Timo Zeiler sehr zufrieden bei der Berglauf-WM

Die 28. Berglauf-Weltmeisterschaft wurde am vergangen Sonntag im italienischen Temu-Ponte di Legno abgewickelt. Auf einer 14,1 Kilometer langen Strecke waren 1150 Höhenmeter, aber auch 345 teils steil bergab verlaufende Meter zu bewältigen.

DICZ |

Die 28. Berglauf-Weltmeisterschaft wurde am vergangen Sonntag im italienischen Temu-Ponte di Legno abgewickelt. Auf einer 14,1 Kilometer langen Strecke waren 1150 Höhenmeter, aber auch 345 teils steil bergab verlaufende Meter zu bewältigen. Im Feld der 136 Starter aus 40 Nationen zeigte der für die LG Brandenkopf startende Steinhilbener Timo Zeiler eine couragierte Leistung.

"Ich hatte das gesamte Rennen den Briten Joe Symmonds, die beiden Franzosen Georges Burrier und Said Jandari sowie den Italiener Antonio Tonielli eine sehr gute Gruppe, so dass meine Leistung auf dem schweren Kurs absolut in Ordung geht", bilanzierte der 31-jährige Timo Zeiler sein Abschneiden bei der WM. Auf den Bergabpassagen war er stets etwas ins Hintertreffen geraten, bergauf dagegen hatte er sich erheblich besser gefühlt.

Seinen Platz 40 in der Zeit von 1:08:33 Stunden stufte der vierfache Deutsche Berglaufmeister wie folgt ein: "Von der Zeit her und den Leuten um mich herum bin ich sehr zufrieden, mit der Platzierung nicht so." Wobei dies durch die Tatsache relativiert wird, dass zwischen den Plätzen zehn und 40 nur 2:43 Minuten liegen.

An der Spitze gab es einen eriträischen Doppelsieg durch Petro Mama in 1:01:34 und Azeria Teklay in 1:02:47 Stunden. Drei weitere Läufer aus dem ostafrikanischen Land und drei Italiener schafften es unter die Top Ten. Auf verkürzter Strecke (8,8 Kilometer mit 760 Höhenmetern) der Frauen siegte die Österreicherin Andrea Mayr in der Zeit von 46:35 Minuten.

Für Timo Zeiler, den Amateur reinsten Wassers, hat ab sofort die Vorbereitung auf die am 7. Oktober in Zell-Unterharmersbach stattfindende Deutsche Berglaufmeisterschaft oberste Priorität. Im Rahmen des dortigen Brandenkopf-Berglaufs werden auf einer Länge von 9,5 Kilometer 770 Höhenmeter zu bewältigen sein. Für Zeiler gilt es, im mittleren Schwarzwald seinen DM-Titel zu verteidigen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr