Konterhungrige Löwen beißen zu

Erwartungsgemäß ist Handball-Zweitligist TV Neuhausen in der ersten Runde des DHB-Pokals beim Bergischen HC ausgeschieden. Der Erstligist schlug nach der Pause erbarmungslos zu, siegte 28:17.

|
Daniel Reusch traf drei Mal für den TV Neuhausen, konnte an der Niederlage aber nichts ändern.  Foto: 

Schon im Vorfeld konnte man sich kaum etwas ausrechnen im Lager des TV Neuhausen. Der Bergische HC ist ein aufstrebender Klub in Liga eins, der sich mit einem Rekordetat von 2,8 Millionen Euro nach oben orientiert, jene Regionen verlassen will, in denen permanent das Abstiegsgespenst herumspukt. Erschwerend kam hinzu, dass TVN-Trainer Aleksandar Stevic auf Spielmacher Ferdinand Michalik (verletzt) und Linksaußen Klaus Schuldt (Exkursion mit der Uni) verzichten musste. Zumindest Jona Schoch konnte mitmachen, allerdings mit zwei Handicaps. Die Hand schmerzte noch nach der Verletzung bei der Junioren-WM, und dann hat der Neuzugang erst drei Einheiten mit seiner neuen Mannschaft bestritten.

Deshalb spielte in Solingen Christian Wahl, ebenfalls neu bei den Ermstälern, den Hauptpart auf der Mitte. „Das hat er in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht“, lobte Trainer Stevic. Überhaupt konnte er bis zum Pausenpfiff zufrieden sein. Die Abwehr stand und man ließ sich nicht über Gebühr von der offensiven 3:3-Deckung der Bergischen Löwen beeindrucken. Beim 7:7 nach 18 Minuten war man noch auf Augenhöhe, zur Halbzeit (8:12) nicht mehr ganz.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff war der Fall dann besprochen: 16:9 stand es für den BHC, der nun auf 5:1 umgestellt hatte und damit reiche Beute machte, viele TVN-Bemühungen durchkreuzte. „Die Struktur ist vor allem im Angriff verloren gegangen. Wir haben leichte Kontertore kassiert. Ein Erstligist bestraft Fehler eben gnadenlos“, sagte Stevic. Bis zum 17:28-Endstand kamen nicht mehr sehr viele Wortmeldungen seitens der Gäste. Allein Cornelius Maas überzeugte, konnte sich über seine sieben Tore aber nur bedingt freuen. BHC-Coach Sebastian Hinze schon eher: „Ich habe ein sehr vernünftiges Spiel meiner Mannschaft gegen einen starken Zweitligisten gesehen, der uns auch entsprechend gefordert hat. Wir haben allerdings mit aller Konsequenz an unserem Plan festgehalten und es gibt aus meiner Sicht wenig zu meckern – ich bin mit dem ganzen Spiel zufrieden.“ Aleksandar Stevic war es nicht, blickte aber schon nach vorne: „Wir müssen schnell aus den Fehlern lernen. Mit Erlangen kommt am Samstag zum Zweitligastart ein ähnlich starker Gegner in die Hofbühlhalle und da wollen wir ein besseres Spiel zeigen.“

So spielten sie

Bergischer HC: Gustavsson, Rudeck – Preuss (1), Gipperich, N. Artmann (1), Gunnarsson (2/1), Nipppes, Oelze (8/3), J. Artmann (6), Hermann (2), Weiß (3), Gutbrod (5), Jonovski.

TV Neuhausen: Rebmann, Becker – Stüber (1), Keinath, Wahl (2), D. Reusch (3), Schoch, Wessig, Klingler (2/2), Keupp, J. Reusch, Bornemann (2), Maas (7).

Siebenmeter: 4/4 – 4/2 (Wahl und Maas vergeben).

Zeitstrafen: N. Artmann, Hermann (2) – Stüber, Wessig, Bornemann, Maas.

Schiedsrichter: Steven Heine, Sascha Standke.

Zuschauer: 476.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schäferlauf-Städte mit Antrag für Unesco-Kulturerbe

Die Kurstadt, Markgröningen und Wildberg ziehen an einem Strang, um die Schäferlauftradition zum immateriellen, nationalen Unesco-Kulturerbe zu erklären. weiter lesen