Schankula und Mohr gewinnen

Alexandra Schankula und Julian Mohr heißen die neuen baden-württembergischen Meister. In der Oskar-Kalbfell-Halle in Reutlingen setzten sich die Betzinger Top-Spielerin und der Neckarsulmer durch.

|
Alexandra Schankula gewann zum zweiten Mal nach 2009. Die Betzingerin löste damit das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften im März in Bielefeld.  Foto: 

Mit 62 Herren und zwölf Damen im Qualifikationsturnier am ersten Turniertag blieb die Teilnehmeranzahl bei den baden-württembergischen Meisterschaften etwas hinter den Erwartungen zurück.

So qualifizierten sich am ersten Tag jeweils acht Damen und Herren für das Hauptturnier am Sonntag. Die beiden Topgesetzten Alexandra Schankula (vielen noch besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Urban) vom TSV Betzingen und Lilli Eise vom Zweitligisten ESV Weil/Rhein setzten dem Hauptturnier dann auch ihren Stempel auf.

Schankula marschierte ohne Satzverlust durch die KO-Runden, Lilli Eise gab lediglich im Youngster-Duell gegen Wenna Tu (TB Wilferdingen) einen Satz ab.

Schon in der Vorschlussrunde konnte die junge Mutter Alexandra Schankula der Top48-Bundesranglistensiegerin Anastasia Bondareva den Schneid abkaufen und setzte sich glatt durch, Lilli Eise hielt sich gegen Süßens Katharina Binder beim 4:0 ebenso schadlos.

Im Endspiel spielte die in der Regionalliga aktuell ungeschlagene Alexandra Schankula ihre ganze Routine aus. Zwar hielt die junge Südbadenerin Lilli Eise lange Zeit die Partie offen und gewann auch den zweiten Durchgang, doch nach den jeweils mit 11:13 verlorengegangenen Sätzen drei und vier war der Widerstand gebrochen und Lokalmatadorin Schankula - zum zweiten Mal nach 2009 - den Titelgewinn, mit dem sie zudem das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften im März in Bielefeld löste.

Mächtig strecken mussten sich Kathrin Hessenthaler und Lisa Mayer, um am Ende in der Doppelkonkurrenz ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Die Partie zwischen Julian Mohr (Neckarsulmer SU und Florian Bluhm (ASV Grünwettersbach) stellte für viele das vorweggenommene Endspiel im Herren-Wettbewerb dar.

Der blendend aufgelegte Angriffsspieler Julia Mohr lieferte sich mit dem Defensivkünstler aus Baden eine packende Halbfinalpartie, in der sich Mohr - wie schon in der Vorrunde in der Dritten Liga - durchsetzte. Hochklassig ging es dann im Endspiel zwischen Mohr und Spieß zu, doch der Neckarsulmer war an diesem Tag nicht zu bezwingen und holte sich mit 11:7, 7:11, 11:8, 11:5 und 13:11 den Titel des baden-württembergischen Einzelmeisters.

Neben dem Titel im Einzel holte sich Julian Mohr auch Gold im Doppel an der Seite seines Vereinskollegen Christian Back.

Mit seinem rührigen und routinierten Team sorgte Hartmut Fach, der Erste Vorsitzende des durchführenden TTC Reutlingen, für ein gelungenes Turnierambiente, das den Baden-Württembergischen Meisterschaften in der Kalbfell-Halle auf allen Ebenen würdig war.

Info Alle Ergebnisse und Infos gibt es online unter ttvwh.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die letzten Tage der Bäckerei Sautter

Ein Traditionsbetrieb hört zum Monatsende auf. Aus Altersgründen, denn der Chef geht in Rente. Eine Nachfolge scheiterte, weil der Standort zu exklusiv ist. weiter lesen