TuS siegt 3:2 gegen Ulmer A-Junioren

|

Fußball-Landesligist TuS Metzingen gewann am Samstag ein Testspiel bei den Oberliga-A-Junioren des SSV Ulm 1846 Fußball mit 3:2 (2:0). Dank seines frühen Pressings ging das Aktiventeam aus dem Ermstal mit zwei Toren (14., 36.) in Führung, doch die Ulmer A-Junioren markierten in der 52. und 64. Minute die Treffer zum 2:2-Zwischenstand. In der Endphase gelang Metzingen (80.) das Siegtor. Erkan Acar (2) und Benjamin Plangger erzielten die drei Metzinger Treffer. Kai Luibrand (52., 64.) gelangen beide Treffer für den SSV Ulm 1846 FußballVon den fünf Ulmer Neuzugängen waren nur zwei bereits spielberechtigt und kamen zum Einsatz.eb

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

SSV Ulm 1846

Auf dieser Seite gibt es alle Neuigkeiten rund um den Verein SSV Ulm 1846.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stadt will in Albthermen investieren

Auf die neue Sauna in den Albthermen soll ein modernisierter Ruheraum folgen. Der Rat diskutierte wer für die 450 000 Euro aufkommen muss. Von Simon Wagner weiter lesen