Ein heißes Herz genügt nicht

|

Frauenhandball, Landesliga

TSV Betzingen gegen

TV Weilstetten 18:21 (10:12)

In ihrem Bemühen, sich vom Tabellenende abzusetzen, mussten die Betzinger Damen gegen Weilstetten einen Rückschlag einstecken. Es entwickelte sich ein reines Kampfspiel, spielerische Akzente blieben Mangelware. Nach dem Motto "mit heißem Herz und kühlem Verstand", spielten die Betzingerinnen eben nur mit heißem Herz und machten zu häufig Fehler, welche die Gäste zu ihrem Vorteil nutzen konnten. Weilstetten erspielte sich von Beginn an die Führung und lediglich beim Stand von 12:12 konnte der TSV Betzingen gleichziehen.

TSV Betzingen: Kauffmann - L. Grübl (3/1), Wild, Thiebach (4), Reiff, Zurkuhlen (1), Mader Mendes (4), Junger (4), Özdemir, Bröckerhoff (2), Jetter.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Kröten und Kompromissen

Die Wahlkreisabgeordneten, der frühere FDP-Wirtschaftsminister Helmut Haussmann und St. Johanns Bürgermeister nehmen Stellung zum Jamaika-Aus. weiter lesen