Drei verlängern, eine Neue kommt

Die Saison ist seit Samstag beendet in der Frauenhandball-Bundesliga, neben dem Spielfeld geht es bei der TuS Metzingen aber weiter.

|

Nachdem die Verantwortlichen der TuS bereits einige Abgänge vermelden mussten, gibt es nun Vertragsverlängerungen und einen weiteren Neuzugang.

Katharina Beddies wird auch in der kommenden Saison für die Pink Ladies spielen. Zusammen mit Ina Grossmann wird die 22-jährige erneut die linke Flügelposition begleiten. Neben dem Sport arbeitet Katharina Beddies als OTA im Krankhaus in Nürtingen, möchte sich aber in der anstehenden Spielzeit noch mehr auf den Sport konzentrieren. "Ich freue mich, dass Kathi ein weiteres Jahr eine TusSies bleibt. Sie kennt das Team und die Abläufe und ergänzt sich durch ihre Spielweise perfekt mit Ina", so Manager Ferenc Rott.

Auch im Tor setzen die TusSies auf Konstanz und verlängern mit Wendy Obein und Jasmina Jankovic. Jasmina Jankovic kam vor zwei Spielzeiten von Frisch Auf Göppingen an die Erms und hat sich in kürzester Zeit zu einem wichtigen Rückhalt für die Pink Ladies entwickelt. Die sympathische Torfrau spielt in der niederländischen Nationalmannschaft und ist auch dort eine Leistungsträgerin. Sie verletzte sich Ende vergangenen Jahres im Vorfeld der Weltmeisterschaft am Knie und musste im Saisonendspurt mit einem Kreuzbandriss zuschauen. Inzwischen ist sie wieder ins Mannschafts-Training eingestiegen.

Zusammen mit den Niederlanden will sie an den olympischen Spielen in Rio teilnehmen. Jasmina Jankovic hat einen Zweijahresvertrag bis 2018 unterzeichnet.

Wendy Obein, welche als Ersatz für die verletzte Jasmina Jankovic erst im Dezember 2015 transferiert wurde, wird ebenfalls ein weiteres Jahr das Trikot der TuS Metzingen überstreifen. Die gebürtige Französin hatte zuletzt gezeigt, dass sie für das Team auf, aber auch abseits des Felds ein wahrer Gewinn ist. "Ich denke, wir haben ein Torwart-Duo, welches durch seine unterschiedliche Art des Spiels für jeden Gegner unangenehm sein wird. Wendy hat zuletzt bewiesen, dass sie zu uns passt und deswegen gehen wir gerne zusammen in eine weitere Spielzeit", so Ferenc Rott.

Zu guter Letzt kann der amtierende Vizemeister einen weiteren Neuzugang in Metzingen begrüßen. Mit Delaila Amega kommt eine weitere Niederländerin zur TuS. Die 19-jährige Junioren-Nationalspielerin ist 1,69 Meter groß und wechselt von Quintus ins Ermstal. Nach einem Probetraining waren sich die Verantwortlichen der TuS einig, dass die jungen Rückraumspielerin eine weitere Verstärkung für die Pink Ladies ist. "Delaila ist mit das größte Talent im niederländischen Handball und will sich bei uns auf Rückraum Mitte weiterentwickeln. Sie wird in den kommenden Jahren uns und die Liga mit ihrem Talent und Spiel bereichern", so Ferenc Rott. "Sie hat noch eine große Karriere vor sich, bei der wir ihr gerne behilflich sein wollen", ergänzt er. Delaila Amega hat einen Drei-Jahresvertrag unterschrieben.

Damit sind die Personalplanungen weitestgehend abgeschlossen. Eine Personalie wird in Kürze noch entschieden, so dass bis zum 10. Juni der Kader für die kommende Saison komplett vorgestellt werden kann.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Wind am Weinberg

Der neue AKE-Vorsitzende Dr. Fritz Kemmler fordert mehr Mut von der Politik. Die muss auch energetischen Nischen eine Chance geben. weiter lesen