Nur ein Trio hat Vertrag beim VfL Pfullingen

|
Coach Till Fernow hat seine Zukunft noch nicht entschieden.  Foto: 

Unmittelbar vor dem Derby (heute, 20 Uhr, Kurt-App-Halle) gegen den TV Neuhausen herrscht beim Handball-Drittligisten VfL Pfullingen noch viel Unklarheit über das künftige Gesicht der Truppe. Nur Torwart Becker, Mayer  und List haben einen Vertrag für die neue Runde, bei den A-Jugendlichen Goller, Prinz und Roth darf man nur  Ein-Jahres-Verträge abschließen.

VfL-Trainer Till Fernow erklärt: „Es  werden Gespräche folgen, wir mussten auf Armin Geffke und dessen Inthronisierung als neuen Abteilungsleiter  warten, weil die Spieler mit ihm verhandeln genauso wie mit Vorgänger Jörg Hertwig, der jetzt ausschließlich für die sportlichen Belange der Drittliga-Mannschaft zuständig sein wird. Die meisten Spieler fühlen sich in Pfullingen wohl. Sie wollen sehen, welche Ziele der VfL hat, sie  identifizieren sich mit dem Klub. Daher hat der VfL Pfullingen gute Karten in den Vertragsgesprächen, die meisten Akteure werden verlängern.“

Fernow verrät: „Auch mein Vertrag läuft aus, ich bin im vierten Jahr Trainer, habe zuvor sieben Jahre gespielt, bin also elf Jahre beim VfL. Ich werde mir alles anhören, welche Perspektiven der VfL hat. Ich überlege genau, werde schauen, was realistisch ist. Die Verhandlungen laufen schon, aber im Mittelpunkt steht jetzt das heutige Derby.“

Erfolg am Rande: Im Sommer dürfen die drittklassigen Pfullinger in Altensteig beim Turnier der Erstligisten mitmachen – egal, mit welchem Trainer. Über diese Turnierteilnahme ist man stolz.  Zudem wird es Testspiele gegen die höherklassigen Klubs Bietigheim oder Coburg geben.

Zum heutigen Derby kann VfL-Coach Till Fernow personell aus dem Vollen schöpfen, denn erstmals seit langer Zeit sind alle Spieler einsatzfähig. Vor allem freut man sich über das Comeback von Lukas List. Dieser hat sich nach der Verletzung vorbildlich heran gekämpft und hofft, noch stärker zurückkommen als er vor der Verletzung bereits agierte. List hat sich binnen kürzester Zeit wieder auf Wettkampfniveau hinauf gearbeitet und steht heute gegen den TV Neuhausen fest im Kader.

„Dies wird ein zusätzlicher emotionaler Moment eines eh schon außergewöhnlichen Spieles“, ist sich VfL-Kommandogeber Fernow sicher.

„Die intensive präventive Athletikarbeit durch Co- und Athletiktrainer Steffen Hepperle hatte einen entscheidenden Anteil daran, dass wir mit voller Mannschaftsstärke starten können. Dieser Faktor lässt uns frohen Mutes und voller Tatendrang auf die Rückrunde blicken“ freut sich Fernow.

Nun steht aber erst einmal das Highlight gegen die Metzinger Vorstädter an. „In Neuhausen waren wir über weite Phasen des Spiels die tonangebende Mannschaft. Doch in der Schlussphase wurden die Neuhäuser von ihren Anhängern nach vorne gepeitscht und so konnten sie den Sieg in der Hofbühlhalle feiern. Auch am heutigen Samstag werden die Zuschauer bei so einem engen Spiel ein entscheidender Faktor sein. Wir wissen um unsere aktuelle erfolgreiche Heimserie und unser phantastisches Publikum. Wir fiebern dem Samstagabend entgegen und werden alles für eine gelungene Revanche tun“, verspricht Till Fernow.

Mitranic verunsichert VfL

Beim TV Neuhausen feiert Sinisa Mitranic sein Debüt als Cheftrainer der Ersten Mannschaft. Dieser Faktor verunsichert die Pfullinger ein wenig. „Wir wissen deswegen nicht genau, was auf uns zukommt. Aber durch die Spielpause war ausreichend Zeit, sich auf mögliche Varianten vorzubereiten und so sehen wir uns vollends gewappnet, die beiden Punkte in der Kurt-App-Halle zu behalten“, macht Fernow deutlich.

 Ab 19 Uhr öffnet die Abendkasse (siehe links) und bereits vor dem Spiel bietet der VfL so einiges: So wird es Ehrungen und eine Scheckübergabe des Freundeskreises Handball Pfullingen zugunsten der VfL-Handballabteilung geben. Zudem wird vor der Halle gegrillt.

In der Halbzeitpause werden sich neben dem neuen VfL-Abteilungsleiter Armin Geffke auch die Ausschussmitglieder vorstellen. Diese stehen nach der Partie im Handball-Treff in der Kurt-App-Halle den Fans gerne Rede und Antwort.

70 Stehplatzkarten waren gestern noch auf der Geschäftsstelle des VfL Pfullingen im Angebot. 50 davon wurden abgesetzt. Dies heißt im Klartext, dass es heute überraschenderweise doch noch eine Abendkasse geben wird. Um 19 Uhr öffnet diese Kasse in der Pfullinger Kurt-App-Halle und dann werden rund 20 Stehplatztickets noch im Angebot sein. Es könnte sich also lohnen, rechtzeitig anzureisen, bekanntlich geht es ab 20 Uhr auf dem Hallenparkett zur Sache.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das lange Nachleben der Seifenfabrik

Die Wohnbebauung auf dem Gelände der Seifenfabrik Enzian an der Römerstraße ist derzeit noch nicht in Sicht. weiter lesen