Lengyel und Covic verlassen die TusSies – Stockhorst wieder an Bord

Während Rückraumshooterin Milica Covic und Torfrau Edit Lengyel die Pink-Ladies am Ende der Saison verlassen werden, kehrt Sabine Stockhorst wieder in das TuS-Gehäuse zurück.

|
 Foto: 
Nach zwei Jahren im Trikot der Pink Ladies wird mit Milica Covic die Nummer 7 der TusSies den Verein verlassen. Covic war neben Shenia Minevskaja die zweite Kraft auf der linken Rückraumposition. 2013 wechselte die heute 27-jährige Rückraumspielerin von RK Naisa Nis ins Ermstal. Wohin der Weg von Milica gehen wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. „Für Milica war es die erste Station in Deutschland und man wird sehen wohin sie wechseln wird. Sie hat auf jeden Fall die Qualität sich in einem anderen Team wieder durchzusetzen“, betont Rott. „Wir wünschen ihr alles Gute und freuen uns sie mal wieder in der Öschhalle begrüßen zu dürfen“.

Ebenfalls die TusSies verlassen, wird Edit Lengyel. Edit wurde nach dem kurzfristigen Ausfall von Laura Glaser, 2013 aus der ersten ungarischen Liga nach Metzingen geholt. Die Integration funktionierte einwandfrei und sie war in der zweiten Erstliga-Saison gleich der erwartet starke und sichere Rückhalt für die TuS. Aktuell bildet sie zusammen mi Jasmina Jankovic das Torhütergespann der Pink Ladies. Durch ihre ruhige Art, stellt sie vor allem die Flügelspielerinnen immer wieder vor große Probleme. „Wir bedanken uns bei Edit für die Zeit und die Leistungen im pinken Trikot. Sie hat in einer schwierigen Zeit, keine Sekunde gezögert uns zu helfen und sie war die Konstante, die wir im Tor benötigt haben“, so Ferenc Rott. „Wir wünschen ihr alles Gute“.

Nach der kurzzeitigen Trennung von Sabine Stockhorst, wollen es beide Parteien nochmals miteinander versuchen. Somit wird die sympathische Torfrau, die aktuell für Allensbach spielt, im kommenden Jahr wieder das Tor der TusSies hüten. Seit 2010 war Sabine Torfrau der TuS Metzingen und seitdem auch ein wichtiger Rückhalt der Pink Ladies. Sabine Stockhorst war maßgebend am Aufstieg in die erste Liga beteiligt. Nach zwei Kreuzbandrissen konnte Sabine längere Zeit nicht ins Spielgeschehen eingreifen. Aus diesem Grund bekommt sie zu Anfang des Jahres die Möglichkeit, beim SV Allensbach die fehlende Spielpraxis in der 2. Bundesliga zu sammeln. Der Kontrakt gilt für die Saison 2015/2016. „Wir sind froh das Bine auch in Zukunft in Metzingen spielen wird. Nicht nur als Torhüterin, sondern auch als Persönlichkeit abseits des Feldes, ist sie wichtig für uns und fürs Team“, so Ferenc Rott, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga GmbH.

 
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Kröten und Kompromissen

Die Wahlkreisabgeordneten, der frühere FDP-Wirtschaftsminister Helmut Haussmann und St. Johanns Bürgermeister nehmen Stellung zum Jamaika-Aus. weiter lesen