Erster Auswärtssieg soll her

|

Nach Paul Prinz und Lukas List muss  VfL-Trainer Till Fernow bei der HG Oftersheim/Schwetzingen auch auf Christian Jabot verzichten, der nach Außenbandanriss vier Wochen ausfallen wird. Doch der 17-jährige Axel Goller  kann wieder spielen, die A-Jugend der JSG Echaz-Erms spielt im Oktober immer an Sonntagen. Er wird  nach Absprache mit A-Jugend-Coach Micha Thiemann eingesetzt, nicht verschlissen.

Dreier-Spitze ist angedacht

Am 18. Oktober findet im Jahnhaus die VfL-Abteilungsversammlung statt, bei der Jörg Hertwig als Abteilungsleiter nicht mehr zur Wahl antritt. Man möchte eine Dreier-Spitze wie beim VfL-Fußball installieren, damit die Verantwortung nicht mehr auf einer Schulter liegt.  Hertwig wird für die Herren 1 aber weiterhin der Ansprechpartner sein.

Der Gastgeber ist im zweiten Jahr in der 3. Liga, wird von Holger Löhr trainiert. Der spielte in den 90er-Jahren mit Markus Baur beim VfL Pfullingen in der 2. Liga. Er hat in Hidek den überragenden Rückraumschützen, der beim 23:33 gegen Kornwestheim verletzt fehlte. Unser steht im Tor, dann sind Körner, Mehl, Sauer, Zipf und Förch die Asse der HG, die 6:6 Punkte aufweist, in Horkheim gewann. Man liegt drei Punkte vor dem VfL, die HG will den Abstand vergrößern, der VfL möchte bis auf einen Punkt herankommen.

VfL-Trainer Till Fernow meint: „Das wird nicht einfach, doch ihr wichtigster Mann ist Hideg, den müssen wir irgendwie ausschalten. Die haben eine gute Offensive, spielen eine kompakte 6:0-Deckung und Löhr spielt auch gerne mit sieben Feldspielern, setzt dieses Mittel ein. Bei uns aber muss der Abschluss besser werden, die Abwehr stand ja gut, 23 Gegentore sind ein Top-Wert. Wir erspielen uns ja Chancen, machen aber zu wenige davon rein. das Zusammenspiel Rückraum zum Kreis muss besser funktionieren, das war Schwerpunkt des Trainings. Ich hoffe, dass Robin Keupp spielen kann, er bekam einen Schlag aufs Knie.”

Axel Goller spielte gegen Köndringen auf der rechten Seite durch: „Wir waren nervös, hatten nach gutem Start eine Tiefphase und kassierten fünf Tore in Folge, aber wir lagen nie in Rückstand. 60 Minuten durchspielen war schon eine Herausforderung, aber es  klappte, soll auch am Samstag klappen.” Er erzielte vier Tore, wurde vom Trainer gelobt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Varieté: Von den biegsamen Fünf

Zur Premiere des Traumtheaters gab es zwar kein volles Haus, aber staunende, lachende und begeisterte Gesichter. Es sind solche Abende, die den Alltag farbig anpinseln. weiter lesen