Punkteteilung im Ermstal

Im Lokalderby zwischen Dettingen/Erms und Glems trennten sich beide Teams leistungsgerecht remis. Bad Urach unterlag unglücklich gegen den Ligaprimus. Wittlingen verlor das Aufsteigerduell in Sonnenbühl.

|
Jann Stiefel vom TSV Glems markierte hier die 1:0-Führung gegen Schlussmann Christopher Hoffmann vom TSV Dettingen/Erms. Das Lokalderby im Ermstal endete leistungsgerecht mit einem 2:2-Unentschieden.  Foto: 

TSV Dettingen/Erms gegen

TSV Glems 2:2 (0:1)

Vor 150 Zuschauer im Neuwiesenstadion trennten sich beide Mannschaften in einem sehr fairen Lokalderby leistungsgerecht 2:2 unentschieden. Die Gäste kamen besser in die Partie und erspielten sich zumindest ein optisches Übergewicht - Torchancen waren zunächst aber Mangelware. Nach einer halben Stunde hätte Dominic Hirsch mit einem Distanzschuss fast die Führung für Dettingen erzielt. Das 1:0 fiel aber auf der Gegenseite, als eine Abseitsfalle der Hausherren nicht klappte und gleich zwei Glemser alleine auf Schlussmann Hoffmann zuliefen. Finkbeiner legte quer auf Stiefel und dieser musste nur noch ins leere Tor zur 1:0-Führung einschieben (34.).

Nach Wiederanpfiff waren es wieder die Gäste aus Metzingen-Glems, die mehr Spielanteile hatten. Doch den zu diesem Zeitpunkt überraschenden Ausgleich markierte Michael da Costa. Vorausgegangen war eine lange Flanke auf Müller, der köpfte und Schlussmann Nelson da Costa ließ nach vorne prallen. Im Anschluss wogte die Partie hin und her. Letztlich sorgten aber krasse Abwehrfehler für die weiteren Treffer: Die erneute Führung für Glems erzielte Sebastian Kugel nach einem Missverständnis zwischen Kalicanoj und Hoffmann. Den vielumjubelten Ausgleich kurz vor Spielende markierte Patrick Hug, ebenfalls nach einem Patzer, diesmal von Schlussmann Da Costa. "Das Ergebnis geht in Ordnung. Glems hatte jeweils zu Beginn der Halbzeiten mehr vom Spiel, aber wir haben dagegen gehalten und hatten unsere Chancen", so Dettingens Abteilungsleiter Thomas Anhorn.

TSV Dettingen/E.: Hoffmann - Hirsch , Kleih, März, Westpfahl (46. M. da Costa), Kalicanoj, Maurer, Büschert (45. Lucic), Schairer, Müller, Ogüt.

TSV Glems: N. da Costa - Alici (60. Owusu-Smith), Seidel, Gugel (85. Egner), Tunc, Finkbeiner (73. Saupp), Vogel, M. Plewnia, Abdallah, P. Plewnia, Stiefel.

Tore: 0:1 Stiefel (30.), 1:1 M. da Costa (58.), 1:2 Gugel (67.), 2:2 Hug (90.).

FV Bad Urach gegen

SV Croatia Reutlingen 0:1 (0:1)

Die Hausherren präsentierten sich hervorragend in Form und spielten absolut auf Augenhöhe. Das letztendlich entscheidende Tor erzielten die Gäste bereits in der achten Spielminute, als Croatia eine nicht optimal ausgeführte Spieleröffnung der Bad Uracher abfing und durch einen Konter eiskalt zum 1:0-Führungstreffer durch Daniel Blazevic vollendete. Hiervon ließen sich die blau-weiß-roten Zittelstätter nicht groß beeindrucken, sie versteckten sich keineswegs und hielten munter dagegen.

In der 15. Minute hätten sie um ein Haar den Ausgleich erzielt, als die Kroaten einen bestens lancierten Angriff im letzten Moment von der Linie kratzen konnten. In einer ausgeglichen geführten Partie in der ersten Halbzeit ging das Spiel flott hin und her, der Tabellenführer versuchte durch schnelle Angriffe, Nadelstiche in der FVU-Abwehr zu setzen, die aber stand gut. Der Gastgeber versuchte seinerseits, zum Abschluss zu kommen.

Nach dem Seitenwechsel drängte Bad Urach vehement auf den Ausgleich, das Spiel verlagerte sich immer mehr in die Spielhälfte der Kroaten. Die größte Ausgleichschance bot sich den Zittelstättern in der 70. Minute, als Bruno einen Elfmeter für die Heimmannschaft nicht verwerten konnte. Der FVU versuchte danach noch alles, er musste sich aber letztendlich dem Tabellenführer geschlagen geben. "Die Niederlage war unglücklich. Wir haben gut verteidigt, viele Bälle im Zentrum erobert und uns Torchancen herausgearbeitet. Wir haben auf Augenhöhe gespielt und ein Punkt war absolut drin," ärgerte sich FVU-Trainer Robert Michnia.

FV Bad Urach: Lorenz - Gressel, Mannolo, Celdir, Omeirat (37. Adamski), Lucic, Öner (80. Walter), Seyhan, Kluf, Wang (84. Falcone), Bruno.

SV Croatia Reutlingen: Merz - Kikic, Dzalto, Galic, M. Blazevic, Grujic (90. Baumgärtner), D. Blazevic, Rohloff (56. Silic), Lulic, Pavic.

Tor: 0:1 D. Blazevic (8.).

Besonderes Vorkommnis: Bruno (70., FVU) verschießt Foulelfmeter.

SSV Rübgarten gegen

FC Engstingen 0:2 (0:0)

In Halbzeit eins dominierte Rübgarten und erspielte sich vier bis fünf gute Möglichkeiten, die allesamt zum Teil kläglich vergeben wurden. Im zweiten Durchgang verlief das Duell auf Augenhöhe mit Chancen für beide Teams. Nach einem Eckball köpfte Rettschlag zum 1:0 für Engstingen ein. Der SSV versuchte nochmal alles, wurde dann aber in der letzten Minute zum 0:2-Endstand ausgekontert.

SSV Rübgarten: Kapitel - Kuhn, Divjak, Hausch , Krajinovic, Bäuerle, Albien, Hauch, Alkan(66. Minute Alber)(86. Minute Lebo), Ulusan (46. Minute Heiß), Heinrich.

FC Engstingen: Panagiotidis - Dötsch (81. Minute Barko), Rettschlag, Gern, Baisch, Schenk, Modrow, Kaufmann (69. Minute Dittmann), Vöhringer (46. Minute Mohammad), Dohrmann, Werz

Tore: 0:1 Rettschlag (83.), 0:2 Mohammad (91.).

TSV Dettingen/Rottenburg gegen

TSV Hirschau 5:2 (2:1)

Es half den Hirschauern nichts, dass Marco Binder sie nach fünf Minuten in Führung köpfte. Eine kuriose Bogenlampe fast von der Grundlinie durch Timo Leins (12.) und ein Sieben-Meter-Schuss von Manuel Widmann (24.) brachten den heimischen, schwarzgelben TSV in Führung. Spätestens mit dem Eigentor von Jens Kappler gut 15 Minuten nach Wiederanpfiff war die Partie entschieden. Ein Distanzschuss von Benedikt Herrmann (75.) vergrößerte Dettingens Vorsprung, Michael Quasthoff (89.) setzte den Schlusspunkt. Esad Huskic, der den ersten Hirschauer Treffer vorbereitet hatte, traf in der 84. Minute noch zum zwischenzeitlichen 2:4 aus Sicht der Hirschauer.

TSV Dettingen/Rottenburg: Chengula - M. Widmann, T. Leins, Schramm, Nüssle, Deibler, Herrmann, Schachtschneider (78. Leotta), D. Schnell (75. Martin), Quasthoff, L. Widmann.

TSV Hirschau: Steck - Engst, Renner, Kratzer, Camiolo (30. Kappler), Geise, Huskic, Binder, Decortes, Gülcan, Schach.

Tore: 0:1 Binder (5.), 1:1 T. Leins (12.), 2:1 M. Widmann (24.), 3:1 Eigentor Kappler (59.), 4:1 Herrmann (75.), 4:2 Huskic (84.), 5:2 Quasthoff (89.).

TV Derendingen gegen

TSV Ofterdingen 5:1 (2:1)

Beide Teams hatten einen enormen Aderlass zu beklagen. So kam es auch nicht zum Aufeinandertreffen der beiden Torjäger Mohammed Arfaoui und Oliver Traub. Während Ofterdingens Traub fehlte, wurde Arfaoui trotz seinen zwei Toren von Luigi Felici in den Schatten gestellt. Der traf dreifach - und gleich zwei Mal per direktem Freistoß. Wie schwach sich die rot-weißen Ofterdinger präsentierten, belegte das 5:1 (67.) eindrucksvoll. Ein langer Abstoß von TVD-Keeper Axel Lange rutschte durch, Felici musste nur noch einschieben.

TV Derendingen: Lange - Braun, Wohnus (54. Krumm), Bechtold, Geiger, Fröhlich, Hegele, Dürr, Arfaoui, Binder, Felici.

TSV Ofterdingen: Koch - Funk, Steinhilber, Mehl, Dubinovic (56. Boll), Dehner, Laur, Di Leone, Schmid (64. Speidel), Rago, Schlegel (39. Jaith).

Tore: 1:0 Felici (9.), 2:0 Arfaoui (24., Foulelfmeter), 2:1 Di Leone (26.), 3:1 Arfoaui (47.), 4:1 und 5:1 Felici (56., 67.).

TSV Genkingen gegen

TSV Wittlingen 3:2 (3:2)

Die Heimelf machte von Beginn an viel Druck. Dank eines Doppelpacks von Dominik Früh (4. und 8. Minute) sowie eines weiteren Treffers von Fabian Saur (16.) lagen die Gastgeber mit 3:0 in Führung. Mit der beruhigenden Führung im Rücken ließen sich die Genkinger plötzlich das Spiel aus der Hand nehmen und die Gäste aus Wittlingen drängten auf den Anschlusstreffer. Dieser gelang der Luik-Elf dann auch in der 21. Minute durch Moritz Krohmer. Fünf Minuten vor der Pause verkürzte Krohmer gar auf 3:2. Noch vor dem Seitenwechsel hatte der Wittlinger Offensivspieler dann die große Möglichkeit, die Partie wieder ausgeglichen zu gestalten, doch Krohmer zeigte bei einem Foulelfmeter Nerven vom Punkt und Genkingens reaktionsschneller Schlussmann Jörg Rinker wehrte den Strafstoß glänzend ab.

In der zweiten Spielhälfte drückte der TSV Wittlingen weiter mit aller Macht auf den 3:3-Ausgleich, doch bei insgesamt drei Aluminium-Treffern war den Gästestürmern das Glück nicht hold.

"Wir hatten Glück, dass der Ausgleich nicht noch fiel", sagte auch Genkingens Abteilungsleiter Andreas Ruoff nach Spielende. In einer Situation war der Ball sogar schon hinter der Genkinger Torlinie, der Schiedsrichter hatte die Szene aber wegen eines vorausgegangenen Foulspiels abgepfiffen.

TSV Genkingen: Rinker - Patrick Deh, Fulde, S. Saur, List, Weiss (27. Philipp Deh), D. Saur, F. Saur, Hantel, Grauer (90. Hageloch), Früh (72. Krasser).

TSV Wittlingen: Hofmann - Goller, Sparwasser (46. P.l Mayer), Beck, Heinrich (75. Glocker), Aliu, Yildiz, Krohmer, Reiff, Ruess (46. Mess), S. Mayer.

Tore: 1:0, 2:0 Früh (4., 8.), 3:0 Saur (16.), 3:1, 3:2 Krohmer (21., 40.).

Besonderes Vorkommnis: Rinker hält Foulelfmeter von Krohmer (43.).

TSV Gomaringen gegen

SV Wurmlingen 2:0 (1:0)

In der 27. Minute bejubelten die Gomaringer ihren Führungstreffer: Tom Sturma bereitete von rechts vor. Seine Flanke erreichte Matthias Faßnacht auf der Höhe des linken Pfostens, dieser nahm direkt - 1:0.

Nun spielte nur noch Wurmlingen und der SVW erarbeitete sich Chancen fast im Minutentakt. Und sie sorgten für einige Entsetzensschreie bei den eigenen Fans. In der 47. Minute behinderten sich Benjamin Haug und Andreas Straub gegenseitig. Ein Gomaringer Verteidiger klärte. Hartmann freistehend rechts vorbei (55.). Benjamin Haug von links (57.) Straub an den rechten Pfosten - alles brotlose Kunst. Eine Minute später vergab erneut Straub eine hundertprozentige Chance aus kürzester Entfernung.

Dann doch einmal die Gomaringer (62.): Freistoß Pankow aus gut 30 Metern - linker Innenpfosten. Jetzt schrien die Gomaringer Fans aus Frust und Enttäuschung. Und bangten in den nächsten Sekunden, denn im direkten Gegenzug preschte Benjamin Haug durchs gegnerische Mittelfeld und zog ordentlich ab - Tormann Schwabe hielt Wurmlingen mit einer wunderbaren Flugparade im Spiel.

In der 72. Minute roch es nach dem Ausgleich: Robin Fahrner aus der zweiten Reihe und Serhat Alparslan per Nachschuss - zwei riesige Reaktionen von TSV-Keeper Wagner. Aber wie es so oft im Fußball ist: Wer keine Tore schießt, fängt sich eins. Faßnacht setzte über rechts Kiefner ein, der bediente Kevin Poerschke (83.), welcher nur noch den Fuß hinhielt.

TSV Gomaringen: Wagner - Heinz, Pankow, Priester, Weihing, Schelling, Kiefner (88. Birk), Kahlfuß (46. Poerschke), Faßnacht, Bouali (63. Kaiser), Sturma.

SV Wurmlingen: Schwabe - Schaal, Brunnenmiller, Fahrner, Pascal Haug (77. Liedtke), Kopp, Andre Haug (64. Alparslan), Hartmann, Rebmann (76. Kern), Straub, Benjamin Haug.

Tore: 1:0 Faßnacht (27.), 2:0 Poerschke (83.).

SSV Reutlingen Fußball II gegen

SV 03 Tübingen 2:1 (1:0)

"Wir hatten 80 Minuten alles im Griff, versäumten aber das 3:0 nachzulegen. Deshalb wurde es am Ende nochmals etwas hektisch, aber der Sieg ist absolut verdient", so SSV-II-Spielertrainer Kim Laudage. Die Hausherren übernahmen von Beginn an die Initiative, störten früh und spielten schnell nach vorne. Die Führung folgte nach einem direkt verwandelten Freistoß von Marcel Brandstetter, der aus 18 Metern den Ball unhaltbar ins Torwart-Eck zirkelte. In Halbzeit zwei ein ähnliches Bild: Reutlingen dominierte und war spielerisch die bessere Mannschaft. Folgerichtig das 2:0, als Kaan Ates nach einer Ecke goldrichtig stand und den Ball über die Linie drückte (51.). Danach folgten viele gute Angriffe der Hausherren, die beste Möglichkeit auf das 3:0 hatte Mehmet Levet, der alleine auf das SV-03-Gehäuse zulief, den Ball aber vorbei schob. Tübingen gab nicht auf und übernahm in der Schlussphase das Kommando, doch mehr als der Anschlusstreffer durch Nadeem Ahmed kam nicht mehr zustande. Somit dürften die schwarzgelben Gäste ihre Aufstiegsambitionen für diese Saison ad acta legen.

SSV Reutlingen II: Durmaz - Tahstidis, Matteis, Bernhardt (75. Amendola), Tengelidis, Bennardo, Ates (65. Stern), Brandstetter (46. Kavak), Levet, Durmaz, Hofacker.

SV 03 Tübingen: Ott - Müller, Eggensperger, Scholz, Binder (56. Ahmed), Meral (56. Mueller), Sautter, Fidan, Urban, Schöck, Faßnacht.

Tore: 1:0 Brandstetter (28.), 2:0 Ates (51.), 2:1 Ahmed ( 90.+2).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Varieté: Von den biegsamen Fünf

Zur Premiere des Traumtheaters gab es zwar kein volles Haus, aber staunende, lachende und begeisterte Gesichter. Es sind solche Abende, die den Alltag farbig anpinseln. weiter lesen