Ganz eigene Ästhetik

|
Bekommt den Literaturnobelpreis 2017: der britisch-japanische Schriftsteller Kazuo Ishiguro.   Foto: 

Mit den Gefühlen fängt alles an. Ob er dann einen historischen Roman aufs Papier bringe, Science Fiction oder moderne Erzählungen, sagte Kazuo Ishiguro einmal, entwickle sich am Schluss. Der britische Autor mit japanischen Wurzeln sprengt Grenzen. Er kann experimentell sein, aber auch konservativ. Modern und traditionell. Ishiguro ist ein Brückenbauer – und genau das machte ihn wohl auch für die Jury zur idealen Wahl im Jahr eins nach Bob Dylan.

Kazuo Ishiguro also bekommt den Literaturnobelpreis 2017. Er schreibe Romane mit „starker emotionaler Kraft“, lobte Jury-Chefin Sara Danius. Sie könnten beginnen wie ein Jane-Austen-Roman – und enden wie Franz Kafka. Der 62-Jährige kombiniere ihre psychologische Einsicht mit seiner Erforschung der existenziellen Absurdität, sagte sie.

Doch Ishiguro nur über andere Autoren zu charakterisieren, werde ihm überhaupt nicht gerecht, sagte Danius. „Er hat sein ganz eigenes ästhetisches Universum entwickelt.“ Sein Stil sei zurückhaltend, unaufdringlich, sehr diskret, eher einfach und zart. Seine Themen dagegen riefen dramatische Ereignisse wach, wenn man zwischen den Zeilen lese.

Sein Romandebüt „Damals in Nagasaki“ machte Kazuo Ishiguro auf einen Schlag berühmt. Der Roman, der 1982 erschien, spielt in seiner Heimatstadt in Japan. Ishiguro verließ das ostasiatische Land mit seinen Eltern bereits als kleiner Junge in Richtung Großbritannien. Erst als Mittdreißiger kehrte er 1989 für einen Besuch zurück.

Die Erinnerungen an Nagasaki seien aber mehr als „ein paar verschwommene Bilder“, sagte der heute 62-Jährige der britischen Tageszeitung „The Guardian“ im Jahr 2005. Er habe die Stadt als „echten Teil“ seines Lebens im Gedächtnis. Ishiguro wuchs mit zwei Schwestern im Guildford südlich von London auf. Sein Vater arbeitete als Meeresforscher. Eine Einwanderermentalität hätten seine Eltern nicht gehabt, sagte Ishiguro. „Sie dachten immer, sie würden eines Tages wieder nach Hause gehen.“

Im Tross von Queen Mum

Seine Leidenschaft zum Schreiben entdeckte er bereits als Grundschüler, als er sich mit Vorliebe Spionagegeschichten ausdachte. An der Universität von Kent studierte er Philosophie und Anglistik, an der Universität von East Anglia belegte er den Studiengang Kreatives Schreiben. Doch es dauerte, bis er die Schriftstellerei zum Beruf machte. Er trat zeitweise in Londoner Pubs als Gitarrist, Sänger und Pianist auf. Ein Jahr lang arbeitet er im Tross der Queen Mum, der Mutter von Königin Elizabeth II., reiste durch die USA und Kanada. Erst seit 1983 widmet er sich voll und ganz dem Schreiben.

Und das erfolgreich: Für „Was vom Tage übrig blieb“, sein wohl berühmtestes Buch über einen alternden Butler, bekam der Schriftsteller 1989 den Booker-Preis. Es wurde mit dem US-Schauspieler Anthony Hopkins in der Hauptrolle verfilmt. Dem „Guardian“ verriet er, den Großteil des Buchs in nur vier Wochen verfasst zu haben. „Ich habe nichts als geschrieben, von neun Uhr morgens bis halb elf abends, montags bis samstags“, so Ishiguro. Er habe weder Post geöffnet noch sei er ans Telefon gegangen. Für ein späteres Buch, „The Buried Giant“ (Der begrabene Riese), habe er zehn Jahre gebraucht, sagte Ishiguro bei einem Literaturfestival vor einigen Jahren.

In jüngeren Werken verwendete er immer wieder Science-Fiction-Elemente. Die Horrorvision „Alles, was wir geben mussten“ über als Organspender herangezogene Klone wurde unter anderem mit Keira Knightley verfilmt. Ishiguros Werke sind in mehr als 40 Sprachen übersetzt und verkauften sich nach Verlagsangaben millionenfach.

Auch die Musik spielt eine große Rolle in seinem Leben und Werk. Als seine „Helden“ nannte er einst Leonard Cohen, Joni Mitchell und Bob Dylan, den das Nobelpreiskomitee im Jahr vor ihm auswählte. Mit seinen Freunden habe er „endlos“ über die Beziehung zwischen Text und Musik diskutiert, sagte er dem „Guardian“.

Im Jahr nach dem höchst umstrittenen Preis an den Musiker Bob Dylan, der der Jury einige graue Haare eingebracht haben dürfte, ist Ishiguro unumstritten. Die aktuelle Entscheidung habe damit überhaupt nichts zu tun, betonte Danius. „Wir haben jemanden ausgewählt, den wir für einen absolut brillanten Romanautor halten.“ Die Jury-Chefin kündigte auch gleich an, Ishiguro habe versprochen, zur Preisverleihung an Alfred Nobels Todestag, dem 10. Dezember, nach Stockholm zu kommen. Das hatte Dylan nicht getan.

Bücher Der Münchner Blessing Verlag ist von der Vergabe des Literaturnobelpreises an seinen Autor Kazuo Ishiguro (62) überrascht worden. „Das hat uns völlig aus dem Off erwischt“, sagte Verlagsleiter Holger Kuntze. Aber das sei „eine unfassbar gute Entscheidung! Ishiguros Werk lebt von seiner unglaublichen Vielseitigkeit. Mit jedem Buch findet er ein neues Thema und einen neuen Ton.“ Der zu Randomhouse gehörende Blessing Verlag hat Ishiguro seit 20 Jahren unter Vertrag. Zuvor war er bei Rowohlt. Nach Angaben von Kuntze sind alle seine Bücher gerade in einer neuen Ausstattung in dem ebenfalls zu Randomhouse gehörenden Heyne Taschenbuchverlag erhältlich. Das jüngste Buch „Der begrabene Riese“ (2015) gibt es bei Blessing gebunden, den Geschichtenband „Bei Anbruch der Nacht“ als E-Book.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Besen ist aufgerichtet: Jetzt wird gefeiert

Das 41. Sieben-Keltern-Fest ist eröffnet. Die Fahner wurden in diesem Jahr an Johannes Fischer und Jochen Rath überreicht. weiter lesen