Antonia Reinmuth für Bundesfinale qualifiziert

|
Paulina Keppler von den SF Donnstetten ist konzentriert bei der Sache.  Foto: 

In Betzingen fanden am vergangenen Samstag die Württembergischen Meisterschaften im Rope Skipping statt. Vom TSV Betzingen hatten sich sieben Sportler und Sportlerinnen für das Württembergische Landesfinale angemeldet. In diesem Wettkampf, der die Qualifikation für das Bundesfinale ist, werden 30 Sekunden Speed, 30 Sekunden Double under, drei Minuten Speed sowie ein Freestyle gesprungen.

Parallel wurden die Württembergischen Einzelmeisterschaften ausgetragen, bei denen 30 Sekunden Speed, drei Minuten Speed sowie so viele Triple under am Stück wie möglich und ein Freestyle gesprungen werden. Hier erfolgt die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften.

Podestplätze und drei Qualifikationen für das Bundesfinale feierten die Betzinger Rope Skipperinnen und Rope Skipper am Ende eines langen Tages. Bei den jüngsten Teilnehmern der Altersklasse 9 bis 11 Jahre ersprang Annika Möller sich den 2. Platz hinter Lenia Filius vom TSV Dettingen/Erms. In dem mit insgesamt 26 Springerinnen starken Feld der 12 bis 14-Jährigen erreichte Maya Heller aus Betzingen einen hervorragenden zehnten Platz, Sarah Weller, ebenfalls Betzingen, landete  auf Platz 24. Pauline Olbricht aus Dettingen erreichte Platz 22. Der Betzinger Paulo Besch trat konkurrenzlos an und holte sich die Goldmedaille ab. Die gerade erst 15-jährige Gaumeisterin des Turngaus Achalm, Antonia Reinmuth aus Betzingen, errang in der Altersklasse von 15 bis 17 Jahren den achten Platz. Sie war mit 1746 Gesamtpunkten Tagesbeste aller Betzinger Teilnehmer, lieferte zwei persönlichen Bestleistungen in den Speed-Wettbewerben und ist so qualfiziert für das Bundesfinale.

Ebenfalls für das Bundesfinale qualifiziert haben sich aus Betzingen als Siegerin und Drittplatzierte des Landesfinales in der Altersklasse 18 Jahre und älter Tabea Weller und Cora Egloff, die mit 374 Punkten den Tagesrekord der Betzinger bei der Ausdauerdisziplin drei Minuten Speed ersprang – wobei zu bedenken ist, dass nur jeder zweite Seildurchschlag gezählt wird.

Bei den Württembergischen Einzelmeisterschaften traten drei Springerinnen aus Dettingen an. In der Altersklasse 12 bis 14 Jahre wurde Julia Linder Siebte, bei den 15 bis 17-jährigen erreichte Aenne Bannasch den sechsten Platz ebenso wie Franziska Leibfarth in der Altersklasse 18 +, die sich über ihre ersprungene Punktzahl noch für die Deutschen Meisterschaften qualifizierte.

Herausragend war an diesem Tag mit zahllosen sehr guten Ergebnissen der Sieger der männlichen Teilnehmer über 18 Jahre bei den Einzelmeisterschaften, Julian Kilgus vom SSV Zuffenhausen, der unglaubliche 101 Punkte bei 30 Sekunden Speed, 491 bei drei Minuten Speed und 194 Triple-Sprünge komplett am Stück absolvierte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die letzten Tage der Bäckerei Sautter

Ein Traditionsbetrieb hört zum Monatsende auf. Aus Altersgründen, denn der Chef geht in Rente. Eine Nachfolge scheiterte, weil der Standort zu exklusiv ist. weiter lesen