Einlochen einmal anders

Viel Spaß hatten die Spielerinnen der Metzinger TusSies gestern auf der Anlage des GC Reutlingen-Sonnenbühl bei einem Golf-Schnuppertraining.

|
Vorherige Inhalte
  • Patricia Stefani (vorne rechts, hier beim Abschlag) ist die TuS-Handballerin, die bisher die größte Erfahrung mit dem Golfsport sammelte. Für die allermeisten ihrer Teamkolleginnen aus dem Bundesligakader war der gestrige Besuch auf dem Golfplatz in Sonnenbühl-Undingen ein Novum. Riesenspaß hat es freilich allen gemacht. 1/2
    Patricia Stefani (vorne rechts, hier beim Abschlag) ist die TuS-Handballerin, die bisher die größte Erfahrung mit dem Golfsport sammelte. Für die allermeisten ihrer Teamkolleginnen aus dem Bundesligakader war der gestrige Besuch auf dem Golfplatz in Sonnenbühl-Undingen ein Novum. Riesenspaß hat es freilich allen gemacht. Foto: 
  •   2/2
      Foto: 
Nächste Inhalte

Wie man einen durchs Kunstharz klebrigen Kunstlederball zwischen den Pfosten versenkt und umgangssprachlich einlocht, wissen die Metzinger TusSies bestens. Die erfolgreichen Erstliga-Handballerinnen, die heuer auch Europa erobern und im EHF-Pokal glänzen wollen, übten sich am Donnerstag in einer bis dato selten praktizierten sportlichen Disziplin. Bis auf TusSies-Ikone und Kapitänin Patricia Stefani hatte kaum eine der Pink-Ladies zuvor regelmäßige Berührungspunkte mit der Sportart Golf und dem Spielobjekt, das aus einer harten Kunststoffschale mit unterschiedlichen Kernen besteht.

"Sie haben sich für Anfängerinnen nicht übel angestellt. Ihr Ball- und Körpergefühl hilft solchen Topathletinnen aus anderen Sportarten natürlich beim Einstieg in die Golftechnik", meinten Wolfgang Bächle, sogenannter Pro des GC Reutlingen-Sonnenbühl, und GC-Clubmanager Bernd Ruof unisono. "Ich habe Handicap 30, komme aber pro Jahr nur etwa drei bis vier Mal zum Spielen", verrät Patricia Stefani, die neben beachtlichen Schlägen auch kleinere Rückschläge im Umgang mit den diversen Golf-Eisen erlebte.

Letztlich war es eine mächtige Gaudi, die allen TusSies samt dem ehrgeizigen Manager Ferenc Rott ("ich will immer gewinnen") und Trainer Csaba Konkoly viel Spaß auf der herrlichen 18-Loch-Anlage in Sonnenbühl-Undingen bereitete. Zumal ab und zu auch eingelocht wurde - und das bei mehr als 30 Grad Celsius im Schatten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schäferlauf-Städte mit Antrag für Unesco-Kulturerbe

Die Kurstadt, Markgröningen und Wildberg ziehen an einem Strang, um die Schäferlauftradition zum immateriellen, nationalen Unesco-Kulturerbe zu erklären. weiter lesen