Kampf um und gegen den Relegationsplatz

Wenn am Wochenende auch für die unteren Spielklassen der Startschuss ins neue Jahr beginnt, geht es für fast alle Mannschaften noch darum, Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln.

|

Bezirksliga-Spitzenreiter TSV Eningen III, der seine Aufgabe beim VLW-Stützpunkt Rottenburg erfolgreich löste, steht vor dem Aufstieg in die Landesliga. Der Rest kämpft um den Klassenerhalt.

Die Erleichterung war groß beim Regionalligisten TSV Eningen nach dem hart umkämpften 3:1-Sieg gegen den FT Freiburg II. Nun müssen die Mannen um die Rückkehrer Jonathan Schopp und Daniel Wiese noch bei Schlusslicht TV Kappelrodeck (Sonntag, 15 Uhr) nachlegen, dann wäre der Relegationsplatz so gut wie sicher und auch der direkte Klassenerhalt wieder in Reichweite gerückt. Trotz des 3:1-Hinspielerfolgs, als der Aufsteiger noch gehörig Respekt zeigte, und des letzten Tabellenplatzes, darf man die Badener nicht unterschätzen, da sie immerhin dem Tabellendritten USC Freiburg und dem Vierten Stuttgart jeweils einen Punkt abnahmen.

Ähnliche Vorzeichen herrschen auch bei den Landesliga-Damen des TSV Eningen. Der Abstand zu den Abstiegsrängen ist immer noch beruhigend groß, aber der direkte Klassenerhalt liegt schon acht Punkte entfernt. So bleibt nur noch der Kampf um den Relegationsplatz mit dem VC Baustetten, bei dem die Arbachtälerinnen am Samstag gastieren (15 Uhr). Die Vorstellungen vor Weihnachten waren alles andere als berauschend, aber nun kann Trainer Patrick Anft wieder aus dem Vollen schöpfen und auch sein Team wieder betreuen, da er ja erst am Sonntag bei den Herren im Einsatz ist.

Ligakonkurrent TSG Reutlingen hat den Kampf gegen den Abstieg noch nicht aufgegeben, zumal ja noch die ausgefallenen Heimspiele gegen Baustetten und Biberach auf der Rechnung stehen. Allerdings stehen die Hische-Schützlinge beim TSV Laupheim (Sonntag, 15 Uhr), der über viele große und athletische Spielerinnen verfügt, vor einer schier unüberwindbaren Hürde. Denn schon das Hinrundenspiel ging bei einer deftigen 0:3-Schlappe an die Donaustädterinnen. "Solange es 0:0 steht, ist alles möglich", geben sich Trainer und Spielerinnen jedoch optimistisch.

"Wir wollen auf jeden Fall noch eine gute Rückrunde spielen und unsere Dritte im Rennen um den Titel nach Kräften unterstützen." Diese Vorgabe machen sich die Bezirksliga-Herren des TSV Eningen II für den Rest der Saison, die weder nach oben noch nach unten große Veränderungen bringen kann, zu eigen. Am Samstag (16 Uhr) gastiert die Schopp-Truppe beim SSC Tübingen, den man in der Hinrunde sicher mit 3:1 bezwingen konnte.

Noch nicht ganz aus dem Schneider sind die Bezirksliga-Damen der SG Reutlingen/Betzingen nach der unnötigen 1:3-Niederlage beim Abstiegskandidaten Eglofs kurz vor Weihnachten. Nun wollen sie mit einem Sieg im Heimspiel gegen den Vorletzten TSV Frommern (Sonntag, 12 Uhr, Rennwiesenhalle) letzte Zweifel am Klassenerhalt beseitigen (Hinspiel 3:0). Offen ist die Begegnung mit der TSG Tübingen (Hinspiel 2:3).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinsam zur Top-Wanderregion

18 Kommunen aus zwei Landkreisen haben gestern in Beuren eine neue Zusammenarbeit besiegelt, um Top-Wanderregion zu werden. weiter lesen