SSV will Reaktion zeigen

Heute steigt die Premiere für den neuen Reutlinger Trainer Murat Isik. Bis auf zwei Positionen steht das Team. In der Achalmstadt hofft man nach 16 Wochen Pause auf einen guten Start und drei Punkte.

|

Heute fehlen allerdings Benjamin Barth und Ersah Öztürk, der sich eine Kapselverletzung zuzog und zwei Wochen ausfällt. Bei Manuel Waidmann sieht es ebenfalls nicht so gut aus. Marcus Meyer trainiert inzwischen wieder mit.

Trainer Murat Isik äußerte sich zum Gegner wie folgt: "Walldorf hat gute Einzelspieler, im Hinspiel haben wir hoch verloren. Wir werden vorne mit Rill und Vaccaro beginnen - ob Michel zum Kader zählt, wird sich zeigen. Ich habe auch mit Colic gesprochen, der selbst einsah, dass er in Ofterdingen zwei Tore hätte machen können. Er verlangte Trainingsformen mit Torabschluss unter Stress. Das haben wir durchgezogen."

Noch steht ein Fragezeichen hinter der zweiten Position im zentralen Abwehrbereich: Neuzugang Wiesner ist gesetzt, dann kommen Hartmann oder Natsis in Frage - hier entscheidet das Abschlusstraining. Isik geht davon aus, dass es heute ein hartes Stück Arbeit wird. Er sei überzeugt, dass die Jungs eine gesunde Einstellung an den Tag legen. Alle hätten im Training Vollgas gegeben und eine Reaktion gezeigt. "Ich denke, dass meine Spieler heute diese Reaktion auch im Spiel zeigen. Ich sehe eine schwere Paartie auf uns zukommen, der Gegner hat nach dem 4:1 vor Wochenfrist Auftrieb, aber wir wollen nach den vier Monaten Heimspielpause unseren Fans einen Heimsieg schenken mit den Tugenden, die uns in den Testspielen gegen Göppingen, Bissingen oder Pfullendorf auszeichneten, als wir das Kurzpass-Spiel pflegten, keine langen Bälle schlugen und die Jungs mit Freude bei der Sache waren."

Er hofft, dass seine Spieler mit dem nötigen Engagement auftreten, denn sie würden wissen, dass es um viel geht, nämlich um die Zurückgewinnung der Fans und um das Vertrauen in den SSV.

"Ich trage meinen Teil dazu bei und identifiziere mich mit diesem Klub. Es muss für alle eine Ehre sein, für den Kreuzeiche- Klub auflaufen zu dürfen," so Isik, der sich bisher voll reingehängt hat und zuversichtlich in seine erste Partie geht.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Wind am Weinberg

Der neue AKE-Vorsitzende Dr. Fritz Kemmler fordert mehr Mut von der Politik. Die muss auch energetischen Nischen eine Chance geben. weiter lesen