Hexenbanner nicht zu packen

|

Handball, Bezirkspokal Essl.-T.

TSV Grabenstetten II gegen

TSV Wolfschlugen II 31:40 (13:18)

Mit einem verdienten Sieg des eine Klasse höher angesiedelten TSV Wolfschlugen II endete der Pokalauftritt der Grün-Weißen. Zwar hatte Andreas Boss seine Farben in Führung gebracht, diese währte jedoch nur kurz. In der Folgezeit konnten sich die Gäste Vorteile erarbeiten. Obwohl Jonas Stäbler sich oft auszeichnen konnte, wurde er häufig von seiner Abwehr im Stich gelassen. Gegen die mit einigen Spielern der Bundesliga-A-Jugend gespickten Hexenbanner reichten oft die Mittel nicht. Oliver Kullen besorgte mit dem Halbzeitpfiff das 13:18. Nach der Pause waren zunächst wieder die Gäste erfolgreich. Nicolai Lehmann brachte bis zur 34. Minute sein Team mit einem Doppelschlag auf 16:19 heran, aber mit fünf Treffern in Folge zogen die Gäste davon, siegten mit 40:31.

TSV Grabenstetten II: Stäbler, Pöschko - Peschke (7/1), Buck, Greiner, Kullen (4), N. Lehmann (10/5), A. Boss (6), Class, Tasche, J. Lehmann, Rehm (3).

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Wind am Weinberg

Der neue AKE-Vorsitzende Dr. Fritz Kemmler fordert mehr Mut von der Politik. Die muss auch energetischen Nischen eine Chance geben. weiter lesen