Packendes Derby in Dettingen

SpVgg Mössingen gegen TV Neuhausen II 31:26 (15:13) Die Neuhäuser boten den Gastgebern an der Steinlach lange Paroli, mussten am Ende aber die Punkte der SpVgg überlassen. Der TVN II führte zu Beginn mit 3:1 (4.), ließ sich den Vorsprung dann aber nehmen. Die Mössinger zogen auf 9:5 (14.) weg.

|

SpVgg Mössingen gegen TV Neuhausen II 31:26 (15:13)

Die Neuhäuser boten den Gastgebern an der Steinlach lange Paroli, mussten am Ende aber die Punkte der SpVgg überlassen.

Der TVN II führte zu Beginn mit 3:1 (4.), ließ sich den Vorsprung dann aber nehmen. Die Mössinger zogen auf 9:5 (14.) weg. Doch sicher sein konnte sich das Team um Cheftrainer Michael Gruber nicht, denn die Bühner-Sieben schloss wieder auf. Tim Reusch war es, der zum 10:9 (20.) einnetzte. Zur Pause war die Partie nach wie vor offen, man ging beim Stand von 15:13 in die Kabinen.

Nach dem Wechsel der Seiten drehte die SpVgg wieder auf und kam zum 20:16 (37.). Drei Zeigerumdrehungen später waren es immer noch vier Treffer Differenz (22:18), weshalb Markus Bühner die grüne Karte zückte. Die Aufholjagd erfolgte scheibchenweise und Neuhausen war wieder auf zwei Tore dran, als Sascha Reusch zum 26:24 (54.) einwuchtete. Beim 27:25 kurz darauf war die Hoffnung auf Zählbares nach wie vor lebendig.

Allerdings gelang den Gästen vom Hofbühl in den letzten rund drei Minuten nur noch ein Tor, während die SpVgg Mössingen derer vier bejubeln durfte. So trennten sich die Teams nach Ablauf der 60 Spielminuten mit 31:26. TVN-Coach Markus Bühner fasste das Treiben wie folgt zusammen: "Das war ein super Spiel und wir waren immer auf Augenhöhe. Aber am Schluss haben einfach die Kraft und auch die Cleverness gefehlt."

TV Neuhausen II: Lutter, Ott - Pohr (6), T. Reusch (3), Pracht (3/3), Boneberg, Schneider, Brockhaus (5), Gutbrodt, Brodbeck, Setzer, K. Euchner (1), S. Reusch (8).

TSV Dettingen/Erms gegen VfL Pfullingen II 21:22 (8:9)

Beide Mannschaften starteten höchst engagiert in der Abwehr. Der angeschlagene TSV-Kapitän Stefan Bodechtel erkannte dennoch die Lücken und brachte mit einem Doppelschlag seine Farben mit 3:1 in Front (8.). Da die gastgebenden Blau-Weißen einige freie Chancen liegen ließen, oder den Gästen den Ball direkt in die Hände spielten, verpasste man die Gelegenheit, die Pfullinger auf Distanz zu halten. Das Spiel war geprägt von vielen technischen Fehlern, wodurch es teilweise wild hin und her ging. Halbzeitstand 8:9 aus Sicht der Hausherren.

Nach dem Seitenwechsel ging der VfL über seine wurfeffizienten Außenspieler erstmals mit zwei Toren in Front (9:11, 34.). Beide Teams taten sich weiterhin schwer im Angriff, sodass des Öfteren Zeitspiel drohte. Es war ein hart umkämpftes Match, das zunehmend ruppiger wurde. Auch Disqualifikationen blieben nicht aus. So erwischte es Kai Lehmann (47.) seitens der Pfullinger und den Dettinger Kapitän Stefan Bodechtel (49.). Pfullingen nutzte die Überzahl zur 18:16-Führung. Nun schlug die Stunde von Eric Klinger. Mit seinen Toren vier und fünf hielt er seine Mannen im Rennen (18:19, 54.). Hinten blockte er einen Wurf, sodass Schlussmann Peter Syrbe im Stile eines Quarterbacks den Ball zum gestarteten Außen Dominic Gotthardt wuchtete, der diesen spektakulär zum mitlaufenden Marc Euchner weiterleitete, welcher das 19:20 besorgte (57.). Einen Angriff später stellte Klinger mit einem Beinschuss den Ausgleich her und erneut war es Marc Euchner, der sich am Kreis durchsetzte und zum Jubel der Fans das 21:20 markierte (59.). Auf der Gegenseite mussten die Gastgeber direkt den Ausgleichstreffer und eine fragwürdige Zeitstrafe schlucken, sodass Pfullingen die letzte Spielminute in Überzahl agieren konnte und plötzlich wieder Oberwasser hatte. So hatte VfL-Spielmacher Patrick Bauer den nötigen Platz, um einen Schlagwurf in die Maschen zu setzen. Auszeit Dettingen. Trotz Unterzahl gelang es eine aussichtsreiche Chance für Rechtsaußen Gotthardt herauszuspielen, der nur unfair gestoppt werden konnte. Der Gefoulte übernahm die Verantwortung, die Kugel rutschte ihm etwas aus den Händen und der Ball verfehlte das Tor.

TSV Dettingen: Syrbe, Maginsiki - Schulz, Fritz (1), Beck, Bodechtel (4), Muckenfuß (2), Bauknecht (1), Euchner (4), Klinger (6), Posch (1), Gotthardt (2/1).

VfL Pfullingen II: Votteler, Stoll - Haslach (1), Reinhardt (2), Müller (3), Reiff A. (3), Reiff M., Fesser, Lehmann (1), Mager (3), Schulze, Haug (4), Grauer (4), Bauer (1).

TSV Grabenstetten gegen HSG Böblingen/Sindelf. 25:34 (11:18)

Wieder mal versöhnlich stimmten die "Bösis" ihren Trainer Klaus Wanner, der nach einem 1:5-Lauf zuletzt "not amused" war, ob der schwindenden Perspektiven Richtung Württembergliga. Tatsächlich konnte er für den Auftritt in der "Hölle Alb" alles aufbieten, was Rang und Namen hat, vor allem seinen in den letzten Begegnungen fehlenden Nico Kuppinger, der von den etwas lahmenden "Höllablitz" nie in den Griff zu bekommen war. Zusammen mit Urs Bonhage ließ er den Grün-Weißen kaum Zeit zum Atmen.

Der Start verlief verheißungsvoll, Fabrizio Mosca traf zur ersten Führung und nach dem Ausgleich durch Urs Bonhage holte Matthias Rehm einen ersten Siebenmeter und eine Zeitstrafe heraus. Der Strafwurf ungenutzt, dafür Kuppinger in Unterzahl zur Stelle und als dann Marc Petri auf der Gegenseite die Chance vom Punkt nutzte, lagen die Gastgeber nach knapp drei Minuten schon vorne. Achim Holder egalisierte zum 3:3, ehe es wieder in die andere Richtung ging. Dass es bereits in der neunten Minute 3:7 stand, lag allerdings nicht nur an der Klasse des Gegners, sondern vor allem an der Häufung technischer Fehler, gepaart mit Einzelaktionen im Abschluss. Betrug der Rückstand nach 21 Minuten schon acht Tore, keimte nach dem 11:16 durch Matthias Griesinger, kurz vor dem Seitenwechsel, kurzfristig das Flämmchen Hoffnung auf, ehe zwei schnelle Tore der Gäste dieses wieder erstickten.

Vier Minuten nach dem Seitenwechsel war der Rückstand zweistellig, in der 49. Minute brachte Johannes Rödel seinen vierten Treffer zum 22:29 im Gehäuse unter, und, nachdem eine Unterzahlsituation ohne Folgen geblieben war, sorgte Youngster Fabian Buck sogar für das 23:29. Im ersten Heimspiel nach acht Wochen, gab es am Ende einen verdienten Sieger, der aber nach wie vor einen Punkt hinter dem Rehkugler-Team zu finden ist. Sorgenfalten sind bei den "Höllablitz" nach der zweiten Heimniederlage der Saison dennoch begründet, mussten doch sowohl Achim Holder als auch Yannik Schopp verletzt ausscheiden.

TSV Grabenstetten: Spitz (bei 7m), Stäbler - Buck (2), Burk (2), Griesinger (2), Holder (4/2), Kurz (1), Mosca (4), Rehm (1), Rödel (4), Schopp (4/1), Staiger (1)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinsam zur Top-Wanderregion

18 Kommunen aus zwei Landkreisen haben gestern in Beuren eine neue Zusammenarbeit besiegelt, um Top-Wanderregion zu werden. weiter lesen