Das Derby geht an „Mannes Mannen“

|
Die Jungs der SG Ober-/Unterhausen freuten sich wie verrückt über den Derbysieg gegen den TSV Grabenstetten.  Foto: 

SG Ober-/Unterhausen –

TSV Grabenstetten 26:25 (15:15)

Die Lichtensteiner starteten gut, lagen mit 3:1 in Front (3.). Im Angriff lief vor allem in den ersten 20 Minuten der Ball flüssig, so brachte Ole Wild seine Farben mit 12:9 in Führung. Dies sollte aber auch die deutlichste Führung in dem gesamten Spiel sein, besonders da die Rothemden in der Abwehr Probleme hatten. Dies wurde dann auch mit dem 15:15 zur Halbzeit bestraft.

Zwar konnten sich die Hausherren in Folge in der Abwehr stabilisieren, gepaart mit Paraden des SG-Rückhalts Kilgus (zehn Gegentore in der zweiten Halbzeit), nun fehlte aber im Angriff die Spielidee und die Durchschlagskraft. So plätscherte das Spiel hin und her bis zur ersten Gästeführung in der 42. Minute beim 20:21. Die SG ließ sich davon aber nicht beeindrucken, ging in der 58. Spielminute durch Tobias Haase beim 25:24 wieder in Führung. Beim 25:25 nahm Trainer Haase eine Auszeit. Kühlen Kopf im Angriff bewahren und hinten keinen Treffer mehr zulassen war angesagt. 40 Sekunden vor Schluss warf die SG dann das spielentscheidende Tor. Der Kampf der Gastgeber wurde mit zwei Punkten belohnt.

SG Ober-/Unterhausen: Kilgus, Bader – Werz (1), Florian Grauer (4), Wille, Sarpkaya (1), Bauknecht (1), Fesser (1), Tröster (1/1), Wild (4/3), Felix Grauer (3), Althaus (3),  Schmid (5), Haase (2)

TSV Grabenstetten: Stäbler, Spitz – Boneberg (3), Hummel (3), Buck, Holder (3), Rödel, Griesinger, Brandt, Martin (9/4), Rüggen (2), Rehm (4), Kurz (1)

TSG Reutlingen gegen HSG

Rietheim-Weilh.  29:19 (15:8)

„Was die Jungs heute vor allem in der ersten Halbzeit in der Abwehr abgeliefert haben war eine glatte Eins“, verteilte Reutlingens Coach Marcus Grimm ein Sonderlob an seine Defensivabteilung. Die Achalmstädter führten mit 5:1 (7.), waren hervorragend eingestellt auf das Zusammenspiel der Gäste zwischen Rückraum- und Kreisläuferposition.  So fiel es dann auch nicht sonderlich schwer ins Gewicht, dass der Reutlinger Angriffsmotor nach dem zwischenzeitlichen 12:6 (22.) etwas ins Stocken geriet. Nach Wiederanpfiff befolgte der Aufsteiger die Vorgaben des Trainerteams vorbildlich und legte in den Minuten nach der Pause wieder eine Schippe drauf. Durch einen 4:0-Lauf schraubte der insgesamt zehn Mal erfolgreiche Danny Groß mit seinem siebten Treffer den Vorsprung auf 20:9 (39.) in die Höhe. Die Gäste rückten zwar nochmals auf 23:18 (55.) heran doch Reutlingen gelangen in den Schlussminuten durch Tempogegenstöße mehrere einfache Tore bis zum 29:19.

TSG Reutlingen: Selakovic, Memisahovic –- Schulz, Tendera (4), Roth (1), Bantle (1), Löchle (1), Götz (1), Hatic (4), Buck, Ofenheusle (3), Greve (2), Kossler (1), Groß (10/4)

TSV Köngen gegen

TSV Dettingen 14:25 (7:15)

Die Gäste starteten hochkonzentriert. Aus einer soliden Abwehr heraus markierten Bauknecht, Klusch und Hartl die ersten Treffer. Obwohl die Dettinger sehr fokussiert zu Werke gingen konnte der TSV Köngen in der elften Minute zum 4:4 ausgleichen. Anschließend drehten die Dettinger auf: Die aggressive Deckung, gepaart mit einem reaktionsstarken Ellinghaus zwischen den Pfosten, waren ausschlaggeben für den 5:0-Lauf zum 9:4 (18.). Bis zur Pause zog Dettingen auf 15:7 davon.

Wie zu Beginn legten die Ermstäler auch nach dem Wechsel vor: Klinger und Fritz erhöhten auf 17:7 (34.). Das Spiel war gelaufen – zu überlegen zeigten sich insbesondere die Abwehr sowie das Torhütergespann der Dettinger. Über 9:19, 10:21 und 11:23 beendete Dettingens stärkster Werfer, Tim Bauknecht, mit dem 14:25 die Partie.

Coach Kramer nach dem Spiel: „Wir haben es heute geschafft, die dezimierten Köngener schon in der ersten Halbzeit auf Distanz zu bringen. Wichtig war, dass unsere Abwehr von Anfang an funktioniert hat.“ Nun freuen sich die Dettinger auf das nächste Saisonspiel, denn es wird ein besonderes. Nach über einem Jahr geht der TSV am Samstag, 7. Oktober, wieder in der alten/neuen Neuwiesenhalle auf Punktejagd.

TSV Dettingen: Ellinghaus, Maginski – Klusch (6), Schulz, Fritz (4), Brodbeck, Beck (1), Zhabeli, Bauknecht (8/1), Euchner, Klinger (4), Posch (1), Hartl (1)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Varieté: Von den biegsamen Fünf

Zur Premiere des Traumtheaters gab es zwar kein volles Haus, aber staunende, lachende und begeisterte Gesichter. Es sind solche Abende, die den Alltag farbig anpinseln. weiter lesen