SSV II verpasst Meistertitel

TSV Dettingen/Erms gegen SV Zainingen 1:4 (1:1) Mit einer fulminanten zweiten Spielhälfte hat der SV Zainingen Derby-Gastgeber TSV Dettingen arg zersaust und in der Endabrechnung doch noch Platz vier erreicht.

|
Mit dem Auswärtssieg in Dettingen beendete der SV Zainingen eine fabelhafte Saison. Der scheidende SVZ-Trainer Frank Klingler wurde von seinen blau-weißen Mannen in die Luft geworfen und natürlich auch wieder aufgefangen.  Foto: 

TSV Dettingen/Erms gegen

SV Zainingen 1:4 (1:1)

Mit einer fulminanten zweiten Spielhälfte hat der SV Zainingen Derby-Gastgeber TSV Dettingen arg zersaust und in der Endabrechnung doch noch Platz vier erreicht. "Ich ziehe meinen Hut vor dieser Mannschaft", sagte der scheidende SVZ-Trainer Frank Klingler, bevor er von seinen Mannen in die Luft geworfen und wieder gefangen wurde. Weil die zweite Mannschaft den Klassenerhalt des SV Zainingen geschafft hat, wurde schon in Dettingen ausgiebig gefeiert.

In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber noch Vorteile, führten nach einem Berenyi-Treffer (11.) mit 1:0. "Mit individuellen Fehlern haben wir das Spiel dann hergeschenkt", sagte Dettingens Kommandogeber Erol Türkoglu. Patrick Wörz glich zum 1:1 aus (50.), Thomas Szymanski traf zum 1:2 (51.), die weiteren Treffer waren David Birgel vergönnt, der ohne nennenswerte Dettinger Gegenwehr auf 1:4 stellte (57., 70.). Es passte ins Bild der zweiten Hälfte, dass Oghuzan Celdir für die Gastgeber noch einen Elfmeter vergab (70.). Schöne Geste: Der gesamte SVZ versammelte sich vor der Einwechslung von Christoph Birgel (87.), um dem großen Kämpfer, der verletzungsbedingt seine Karriere beenden muss, zu huldigen.

TSV Dettingen: Hoffmann - Petruv (63. Kostka), Hirsch, Kleih, Bernyi (79. Fritz), Randecker, Hug (63. März), Celdir, Müller (79. Weiß), Schairer, Maurer.

SV Zainingen: Adamski - Lais, Edel (20. Moser), J. Wörz, P. Wörz, Bächle, Lamparter (87. Füllemann), Stickel, Schweizer, Szymanski (87. C. Birgel), D. Birgel.

Tore: 1:0 Berenyi (11.), 1:1 P. Wörz (50.), 1:2 Blochinger (51.), 1:3 D. Birgel (57.), 1:4 D. Birgel (70.).

TSV Wittlingen gegen

TSV Dettingen/Rottenbg. 3:2 (2:1)

Zunächst wurden die Spieler Hoffmann (Ziel unbekannt), Heinrich (Oberstetten) und Schöll (Römerstein) auf Seiten der Gastgeber verabschiedet und im Anschluss sahen die zahlreichen Zuschauer ein munteres Bezirksligaspiel mit offenem Visier auf beiden Seiten.

Nach einem Schnitzer in der Wittlinger Hintermannschaft war Benedikt Herrmann zur Stelle und schob mühelos zum 1:0 für Dettingen ein (5.). Praktisch im Gegenzug hätten die Hausherren durch Krohmer und Reiff den Ausgleich markieren müssen, dieser fiel dann wenig später. Vorausgegangen war eine Notbremse eines Gästeverteidigers an der Strafraumgrenze, die logische Konsequenz war eine rote Karte und ein umstrittener Foulelfmeter, den Manuel Heinrich sicher zum 1:1 einnetzte (10.). Nach 16 Minuten konnte Wittlingens Torjäger Martin Reiff einen langen Ball wunderbar verarbeiten und mit einem Schuss in den Winkel zum 2:1 abschließen. Bis zur Pause hatten beide Mannschaften gute Offensivmöglichkeiten.

Die Gäste blieben auch im zweiten Abschnitt, trotz Unterzahl, ein gleichwertiger Gegner und erspielten sich immer wieder mit schnellen Angriffen Torchancen. Dementsprechend markierte Hartmann eine Viertelstunde vor Schluss den nicht unverdienten Ausgleich. Doch wohl dem, der einen Martin Reiff in seinen Reihen hat. Nach einer Flanke von Maier war der Stürmer im Strafraum zur Stelle und köpfte den 3:2-Siegtreffer für Wittlingen (82.). "Wir haben unser Minimalziel mit Platz acht geschafft. Es war eine lange, sehr kräfteraubende und nicht immer einfache Saison. Deshalb freuen wir uns nun auf die Pause, um dann erholt und motiviert in die kommende Runde zu gehen", so Wittlingens Trainer Ralf Luik.

TSV Wittlingen: Hoffmann - Heinrich (72. Ernst), Aliu, Yildiz (82. Schöll), Reiff, Krohmer, Beck, Flitsch (46. Coconcelli), Ruess (66. Röhm), Gresch, P. Maier.

TSV Dettingen/Rott.: Chengula - Widmann, Schramm, D. Schnell, Herrmann, Vollmer (38. Martin (67. Deibler)), Bez, Leins, Nüssle, Widmann (73. Kapp), Hartmann.

Tore: 0:1 Herrmann (5.), 1:1 Heinrich (10. Foulelfmeter), 2:1 Reiff (16.), 2:2 Hartmann (75.), 3:2 Reiff (82.).

Rote Karte: Michael Nüssle (Dettingen/Rottenburg, Notbremse, 9.).

TSV Glems gegen

SSV Reutlingen II 3:6 (2:3)

Im letzten Heimspiel gab es für die Hausherren gegen den Vizemeister aus Reutlingen nichts zu bestellen. Bereits in der elften Minute erzielte Brandstetter des 0:1, Chiagameza erhöhte in der 31. Minute auf 0.2. Caran konnte in der 41. Minute mit einem Foulelfmeter den Anschlusstreffer erzielen. Obeyapwa stellte in der 42. Minute den alten Abstand wieder her. Dem Glemser Tüzün gelang in der 44. Minute der 2:3-Anschlusstreffer.

In regelmäßigen Abständen konnten die Reutlinger nach der Pause auf 6:2 erhöhen. Die Tore erzielten Brandstetter (47.), Schall (65.) und Ates (75.). Tüzün war es vorbehalten, in der 81. Minute den 3:6-Endstand zu erzielen.

Dies änderte freilich am verdienten Sieg des SSV Reutlingen Fußball II in einem sehr fairen Spiel nichts mehr. Zu erwähnen wäre noch, dass der sehr gut leitende Schiedsrichter Owen Murphy während des gesamten Spiels keine gelben Karte zeigen musste.

TSV Glems: Hildenbrand - Kleinfelder (46. Finkbeiner), Reiff, Stiefel, Vogel (69. Owusu-Smith), Caran (79. Aichele), Schuster, Liotti, Dirlik (56. Mauro), Tunc, Tüzün.

SSV Reutlingen II: Durmaz - Tahtsidis (70. Bennardo), Fridrich, Frölich, Obeyapwa, Schall, Brandstetter (61. Ates), Heim (79. Gence), Ubabuike, Marinovic, Giambrone (79. Weinberger).

Tore: 0:1 Brandstetter (11.), 0:2 Ubabuike (31.), 1:2 Caran (41. Foulelfmeter), 1:3 Obeyapwa (42.), 2:3 Tüzün (44.), 2:4 Brandstetter (47.), 2:5 Schall (65.), 2:6 Ates (75.), 3:6 Tüzün (81.).

SG Reutlingen gegen

SSC Tübingen 6:2 (3:0)

Umrahmt vom traditionellen SG-AH-Turnier gab es das letzte Saisonspiel vor stattlicher Kulisse. Vier SG-Spieler werden im nächsten Jahr nicht mehr dabei sein (Daniel Kunst, Tim Hahn, Sven Sorg, Guido Frisina). Sie wurden gebührend verabschiedet. Daniel Kunst gelang in seinem Abschiedsspiel in der 26. Minute aus 15 Metern das 1:0. Tim Hahn konnte sich in der 31. Minute gegen zwei Gegner durchsetzen und abziehen, Keeper Schneck klatschte den Ball vor den einschussbereiten Mathias Möck und der markierte das 2:0. Das 3:0 folgte schon in der 40. Minute durch Votteler-Veit.

Dem SSC Tübingen gelang gleich nach der Pause das 3:1 durch Cedric Luib, und Benedikt Jentsch konnte in der 48. Minute mit einem schönen 16-Meter-Schuss das 3:2 markieren. In der 66. Minute erkämpfte sich Jimmy Votteler-Veit den Ball und wurde danach gelegt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Zvonimir Kvesic sicher zum 4:2. In der 72. Minute gelang es Daniel Kunst, seine gute Leistung mit einem Kopfball zum 5:2 zu krönen.

Dann legte David Mojsisch ein flottes Dribbling hin und bediente butterweich Daniel Genuardi, der wuchtig per Kopf zum 6:2 (79.) abschloss. Den rotgedressten Orschel-Hagenern gelang mit diesem souveränen Sieg ein gelungener Abschluss einer hervorragenden Runde.

SG Reutlingen: Nägele (46. Frisina) - Möck, Kunst, Genuardi, Wagner (Sven Sorg), Votteler-Veit (68. Sebastian Sorg), Hahn (42. Mojsisch), Locher, Obersat, Kvesic, Röstel.

SSC Tübingen: Schneck (85. Andacic) - Annel, Kalpakidis, Hess (75. Lischka), Princip, Jentsch, Luib, Klaiber, Mangliers (53. Öz), Chaziliadis, Wellhäuser (70. Meral).

Tore: 1:0 Kunst (26.), 2:0 Möck (31.), 3:0 Votteler-Veit (40.), 3:1 Luib (46.), 3:2 Jentsch (48.), 4:2 Kvesic (66.), 5:2 Kunst (72.), 6:2 Genuardi (79.).

TV Derendingen gegen

FC Engstingen 3:1 (1:1)

Schnell bot sich in Tübingen-Derendingen ein offener Schlagabtausch. "Zur Halbzeit kann es auch 4:4 stehen", sagte TVD-Pressewart Helmut Thurner. Im zweiten Durchgang bekam Derendingen die Partie dann mehr und mehr in den Griff, Luigi Felici avancierte mit einem Doppelpack zum Matchwinner. Geht der Torjäger zum A3-Liga-Meister SV Pfrondorf? "Ich kenne das Gerücht", sagte TVD-Spielleiter Marco Krumm, "aber wir wissen von nichts." Einen neuen Torhüter hat Derendingen aber verpflichtet: Lukas Hildenbrand vom TSV Glems. Daniel Strähle und Julian Aupert, die beiden bisherigen TVD-Keeper, hören auf. Zudem kommt Philipp Böhl, der in Tübingen studiert.

TV Derendingen: Strähle (49. Aupert) - Lang (72. Rauscher), Wohnus (51. Schelle), Hägele, Frölich, Hermann, Röhl, Katzmaier (61. Braun), Felici, Klett, Krumm.

FC Engstingen: Dohrmann - Schenk (62. Rettschlag), Gern, Baisch, Mohammad, Kauffmann, Modrow, Gauss (82. Dietmann), Markus Vöhringer (46. Sven Vöhringer), Stooß (61. Schmid), Werz.

Tore: 0:1 Kauffmann (4.), 1:1 Katzmaier (24.), 2:1, 3:1 Felici (68., 90.).

TSV Hirschau gegen

SSV Rübgarten 2:5 (2:2)

Während der zweiten Hälfte drangen Unbekannte in die Kabinen ein, fanden Autoschlüssel und durchsuchten die Autos nach Wertgegenständen. Ein Auto wurde zwar nicht geklaut, dennoch aber einiges an Bargeld entwendet. Die Polizei war vor Ort. Das dämpfte die Rübgarter Freude über einen verdienten Sieg. "Sie haben richtig gut gespielt", sagte Hirschaus Abteilungsleiter Ralf Hartmann über den Gegner. Und auch, dass die Leistung des TSV Hirschau ein Spiegelbild der gesamten Runde gewesen sei.

TSV Hirschau: Gärtner (46. Mariani) - Fauser, Engraf, Huskic, Silic, Bäuerle, Decortes, Niclas Renner, Kappler, Canpolat (55. Lippert), Jannis Renner.

SSV Rübgarten: Kapitel - Greineck, Goxhuli, Kümmerle, Vasilopoulos, Armbruster, Kuhn, Vetter (62. Jarck), Löffler, Albien, Reichert.

Tore: 0:1 Goxhuli (11.), 0:2 Kuhn (20.), 1:2 Kappler (38.), 2:2 Huskic (45.), 2:3 Reichert (60.), 2:4 Goxhuli (72.), 2:5 Goxhuli (83.).

SV 03 Tübingen gegen

TSV Ofterdingen 2:0 (0:0)

Nach acht Jahren kehrt der SV 03 Tübingen in die Landesliga zurück. Mit einem etwas erzitterten Sieg über den TSV Ofterdingen, der sich, wie erwartet, als hartnäckiger Derbygegner erwies. Vor der Pause hatte der SV 03 zwar mehr Chancen. Dessen zwei beste, Schüsse von Nadeem Ahmed aus gut 20 Metern (26.) und Felix Müller aus zwölf Metern (29.), fanden dennoch nicht ins Tor - Ofterdinger Verteidiger brachten auf der Linie noch ihre Beine dazwischen. In der Pause bemängelte SV-03-Klublegende Helmut Roth die langen Bälle von hinten heraus: "Im Mittelfeld kommen wir nicht dran." Auf der Tribüne gaben langgediente Ofterdinger Fans freimütig preis, den Titel würden sie eher dem SSV Reutlingen II gönnen. Nach gut einer gespielten Stunde war ersichtlich, dass den Tübingern die Kraft ausging. Nun war Michael Urban als Mann für die Freistöße gefragt. In der 57. Minute zirkelte er die Kugel auf den Kopf von Valentin Scholz auf Höhe des langen Pfostens - wieder kein Tor, Ofterdingens Daniel Dehner brachte noch den Kopf dran. "Das Tor war wie vernagelt", sagte Urban hinterher. Nächster Freistoß in der 61. Minute, wieder von links. Scholz stand parat. Doch Urban schoss diesmal flach, rechts an der Mauer vorbei. Der Ball war leicht abgefälscht und schoss, unerreichbar für Ofterdingens Keeper Markus Keller ins rechte Eck - der Dosenöffner zum Titel.

Die kaputten Tübinger mussten noch eine halbe Stunde überstehen. Nach einer Konfusion im eigenen Strafraum klärte Ott (72.), in der 76. Minute hielt er einen Distanzschuss von Oliver Traub. In den letzten zehn Minuten schienen auch die Ofterdinger Akkus leer zu sein. Der SV 03 witterte die Chance, den Sack gegen die Steinlachtäler zuzumachen. Ersah Öztürk schickte Felix Müller, der wich auf rechts aus und überwand TSV-Keeper Keller aus spitzem Winkel mit einem Schuss in die lange Ecke (86.) und auf den Rängen erklang abwechselnd "der SV 03 ist wieder da" und "Oh, wie ist das schön."

SV 03 Tübingen: Ott - Sautter, Ohlbrock, Faßnacht (60. Gärtner), Scholz, Urban, Felix Müller (89. Binder), Steffen Müller (73. Pinar), Eggensperger, Ahmed, Öztürk.

TSV Ofterdingen: Keller - Steinhilber, Nill (46. Dehner), Jaksche (79. Jaith), Schanz (71. Schmid), Leins (56. Mayer), Schwabe, Rago, Traub, Schneider, Laur.

Tore: 1:0 Urban (61.), 2:0 F. Müller (86.).

TSV Genkingen - Gomaringen 2:4

Ein munterer Auftakt auf beiden Seiten läutete die Partie ein, denn bereits nach sechs Minuten gingen die Gäste mit einem Treffer von Aziz Bouali in Führung. Die Antwort folgte vier Minuten später, als ein Freistoß von halblinks von Tobias Fulde mit dem Kopf zum 1:1 verlängert wurde. Erneut nur drei Minuten darauf stellte Mohammed Arfaoui die Gomaringer Führung wieder her, nachdem er zwei Genkinger Verteidiger alt aussehen ließ. Doch die Freude hielt nicht lange an, da eine Minute danach Matthias List der Ausgleichstreffer gelang.

In der 30. Minute verwertete Arfaoui eine Flanke per Kopf zur 3:2-Gästeführung und erhöhte wenig später mit seinem dritten Treffer auf 4:2. In der zweiten Hälfte versuchte es Genkingen nochmal, aber es gelang wenig. Zehn Minuten vor Spielende wurde Bouali aufgrund einer Spielerbeleidigung des Platzes verwiesen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

SSV Reutlingen

Vertragsverlängerungen, Spielerwechsel, Spieltermine und -berichte: Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen rund um den SSV Reutlingen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stadt will in Albthermen investieren

Auf die neue Sauna in den Albthermen soll ein modernisierter Ruheraum folgen. Der Rat diskutierte wer für die 450 000 Euro aufkommen muss. Von Simon Wagner weiter lesen