Papst beendet diplomatisch heikle Asienreise in Bangladesch

|
Vorherige Inhalte
  • Papst Franziskus wird bei seinem Besuch eines Heims des Mutter-Teresa-Ordens von Missionarinnen der Nächstenliebe begrüßt. Foto: L'osservatore Romano pool 1/8
    Papst Franziskus wird bei seinem Besuch eines Heims des Mutter-Teresa-Ordens von Missionarinnen der Nächstenliebe begrüßt. Foto: L'osservatore Romano pool Foto: 
  • Papst Franziskus kommt in Dhaka in Bangladesch auf einer traditionellen Rikscha zu einem interreligiösen Friedenstreffen unter anderem mit Rohingya-Angehörigen. Foto: Andrew Medichini 2/8
    Papst Franziskus kommt in Dhaka in Bangladesch auf einer traditionellen Rikscha zu einem interreligiösen Friedenstreffen unter anderem mit Rohingya-Angehörigen. Foto: Andrew Medichini Foto: 
  • Rohingya-Flüchtlinge kommen zur Residenz des Erzbischofs in Dhaka, um Papst Franziskus zu treffen und ihm von ihrer Geschichte zu berichten. Foto: Max Rossi/Pool Reuters 3/8
    Rohingya-Flüchtlinge kommen zur Residenz des Erzbischofs in Dhaka, um Papst Franziskus zu treffen und ihm von ihrer Geschichte zu berichten. Foto: Max Rossi/Pool Reuters Foto: 
  • Nonnen feiern im Suhrawardy Udyan Park in Dhaka mit Papst Franziskus eine Messe. FotoL: Andrew Medichini Foto: Andrew Medichini 4/8
    Nonnen feiern im Suhrawardy Udyan Park in Dhaka mit Papst Franziskus eine Messe. FotoL: Andrew Medichini Foto: Andrew Medichini Foto: 
  • Katholische Gläubige warten in Dhaka auf die Ankunft des Papstes. Foto: Aijaz Rahi 5/8
    Katholische Gläubige warten in Dhaka auf die Ankunft des Papstes. Foto: Aijaz Rahi Foto: 
  • Auf der Messe werden auch 16 neue Priester ordiniert. Sie liegen vor dem Altar auf dem Boden. Foto: L'Osservatore Romano 6/8
    Auf der Messe werden auch 16 neue Priester ordiniert. Sie liegen vor dem Altar auf dem Boden. Foto: L'Osservatore Romano Foto: 
  • Gläubige in Dhaka auf der Messe mit Papst Franziskus. Foto: Andrew Medichini 7/8
    Gläubige in Dhaka auf der Messe mit Papst Franziskus. Foto: Andrew Medichini Foto: 
  • Begrüßung des Papstes im Suhrawardy Udyan Park in Dhaka. Foto: Andrew Medichini 8/8
    Begrüßung des Papstes im Suhrawardy Udyan Park in Dhaka. Foto: Andrew Medichini Foto: 
Nächste Inhalte

Papst Franziskus hat am letzten Tag seiner Asien-Reise in Bangladesch ein Heim für Waisenkinder und Kranke der Mutter-Teresa-Stiftung besucht. Danach hielt er in der Hauptstadt Dhaka noch eine freie Ansprache, „damit wir uns nicht langweilen“, wie der Pontifex in einer nahe gelegenen Kirche scherzte.

„Ich weiß nicht, ob das (freie Sprechen) besser oder schlechter ist, aber ich verspreche euch, es wird weniger langweilig sein“, witzelte der Pontifex. Anschließend warnte er vor dem „Terrorismus“ des Geschwätzes. „Wie viele religiöse Gemeinschaften wurden wegen des Geistes des Geschwätzes zerstört“, sagte das Katholiken-Oberhaupt. „Bitte beißt auf eure Zungen.“

Als letzte Station in Dhaka vor dem Rückflug des Papstes nach Rom stand noch ein Treffen mit Jugendlichen einer katholischen Schule an. Der Besuch in Myanmar und Bangladesch stand vor allem im Zeichen der Rohingya-Flüchtlingskrise. Hunderttausende Angehörige der muslimischen Minderheit in Myanmar sind nach Bangladesch geflohen.

Am Freitag hatte der Papst 16 Rohingya getroffen und sie um Vergebung unter anderem für die „Gleichgültigkeit der Welt“ gebeten. Er hatte dabei erstmals auf seiner Reise das Wort „Rohingya“ öffentlich ausgesprochen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das lange Nachleben der Seifenfabrik

Die Wohnbebauung auf dem Gelände der Seifenfabrik Enzian an der Römerstraße ist derzeit noch nicht in Sicht. weiter lesen