SO SPIELTEN SIE

|
Oldenburgs Lois Abbingh (links) stellt sich hier Annamaria Ilyes entgegen.

VfL Oldenburg: Renner (4 Paraden), Wester (18. bis 55. Minute; 9 Paraden) - Wenzl (2/1), Abbingh (6/3), Neuendorf (1), van der Heijden (1), Schirmer, Kethorn (5), Winter (4), Hetmanek (1), Badenhop (4), Geschke (9/1), Birke (n.e.), Barger (n.e.).

TuS Metzingen: Stockhorst (21 Paraden), Röpnack (bei einem Siebenmeter eingesetzt) - Beddies (1), Ilyes (10/5), Mößinger (5), Tuc (4), Balogh (7), Kubasta (2), Großmann (2), Stefani (n.e.), Mayer, Bari-Nagy.

Siebenmeter: 6/5 (Abbingh wirft vorbei) - 5/5 (Ilyes verwandelt alle).

Zeitstrafen: 0 - 3 (zweimal Ilyes, Mößinger).

Schiedsrichter: Sebastian Grobe (Braunschweig) und Adrian Kinzel (Bochum).

Zuschauer: 550 in der Oldenburger EWE-Arena.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

13 Träume von der großen Welt

An 13 Abenden gibt es auf dem Festgelände Kies Musik, Akrobatik und Tanz. Im Stil einer Revue aus den 1930ern präsentiert das Traumtheater die Kunst der Künste. weiter lesen