Stadt bestellt wieder junge Obstbäume

|
Wer seinen Obstbaumbestand ergänzen möchte, kann sich an einer Aktion der Stadt Metzingen beteiligen.  Foto: 

In diesem Herbst führt die Stadt Metzingen für ihre Bürger wieder eine Sammelbestellung von Obstbäumen durch.  Dabei werden rund 50 Obstsorten zum Preis von 15 Euro pro Baum angeboten. Mit dieser Aktion möchte die Stadt zum Erhalt der Streuobstwiesen beitragen und die Nachpflanzung von Obstbäumen unterstützen. So können Lücken im Baumbestand geschlossen und absterbende Bäume durch junge Obstbäume ersetzt werden.

Rund 50 hochstämmige Obstarten und Obstsorten mit einer Höhe zwischen 1,5 und 1,7 Meter bis zum Kronenansatz können bei dieser Aktion bestellt werden. Dazu gehören Apfel-, Birnen-, Kirschen-, Zwetschgen-, Quitten-, Pfirsich- und Nussbaumsorten, aber auch  Wildobstarten wie Edelkastanie, Speierling und Mispel. Es sind in der Regel alte, im Streuobstbau bewährte Sorten, die pflegeleicht und robust gegen klimatische Einflüsse und resistenter gegen Krankheiten und Schädlinge sind.

Auf Grund des Mengenrabatts und eines Zuschusses der Stadt können die Obstbäume zu diesem günstigen Preis bezogen werden. Auch andere hochstämmige Obstsorten können bestellt werden, sofern sie lieferbar sind. Außerdem können Stützpfähle und Verbissschutz erworben werden. Die Bestellung der Bäume erfolgt mit einem Formblatt, das im Metzinger Rathaus und bei den Ortsverwaltungen von Neuhausen und Glems ausliegt. Es kann ausgefüllt bis zum 23. Oktober wieder in den Rathäusern abgegeben werden. Die Ausgabe der bestellten Obstbäume findet am Bauhof in der Maurenstraße 6 statt. Dort stehen die Bäume am Mittwoch, 8. November,  zwischen 13.30 und 17 Uhr zur Abholung bereit. Streuobstwiesen dienen vor allem der Obstproduktion. Diese steht für viele Besitzer und Bewirtschafter im Vordergrund. Darüber hinaus erfüllen Streuobstbestände aber auch vielfältige ökologische, klimatische und soziale Funktionen.

Wer keine Streuobstwiese besitzt, aber gerne eine pachten oder kaufen möchte, kann sich an die Stadtverwaltung wenden. Im Rahmen der Streuobstwiesenbörse vermittelt die Stadt zwischen Besitzern von Obstgrundstücken, die ihr Gütle nicht mehr bewirtschaften wollen oder können und Personen, die Interesse haben, ein Grundstück zu pflegen.

Weitere Auskünfte erteilt der Umweltberater Wolfgang Zimmermann im Metzinger Rathaus Zimmer N013, Telefon (0 71 23) 92 52 40, W.Zimmermann@Metzingen.de.  

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Erste Saisonniederlage für die TusSies

Beim Thüringer HC setzte es Mittwochabend für die Bundesliga-Handballerinnen der TuS Metzingen mit 30:33 die erste Saisonniederlage. Lange Gesichter gab’s auf der Heimfahrt vor allem angesichts der lückenhaften Deckung. Alles zum Spiel lesen Sie in unserer morgigen Abo-Ausgabe. weiter lesen