Wenn der Fehlalarm teuer wird

Nach einem ohnehin sirenengetränkten Nachmittag wegen eines Verkehrsunfalls auf der B 28 musste die Feuerwehr am frühen Donnerstagabend noch mal raus. Zu einem teuren Laubfeuer.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Feuerwehr kommt, wenn sie gerufen wird. Das kann teuer sein. 1/2
    Die Feuerwehr kommt, wenn sie gerufen wird. Das kann teuer sein. Foto: 
  • Viel zu löschen gabs nicht, viel zu sehen auch nicht. 2/2
    Viel zu löschen gabs nicht, viel zu sehen auch nicht. Foto: 
Nächste Inhalte

Die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr stehen parat, wenn sie gerufen werden. Das beweisen sie fast täglich, obwohl es durchaus Tage der Ruhe gibt. Solche seltenen Momente des Innehaltens sollten ihnen eigentlich vergönnt sein. Am Donnerstagabend verhielt es sich anders. Gerade waren sie von ihrem Einsatz auf der B 28 zurück, als wohl ein Anwohner des Quartiers Buckenbühl herabgefallenes Herbstlaub mitsamt angefallenem Baumschnitt aufhäufte und es den Flammen preisgab.

Es entwickelte sich in der Folge ein lustiges Feuerchen, das freilich dem teilweise hohen Feuchtigkeitsgrad des harzdurchdrängten Nadelgehölzes Tribut zollen musste. Es qualmte schwarz und stank zum Himmel, sodass schnell Anwohner und Passanten in Unkenntnis der Sachlage Schlimmes vermuteten. Immerhin liegen in unmittelbarer Nachbarschaft des Laubfeuers die Sieben-Keltern-Schule und das Hallenbad. Wenn es in einem dieser Gebäude brennen sollte, käme dies einer Katastrophe gleich. Deswegen alarmierten gleich mehrere Personen die Feuerwehr. Ein Anruf und der Hinweis auf Schule und Hallenbad setzten dann "die gesamte Maschinerie in Gang", wie es gestern aus Reihen der Feuerwehr hieß.

Im vorliegenden Fall waren das vier Fahrzeuge und 40 Mann Besatzung. Nur von der Feuerwehr, wohl gemerkt. Schnell trafen auch die DRK-Bereitschaft, zwei Rettungswagen, ein Notarztwagen und der Einsatzleiter des Rettungsdienstes ein. Und freilich die Polizei, die auch die Zufahrt zum Einsatzgebiet absperrte. All das wegen eines kleinen Lagerfeuerchens. Der dies entfacht hatte, wird nun die Rechnung für den Einsatz bezahlen müssen. Hätte er zuvor beim Amt für Öffentliche Ordnung sein Feuerchen angemeldet, wäre er vergleichsweise glimpflich davongekommen und hätte nicht wesentlich mehr als schimpfende Nachbarn zu fürchten gehabt. Keine Angst: Wer beim Grillen im Garten einen Smoker zum Qualmen bringt, müsste eine grundlos angereiste Feuerwehr nicht bezahlen. So etwas firmiert unter normalem Fehlalarm.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gesucht: Ideen und Investoren

Die Stadt will das Areal rund um den Ulrichsturm neu gestalten. Am Montag startet deswegen ein Architekten- und Investorenwettbewerb. weiter lesen