterte, weil der Standort zu exklusiv ist. weiter lesen