Singen für den guten Zweck

|
Die Böhringer Sänger haben vergangenes Wochenende intensiv für ihre Auftritte geprobt.  Foto: 

Rund 30 Ehrenamtliche stellen sich im Ermstal der Aufgabe, Sterbende und deren Angehörige durch schwere Stunden zu begleiten. Die Hospizgruppe ist längst zu einer wichtigen Säule im sozialen Gefüge der Region geworden. Deshalb, sagt Harald Schneider, zweiter Vorsitzender der Hospizgruppe, sei es wichtig, regelmäßig neue Mitarbeiter auszubilden, um jene zu ersetzen, die ihr Ehrenamt aus beruflichen oder privaten Gründen aufgeben. Die Schulungen sind allerdings teuer. Zumal die Ausbildung etwa ein Dreivierteljahr in Anspruch nimmt. Die neuen Mitarbeiter lernen beispielsweise, wie sie mit den Sterbenden, deren Familie und Freunden richtig umgehen. Auch ein medizinischer Teil gehört zum Programm, ebenso wie die Themen Schmerztherapie oder Bestattungskultur. Um die Kosten für diese umfangreiche Ausbildung zu stemmen, ist der Verein auf Unterstützer angewiesen, wie etwa den Böhringer Chor „Canto Vocale“. Dieser lädt am Samstag, 23. September, zu einem Benefizkonzert in die Stiftskirche nach Dettingen ein. Beginn ist um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei, Spenden sind selbstredend hochwillkommen.

Seit Monaten proben die Böhringer Sänger für ihren Auftritt, das Programm wird außergewöhnlich, verspricht Karin Wurst vom Chor „Canto Vocale“. „Das ist auch für uns etwas ganz Neues.“ Den roten Faden des Abends bildet die „Missa de Solidaridad“ von Thomas Gabriel.  Der Komponist brachte in seinem Werk Elemente der bolivianischen und europäischen Musik zusammen. Zudem hat Chorleiter Klaus Hügl weltliche und kirchliche Lieder ausgewählt, die das Programm ergänzen. Zu hören sind deutsche, afrikanische, englische und französische Texte. Unterstützt wird „Canto Vocale“ von einer Band: Am Piano wird Georg Kissling sitzen, am Schlagzeug Hans Fickelscher und Judith Goldbach am Bass. Als Solistin konnte Judith Erb gewonnen werden.

Wer die Aufführung am Samstag verpasst, der kann auch am Wahlsonntag in die Böhringer St. Galluskirche kommen. Beginn ist um 18 Uhr, danach sind die Zuhörer zur Wahlparty ins evangelische Gemeindehaus eingeladen, um die aktuellen Hochrechnungen zu verfolgen. Der Erlös dieses Abends wird für die Sanierung der St. Galluskirche verwendet.

Der Kontakt zwischen dem Böhringer Chor und der Hospizgruppe besteht übrigens schon seit vielen Jahren. Geknüpft hat ihn eine Sängerin, die auch in der Hospizarbeit aktiv war.

Weitere Informationen zur Hospizgruppe Metzingen/Ermstal gibt es im Internet unter www.hospiz-metzingen.de. Dort stehen auch die Telefonnummern, unter denen sich Personen melden können, die das Angebot nutzen möchten.

Das Benefizkonzert in der Dettinger Stiftskirche ist am Samstag, 23. September, 19.30 Uhr. In Böhringen ist das Konzert am 24. September, 18 Uhr. Die Aufführung dauert jeweils etwa eine Stunde.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Emotionaler Schlagabtausch

Beim Wahlpodium der SÜDWEST PRESSE erlebten die Zuschauer eine engagiert geführte Debatte. Vor allem bei den Themen Arbeits- und Sozialpolitik prallten die Meinungen aufeinander. Einigkeit gab es in zwei Punkten. weiter lesen