SSV Reutlingen tritt in Rübgarten an

Fußball-Oberligist SSV Reutlingen bestreitet nach den beiden Wochenend-Tests am Sonntag drei Spiele beim dritten Morgenstern-Cup in Rübgarten.

|
SSV-Neuzugang Kim Laudage wird zum Einsatz kommen. Foto: Baur

Das Turnier beginnt um zehn Uhr, das Finalspiel wird um 17 Uhr angepfiffen. Dabei sind neben dem SSV noch die Stuttgarter Kickers II, der 1. FC Heidenheim II, der SV Göppingen, der SV Bonlanden und der TV Echterdingen.

Der SSV Reutlingen hat derzeit 19 Spieler unter Vertrag - drei sollen noch kommen. Dabei ist wieder Andreas Rill. Louis Rodrigues sieht den internen Torhüter-Konkurrenzkampf als gut an. Hammel spielte ja am vergangenen Samstag.

Der SSV agierte gegen Regionalligist Sonnenhof Großaspach taktisch diszipliniert. Man sah die Handschrift von Trainer Isik, der den Spielern ein bestimmtes System beibringen will. Hinten stand der SSV in beiden Spielen am Wochenende gut und kompakt, störte entschlossen - das war gut. Dabei gefiel Lukas Hartmann. Isik: "Ich sagte ihm, wenn er konsequent und aggressiv spielt, hat er Chancen zu spielen. Das hat er prima gemacht". Auch Benjamin Barth war ein Pluspunkt - er rackerte für Drei, während auch Onesi Kuengienda hinten aushalf, das gefiel Isik: "Er unterstützte seinen Abwehrmann, das war positiv". Doch nach vorne ging in beiden Spielen wenig, wenn der SSV auch laufintensives Pressing bot. Benjamin Barth meinte: "Wir hielten uns gut gegen einen Fast-Drittligisten. Wir müssen aber einen Stürmer holen, es gab eben individuelle Fehler, nach den Wechseln ging die Ordnung etwas verloren".

Großaspachs Trainer Rüdiger Rehm lobte den Gegner: "Der SSV ist homogen, von Isik taktisch gut eingestellt, spielte geschickt und machte die Räume zu. Der SSV tut sich schwerer, wenn er das Spiel machen muss. Doch hinten stand das Team wirklich gut".

Murat Isik zog ein Fazit: "Wir spielten ein 4-2-3-1, waren hinten aggressiv, haben vieles gut umgesetzt, nach den Wechseln kam ein Bruch, doch auch die Neuen machten ihre Sache gut. Wir spielten ja in der Schlussphase gegen die SG mit einer U 20 - Yilik ist 17, Mösinger 18, Lübke 20. Wir ließen vor der Pause gegen die SG keine Chance zu. Es darf keine solchen Schwankungen mehr geben. Franz ist links eine Alternative, Petruso muss zulegen. Wir spielten immerhin gegen ein Team, das Meister werden will und errangen in Kirchheim den Pflichtsieg - mehr nicht".

Spielplan am Sonntag

10 Uhr: SV Bonlanden - 1. SV Göppingen

11 Uhr: SSV Reutlingen - TV Echterdingen

12 Uhr: SV Bonlanden - Stuttgarter Kickers II

13 Uhr: SSV Reutlingen - 1. FC Heidenheim II

14 Uhr: 1. SV Göppingen - Stuttgarter Kickers II

15 Uhr: 1. FC Heidenheim II - TV Echterdingen

16 Uhr: Spiel um Platz drei

17 Uhr: Finale woga

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

SSV Reutlingen

Vertragsverlängerungen, Spielerwechsel, Spieltermine und -berichte: Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen rund um den SSV Reutlingen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Stimme der Toten

Vor wenigen Tagen war im Fernsehen ein amerikanischer Kriegsfilm zu sehen, der in kaum zu ertragender Detailtreue zeigte, wie qualvoll Soldaten auf dem Schlachtfeld sterben. weiter lesen