Ghirmai und Mess siegen

Der Alb-Gold Winterlauf-Cup setzte gestern seinen Siegeszug auch beim Finale in Trochtelfingen fort. Im Hauptlauf über 9,7 Kilometer rannten 309 Teilnehmer ins Ziel. Filmon Ghirmai war erneut Schnellster.

|
Der letzte Wertungslauf in Trochtelfingen fand bei frühlingshaften 18 Grad statt. Filmon Ghirmai (Foto) setzte sich wieder durch. Foto: Dietmar Czapalla

Der vierte und letzte Wertungslauf der im neunten Jahr ausgetragenen Alb-Gold Winterlauf-Serie ging am Samstag bei frühlingshaften 18 Grad über die Naturbühne der Schwäbischen Alb. Bei der veranstaltenden Leichtathletikabteilung des TSV Trochtelfingen hatte man wie gewohnt alles bestens im Griff.

In dem nach wie vor nur wenig angenommenen Lauf über 4,8 Kilometer - er wurde gemeinsam mit dem Hauptlauf gestartet - konnten im Ziel nur 47 Finisher registriert werden. Triathlet Tim Lange (EJOT-Team) siegte in 18:34 vor Sascha Tyralla (VfL Pfullingen) in 20:11 und Felix Schweikhardt (LV Pliezhausen) in 20:18 Minuten. In der Zeit von 23:20 Minuten war Triathletin Bettina Haas (VfL Pfullingen) die Schnellste unter 19 Frauen. Zweite wurde Katharina Heid (VfL Pfullingen) in 24:14, Sechste Anna-Lena Mauz (TuS Metzingen) in 27:08 Minuten.

Am Start des Hauptlaufs über 9,6 Kilometer hatte sich bei den Männern (fast) alles eingefunden, was in der regionalen Langstreckenlauf-Szene Rang und Namen hat. Bei den Frauen wurden in Abwesenheit von Anja Knapp (SG Dettingen/Erms) und Friederike Kallenberg (LV Pliezhausen) Judith Mess (AST Süßen) und Hannah Arndt (LV Pliezhausen) als Favoritinnen gehandelt.

Schon kurz nach dem Start neben dem Alb-Gold-Kundenzentrum setzte sich mit dem mehrfachen Deutschen Meister über 3000-Meter-Hindernis, Filmon Ghirmai, und Marathon-Spezialist Markus Weiß-Latzko (beide LAV Tübingen) das favorisierte Duo vom Rest des Teilnehmerfeldes ab und drückte fortan mächtig aufs Tempo. Im Schlepptau der Beiden hielt sich Lokalmatador Daniel Hummel (TSV Trochtelfingen) auf.

Bis Kilometer drei blieben sie beisammen, dann zündete der Sympathieträger mit den Rastalocken den Turbo und es gelang ihm, sich bei Kilometer sechs auch von seinem härtesten Konkurrenten Weiß-Latzko zu lösen. Wie schon in den beiden letzten Jahren stürmte "Fili" dem Ziel allein entgegen und überquerte den Zielstrich in der für die 9,6 Kilometer mit ihren 140 Höhenmetern starken Zeit von 29:13 Minuten. Weiß-Latzko wurde Zweiter in 29:30 vor Hummel, der in 31:07 Minuten auf Platz drei lief. Markus Ruopp (SV Ohmenhausen) finishte als Vierter in 31:11 vor Boris Rein (LV Pliezhausen) der als Fünfter 31:19 Minuten benötigte. Auf den Plätzen sechs bis zehn folgten mit Peter Keinath (SV Ohmenhausen) 31:57, Matthias Walker (LV Pliezhausen) in 32:21, Matthias Wetzel (AST Süßen) in 32:42, Michael Leibfarth (SV Ohmenhausen) in 32:46 und Peter Obenauer (LV Pliezhausen) in 32:48 Minuten weitere Spitzenläufer der Region.

Im Zielraum hatten sich Ghirmai, Weiß-Latzko und Hummel schnell erholt. Zu seinem "Duell" mit Weiß-Latzko meinte der strahlende Sieger: "Es war sehr schön für mich. Nach vielem Training wollte ich hart laufen, ja, ich bin ganz volles Rohr gelaufen". Für seinen härtesten Konkurrenten war es "ein harter Trainingslauf im Rahmen meiner Vorbereitung auf einen Frühlingsmarathon in Düsseldorf oder Hamburg". Und auch Hummel hatte sein Optimalziel erreicht. "Es war" super daheim zum ersten Mal mitzulaufen, für mich eine Ehre hinter den zwei Profis auf dem Siegertreppchen zu stehen".

Bei den Frauen konnte die Entscheidung um den Seriensieg 2012 nur noch zwischen der Bad Uracherin Judith Mess (WMF BKK Team AST Süßen) und Hannah Arndt (LV Pliezhausen) fallen. Die 22-jährige Triathletin war ihren Konkurrentinnen vom Start weg schnell enteilt und landete in der Zeit von 35:49 Minuten einen souveränen Start-Ziel-Sieg. Arndt wurde Zweite in 36:12 vor Stefanie Kuhnert (VfL Pfullingen) in 38:18 und "Altmeisterin" Heidrun Vetter (LG Leinfelden-Echterdingen), die in der Zeit von 41:20 Minuten auf Rang vier lief. Beatrix Harm (LT Gomaringen) wurde Sechste in 42:26, Christiane Burton (Reutlingen) Neunte in 44:50 vor Bettina Spannowsky (TuS Metzingen) in 45:08 Minuten. "Ich bin schnell angegangen, wollte für mich allein laufen, hinten raus habe ich dann wieder Gas gegeben. Für mich war die Winterlauf-Serie ideales Training für die Triathlonsaison", bilanzierte sie im Zielraum.

Altersklassensiege erzielten folgende Teilnehmer unserer Region: Simon Hanle (TSV Holzelfingen) männliche Jugend A in 35:52, Markus Weiß-Latzko (LAV Tübingen) M20 in 29:30, Judith Mess (AST Süßen) W20 in 35:49, Filmon Ghirmai (LAV Tübingen) M30 in 29:13, Lisann Mußmacher (TV Bronnweiler) W30 in 45:33, Markus Ruopp (SV Ohmenhausen) M35 in 31:11, Jörg Schnider (TSG Reutlingen) M40 in 33:37, Luigi de Franceschi (SV Ohmenhausen) M45 in 33:54, Beatrix Harm (LT Gomaringen) W45 in 42:26, Kuni Röcker (CVJM Hülben) W60 in 50:41 und Wolfgang Nehring (Pfullingen) M65 in 39:39 Minuten (Schülerlauf folgt).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schäferlauf-Städte mit Antrag für Unesco-Kulturerbe

Die Kurstadt, Markgröningen und Wildberg ziehen an einem Strang, um die Schäferlauftradition zum immateriellen, nationalen Unesco-Kulturerbe zu erklären. weiter lesen