Ein Jahr, 30 Warnungen: Land wirbt weiter für Warn-App Nina

|
Die Notfall-Informations- und Nachrichten-APP „NINA“. Foto: R. Vennenbernd/Archiv  Foto: 

Ein Jahr nach dem Start hat die Handy-App Nina 30 Mal vor Gefahren im Südwesten gewarnt. Hingewiesen wurde auf Brände, Bombenfunde, Gefahrstoffaustritte, Stürme, Unwetter oder verschmutztes Trinkwasser, teilte das Innenministerium am Freitag in Stuttgart mit. Bundesweit gebe es über eine Million Nutzer. Es wurden etwa 400 000 Mal Orte aus dem Land hinzugefügt. Die genaue Zahl der aktiven Nutzer in Baden-Württemberg ist unklar.

Die Zahl der Teilnehmer am modularen Warnsystem des Bundes (MoWaS) nimmt stetig zu. Verbreitet werden neben lokalen Warnungen auch überregionale Ereignisse wie Amokläufe oder Terrorakte. Gespeist wird der Kanal durch das Lagezentrum im Innenministerium. Innenminister Thomas Strobl (CDU) sprach von einer „Sirene in der Hosentasche“ und warb erneut für die App. Mit ihrer Hilfe sei die Kommunikation mit den Menschen in Gefahrenlagen neu aufgesetzt worden.

Mitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Besen ist aufgerichtet: Jetzt wird gefeiert

Das 41. Sieben-Keltern-Fest ist eröffnet. Die Fahner wurden in diesem Jahr an Johannes Fischer und Jochen Rath überreicht. weiter lesen