Stanger für Deutschland

Es ist ihre vierte Mountainbike-Marathon-Weltmeisterschaft für die sich Gabi Stanger qualifiziert hat. Bisher stand aber noch keine unter einem guten Stern. Das soll sich am Sonntag ändern.

|
Gabi Stanger hat es geschafft, sie steht am Sonntag bei der Marathon-Weltmeisterschaft der Mountainbiker in Südafrika am Start.  Foto: 

Im vergangenen Jahr war Gabi Stanger durch eine starke Erkältung verhindert, die beiden Male zuvor konnte sie die Rennen nicht beenden. In Pietermaritzburg/Südafrika soll es am kommenden Sonntag besser für sie laufen. "Dass ich überhaupt hier sein kann, ist phantastisch", freut sich die Vorzeigeathletin.

Nach ihrer Qualifikation beim UCI-Marathon in Singen hatten sich verschiedene Sponsoren gefunden, die bereit waren, Gabi Stangers Traum von einer WM-Teilnahme wahr werden zu lassen. "Ich war sehr überrascht, als sich ein Unternehmer aus Münsingen bei mir gemeldet und mir seine Unterstützung angeboten hat. Er hatte in der Zeitung von meinen Plänen gelesen und mich spontan angerufen. Er konnte als Jugendlicher seine sportlichen Pläne aufgrund fehlender finanzieller Mittel nicht umsetzen und wollte dies jemandem ermöglichen, wenn er dazu in der Lage ist. Das ausgerechnet ich das bin, freut mich sehr und ich bin wirklich dankbar dafür", sagt Gabi Stanger. Durch ihre lange Sportlerkarriere, ihr Bike-Projekt, ihr Engagement beim TSV Dettingen und weiteren Einrichtungen hat sie einen Bekannt- und Beliebtheitsgrad erlangt, der sich in dieser Situation als sehr hilfreich erwiesen hat.

Seit Dienstag ist sie nun in Südafrika und bereitet sich auf das Rennen am kommenden Sonntag vor. Es gilt die Strecke kennenzulernen und sich den letzten Schliff zu holen. Unterstützt wird sie dabei von einem Freund der Familie. "Thomas hatte sich spontan angeboten mitzugehen und mir zu helfen. Er schaut nach meinem Rad, begleitet mich auf den Trainingsfahrten und wird mich während des Rennens verpflegen. Das macht es deutlich leichter für mich." 2000 Höhenmeter gilt es auf 74 Kilometern zu bewältigen.

Die Bikerin des TSV Dettingen wird sich dabei mit den besten Profibikerinnen der Welt messen. Nur die amtierende Weltmeisterin Gunn-Rita Dale hat ihre Teilnahme abgesagt. "Es sind trotzdem noch genügend starke Fahrerinnen am Start, die um den Titel kämpfen. Da habe ich wenige Aktien im Spiel", bleibt Stanger realistisch. Mit der Olympiasiegerin von Peking, Sabine Spitz, kommt eine der Favoritinnen aus dem eigenen Land.

Mit der Erfahrung aus 250 gefahrenen MTB-Marathons wird sich Gabi Stanger aber so teuer wie möglich verkaufen. "Ich werde mein Bestes geben und hoffe auf ein sturz- und pannenfreies Rennen. Das Profil der Strecke sollte mir liegen und dann schauen wir mal, was drin ist." Am Sonntag um 8.45 Uhr fällt der Startschuss. Familie und Freunde werden im Internet das Rennen verfolgen und mit Gabi Stanger mitfiebern.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schloss-Sanierung in einem Zug

Das Finanzministerium gibt grünes Licht für die durchgängige Sanierung des Schlosses. Gegenüber mehreren Bauabschnitten halbiert sich der Zeitrahmen auf zwei Jahre. Los geht es im Jahr 2020. weiter lesen