Kellerkind SSV Reutlingen II schießt sich den Frust von der Seele

|

SSV Reutlingen Fußball II gegen

SV Wurmlingen 6:0 (1:0)

Einen auch in dieser Höhe verdienten 6:0-Erfolg feierte der Gastgeber von der Kreuzeiche gegen den Aufsteiger aus Wurmlingen. Wobei in der ersten Halbzeit die deutliche Feldüberlegenheit der Hausherren zunächst nicht in Tore umgemünzt wurde. Die Mannschaft von SSV-II-Trainer Michael Mayer ging zwar durch einen Treffer von Sawas Avvramidis mit 1:0 in Führung, verpasste es aber noch vor der Pause nachzulegen. "Wir haben in den ersten 45 Minuten gefällig gespielt, aber oftmals den Ball zu lange gehalten und dadurch das Spiel nicht schnell genug gemacht", so Mayer.

Im zweiten Spielabschnitt änderte sich das, die Achalmstädter drückten auf das Tempo und erspielten sich reihenweise Tormöglichkeiten gegen nun chancenlose Gäste.

Am Ende durfte sich die U23-Nachwuchsmannschaft des Oberligisten SSV Reutlingen Fußball über den ersten Saisonsieg freuen und geht gestärkt in das Duell gegen Spitzenreiter Dettingen/Rottenburg am kommenden Sonntag. "Wir haben in der zweiten Halbzeit konsequent über unsere Außen gespielt und so die sehr defensive Abwehrreihe geknackt. Nun gilt es weiter konzentriert zu arbeiten und noch mehr Stabilität in unser Spiel zu bringen", analysierte Mayer.

SSV Reutlingen Fußball II: Durmaz - Laudage, Yilik, Bernhardt, Kavak, Avramidis, Bennardo, Waidmann (73. Fortuna), Genc, Pepic (80. Özpinar), Tuvoni (75. Ates).

SV Wurmlingen: Ruckgaber - Krauß (48. Engelhardt), Neumeier, Rebmann, Schaal, Kopp, Alpraslan, Theurer, Ritter, Straub, Hess.

Tore: 1:0 Avramidis (34.), 2:0 Genc (48., Foulelfmeter), 3:0 Kavak (62.), 4:0 Bennardo (68.), 5:0 Pepic (77.), 6:0 Bennardo (82.).

Besonderes Vorkommnis: Wurmlingen schießt Foulelfmeter an die Latte (55.). gioFV Bad Urach gegen

FC Engstingen 3:2 (1:1)

Bereits in der ersten Minute war Bad Urachs Stürmer Hadi Omeirat an Gästetorhüter Panagiotidis vorbei, ehe er dann allerdings nur den Pfosten traf. Die Engstinger ließen nicht lange mit einer Antwort auf sich warten und gingen bereits in der sechsten Minute in Führung. Stefan Baisch kam im Uracher Strafraum frei zum Schuss und besorgte die frühe 1:0-Führung. Serhan Öner, dessen Kopfball in der 17. Minute erneut nur am Pfosten streifte, hätte bereits den Ausgleich für die Heimelf besorgen können.

Kurz vor der Halbzeitpause war der FVU dann aber doch noch erfolgreich. Nach einem Pass im gegnerischem Strafraum von Mittelfeldmann Leonardo Bruno war es Serhan Öner, der den Ball sicher zum 1:1-Ausgleich einschob.

In der zweiten Halbzeit fanden die Zittelstätter zunehmend besser in die Partie, agierten nun aggressiver und suchten immer wieder den Weg in die Spitze. Nach einem Freistoß von Bad Urachs Massimo Imperatore wehrte FCE-Schlussmann Panagiotidis zunächst ab, der Abpraller landete jedoch auf dem Kopf von Urachs Kapitän Ou Wang, der seinem Team damit die 2:1-Führung bescherte. Zehn Minuten vor Schluss besorgte Serhan Öner dann das 3:1 und alles schien klar. Doch in der Nachspielzeit kam der FCE nach einem sicher verwandelten Foulelfmeter von Nico Gotthardt noch einmal ran. Es blieb aber beim verdienten 3:2-Erfolg für den FV Bad Urach in der Zittelstatt.

FV Bad Urach: Ögüt - Kuhn, Omeirat (81. Hübner), Imperatore, Öner, Kluf (46. Hausmann), Wang, Modric, Celdir, Seidel (64. Gressel), Bruno

FC Engstingen: Panagiotidis - Dötsch, Klemp (83. Brazel), Gutbrodt (60. Barho), Gotthardt, Baisch, Schenk, Penkert, Modrow, Werz, Dietmann

Tore: 0:1 (7.) Stefan Baisch, 1:1 (43.) Serhan Öner, 2:1 (61.) Ou Wang, 3:1 (80.) Serhan Öner, 3:2 (92.) Nico Gotthardt.

TSV Ofterdingen gegen

TSV Gomaringen 3:0 (1:0)

"Das war die richtige Reaktion der Mannschaft nach den jüngsten Leistungen", sagte Ofterdingens Abteilungsleiter Christian Dürr gestern nach dem überzeugenden Auftritt im Derby. Gomaringen hätte zwar in den ersten Minuten in Führung gehen können, doch nach einer guten Viertelstunde übernahm Ofterdingen die Kontrolle. "Speziell in der zweiten Halbzeit haben wir dann dominiert", fand Dürr. In einem temporeichen und von beiden Teams mit offenem Visier geführten Spiel verdiente sich der heimische TSV den Dreier auch durch eine gute Defensivleistung.

TSV Ofterdingen: Keller - Grober, Sautter, Gyssler, Funk, Schippert (75. Pascual), Traub, Gasparovic (80. Flad), Laur (82. Schlegel), Dehner, Schwabe.

TSV Gomaringen: Wagner - Fassnacht, Rebstock, Weimar, Stengel (70. Priester), Schelling, Kahlfuß, Kaiser, Yesilöz (75. Astfalk), Bouali (47. Weihing), Heinz.

Tore: 1:0 (15.) Schippert, 2:0 (46.) Gasparovic, 3:0 (68.) Schippert.

SV 03 Tübingen gegen

TB Kirchentellinsfurt 1:5 (0:0)

Als Mario Kuhn den SV 03 nach 54 Minuten mit 1:0 in Führung brachte, konnte noch niemand erahnen, dass der TBK einen deutlichen und verdienten Auswärtserfolg landen würde. Primär nach zwei schnellen Antworten des TBK durch Tobias Lock (59.) und Phil Hombach (61.) tat sich der Nulldrei schwer. "Die Mannschaft hat sich nach dem Rückstand aufgegeben", sagte Tübingens Abteilungsleiter Ralf Böll, "das darf nicht passieren." Obwohl der SV 03 auf elf Spieler verzichten musste, konnte sich Böll die fehlende Defensivordnung nach dem Rückstand kaum erklären. Routinier Gero Sindek, der im Tübinger Tor einmal mehr aushalf, bekam da noch ein Sonderlob: "Bei ihm kann sich die Mannschaft bedanken, dass wir nicht noch mehr bekommen haben", so Böll. Zu allem Überfluss verdrehte sich beim Nulldrei auch noch Fabio August das Knie und musste ausgewechselt werden (23.). Und auch beim TBK gibt es Neuigkeiten von der Krankenstation. Ralf Bierlmeier hat sich am Sonntag in Rottenburg den Ellbogen ausgekugelt und sich eine Knochenabsplitterung zugezogen. "Die Ärzte hoffen, dass es ohne OP geht", sagte TBK-Abteilungsleiter Rolf Faustenhammer.

SV 03 Tübingen: Sindek - Günzel, Uwe Karrer, Horn, Fidan, Steffen Müller, Kuhn (68. Waiblinger), August (23. Sailer), Ambacher, Ahmed, Hallmayer.

TB Kirchentellinsfurt: Schneck - Patrick Wagner, Grauer (55. Karakus), Tiedjens, Kalbfell, Hahn, Lock (83. Conigliaro), Robin Wagner, Baumann, Hombach, LaForza (83. Allgaier).

Tore: 1:0 (54.) Kuhn, 1:1 (59.) Lock, 1:2 (61.) Hombach, 1:3 (75.) Hahn, 1:4 (81.) Lock, 1:5 (84.) Wagner.

Gelb-rot gegen Hallmayer (82./SV).

FC Rottenburg gegen

SV Walddorf 3:1 (1:0)

Einen erwarteten, aber glanzlosen Sieg erarbeitete sich der FC Rottenburg gegen einen aggressiven Aufsteiger aus Walddorf. Am Anfang fand Rottenburg wenig Mittel um Gefahr auszustrahlen. So mussten teils kuriose Treffer her: Wie das zwischenzeitliche 2:0 (70.) durch Tim Weber, als sich eine lange Flanke ins Tor senkte. Dementsprechend sagte FCR-Coach André Gonsior: "Walddorf ist sicherlich besser als sie momentan dastehen."

FC Rottenburg: Blesch - Kaya Basar, Schirm (50. Weber), Kopp, Hirschka, Straub, Canpolat, Hartmann (71. Schiebel), Hahn, Gonsior, Baur.

SV Walddorf: Hiltawsky - Jüttner, Mägle, Heim, Link, Steffen Kittelmann, Rau, Shala, Udvari, Roth, Braun.

Tore: 1:0 (32.) Hartmann, 2:0 (70.) Weber, 3:0 (81.) Straub, 3:1 (89.) Udvari.

TSG Tübingen II gegen

TSV Dettingen/Erms 1:4 (0:0)

Diese Walddorfer machten der TSG II das Leben am Sonntag bereits schwer, und Dettingen stand dem SVW in nichts nach - obwohl es insgesamt ein schwaches Spiel war. TSG-Trainer Tomislav Tadic wartet mit seiner jungen Mannschaft folglich weiter auf den ersten Sieg. "Momentan haben wir nicht das Niveau für diese Liga", gibt Tadic jedoch zu bedenken. Dettingen tat nicht mehr als nötig, agierte viel mit langen Bällen und stand defensiv relativ kompakt. Das reicht, um die derzeit schwache TSG II zu schlagen. Woche für Woche fabriziere seine Mannschaft viel zu viele individuelle Fehler - "so können wir nicht bestehen, aber ich bin optimistisch, dass wir uns steigern", sagte Tadic.

TSG Tübingen II: Fierravanti - Arthur Hanke, Brändle (55. Heller), Ulusan, Vllasalija, Zeh, Rammenzweig, Hoxhaj, Waiblinger, Schneck (70. Sebastian Milik), Divjak.

TSV Dettingen/Erms: Coconcelli - Le Pretre, Gargin, Enrico Liotti (34. Korkmaz), Westpfahl, Kalicanoj (75. Kostka), Maurer, Büschert, Schairer, Müller (71. Randecker), Carlo Liotti.

Tore: 0:1 (48.) Müller, 0:2 (56.) Schairer, 1:2 (58.) Zeh, 1:3 (67.) Korkmaz, 1:4 (78.) Carlo Liotti.

TV Derendingen gegen

SSV Rübgarten 3:1 (1:0)

Der TVD hat sich bei seinem Heimpublikum nach der 0:1-Niederlage gegen den SV 03 Tübingen mit einem verdienten Erfolg rehabilitiert. "Es war ein Spiel auf Augenhöhe", sagte TVD-Pressewart Helmut Thurner. Derendingen erspielte sich aber ein Chancenplus. Sven Pichler (38.) verlängerte einen Felici-Freistoß zur 1:0-Führung für den TVD ins Tor. Luigi Felici war es selbst, der mit zwei weiteren Toren (55./90.) den Sieg klar machte. Ein 25-Meter-Freistoßtor von Luis Armbruster (70.) ließ den TV Derendingen zwischendurch allerdings zittern - zumal Christoph Bäuerle für Rübgarten fünf Minuten später nur an die Latte köpfte.

TV Derendingen: Vincent Meissner - Braun, Wohnus, Bechtold, Geiger, Pichler (65. Schäfer), Binder, Dürr, Nigro (75. Frederik Meissner), Arfaoui (80. Fröhlich), Felici.

SSV Rübgarten: Kapitel - Heinrich, Jehle, Bauer (84. Albien), Bopp (61. Kuhn), Alkan, Bäuerle, Hausch, Schwab, Armbruster, Wilk (24. Flaig).

Tore: 1:0 (38.) Pichler, 2:0 (55.) Felici, 2:1 (70.) Armbruster, 3:1 (90.) Felici.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mit Kaninchen und Krähern

Immer am dritten Sonntag im August wird der Platz um die Kelter zur Festmeile: Wenn die Kleintierzüchter zur Jungtierschau mit Essen und Blasmusik bitten. weiter lesen