SSV vergeigt im achten Spiel

Fußball-Oberligist SSV  Reutlingen besiegte in Altheim vor 400 Zuschauern den Verbandsligisten TSV Berg in einem Testspiel mit 7:0, gestern gab es ein 0:1.

|

Nicht zum Einsatz in Berg kamen Hartmann, Torhüter Ögüt, Lübke und Lack. Aber Trainer Jochen Class bot diesmal Maier und Schiffel auf den Außenverteidigerpositionen auf, die beide in Ubabuike starke Konkurrenz haben. Da hat keiner den Stammplatz sicher. Vor der Pause war Sand im Getriebe, aber Torjäger Schachtschneider und Eiberger trafen zum 2:0, aber Marcel Knauß im Reutlinger Tor zeigte zwei Top-Paraden, verhinderte durchaus ein Berger Tor.

Die Berger hatten am Vorabend im Markdorf-Cup nach Halbfinalsieg gegen Ravensburg im Finale gegen den SC Pfullendorf 0:4 verloren, deshalb reichte die Kraft nur eine Halbzeit lang, nachher ging den Oberschwaben die Puste aus.

In der vom SSV besser und konzentrierter geführten zweiten Halbzeit traf Schachtschneider, die SSV-Lebensversicherung, noch zweimal. Marc Golinski schnürte einen Dreierpack genauso wie Daniel Schachtschneider und so war ein Kantersieg perfekt.

Dennoch war Jochen Class ein bisschen unzufrieden: „Wir hätten noch mehr Tore machen können, sieben sind  ganz ordentlich, aber die erste Halbzeit war nicht in Ordnung.“

Der Chef-Coach, der einiges ausprobierte weiß ganz genau, dass diese Top-Ergebnisse (zuvor wurde Verbandsligist Freiberg 5:1 besiegt) nicht überbewertet werden dürfen: „Im ersten Saisonspiel zu Hause gegen die TSG Balingen am Freitag, 5. August, wissen wir genau, wo wir stehen. Mit der ersten Halbzeit war ich unzufrieden, da waren wir weit weg von dem, was wir spielen wollten. Nach der Pause wurden wir stärker, setzten die Vorgaben besser um, spielten das, was ich sehen wollte, erzielten noch fünf Tore. Aber Berg hatte eine Halbzeit gut mitgehalten, dann waren sie mit ihren Kräften am Ende.“

SSV gegen Berg: Knauß - Maier, Wiesner, Haas, Schiffel - Rohr, Mayer, Eiberger, Golinski - Schachtschneider, Seemann. Eingewechselt wurden: Ubabuike, Kuengienda, Springer, Serour und Yahkem.

Im achten Testspiel vor dem Pokalauftakt in Böblingen kassierte der SSV in Altenburg gestern seine erste Niederlage. Man unterlag dem Landesligisten TSV Köngen, der dreimal aufs Tor schoss und einmal senkte sich eine Bogenlampe hinter Ögüt ins Tor. Nur Schiffel (im Sturm), Rohr und Serour waren vom Team, das Berg besiegt hatte, dabei. Trainer Class: „Wir hätten auch mit der B-Elf gewinnen können, wir haben viele Chancen versiebt, unser Hauptproblem. Mit der Defensive war ich zufrieden, wir ließen ja nichts zu. Yahkem und Kuengienda waren verhindert, ich baute A-Jugendliche ein, aber da muss mehr  kommen. Lack und Lübke bekamen Spielpraxis, doch ich warne davor, diese ganzen Spiele zu hoch zu hängen. Wir haben noch nicht gegen ein Team mit Oberligalevel gespielt, Balingen wird der erste Härtetest.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinsam zur Top-Wanderregion

18 Kommunen aus zwei Landkreisen haben gestern in Beuren eine neue Zusammenarbeit besiegelt, um Top-Wanderregion zu werden. weiter lesen