Kleine Hände werkeln

Hämmern, bohren, sägen, schleifen - dieses Handwerk will gelernt sein. Die Schüler der Uhlandschule Neuhausen/Glems wissen nun wie es geht.

|

Im Rahmen eines Schulprojekts erlernten die Jungen und Mädchen der Klassen 1 und 2 spielerisch den Umgang mit Technik, erlangten Grundwissen zu Werkstoffen und Materialien und erwarben schließlich einen echten "Werkzeugführerschein".

Mit großem Eifer griffen die Jungen und Mädchen an zwei aufeinanderfolgenden Vormittagen Ende März zum Werkzeug, um sich ihre eigene Katzen-Stabpuppe aus Holz zu bauen. Zuvor wurde das Thema "Katzen" ausführlich im Unterricht behandelt. Die Handgriffe mit Bohrer, Säge oder Feile erlernten die kleinen Handwerker im Vorfeld mit ihrem "Werkzeugführerschein". Danach konnten sie das Erlernte in die Praxis an ihrem ersten "Gesellenstück" umsetzen.

Die Schüler der Uhlandschule in Glems werden altersübergreifend in Klasse 1 und 2 unterrichtet. Besondere Freude haben sie an Unterrichtsstunden wie diesen, wenn die Großen den Kleinen etwas erklären oder die "Geschickten" den "Ungeschickten" zur Hand gehen.

Die schönen Katzen-Puppen zieren noch in den nächsten Wochen den Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes von Storopack, Metzingen. Darauf sind die Kinder besonders stolz.

Die Werkzeuge und KiTec-Materialkisten stellte Storopack der Schule zur Verfügung. KiTec steht für "Kinder entdecken Technik" und ist ein Projekt der Wissensfabrik, das in Zusammenarbeit mit dem ZNL Ulm und der Universität Dortmund entwickelt wurde. Die Kisten beinhalten unter anderem Werkzeug, Materialien wie Schrauben, Nägel sowie Holz in verschiedenen Stärken.

Das Unternehmen Storopack kooperiert schon seit vielen Jahren mit der Uhlandschule Neuhausen/Glems und mit weiteren zehn Grundschulen rund um den Unternehmensstandort Metzingen. Diesen Schulen ermöglicht Storopack auch in der Grundschule den Technikunterricht umzusetzen, da hier oft ein geeigneter Technikraum fehlt.

Die "Wissensfabrik - Unternehmen für Deutschland e.V." ist eine Initiative von Wirtschaftsunternehmen und Stiftungen, die Bildung und Unternehmertum in Deutschland fördern. Die Wissensfabrik versteht sich als bundesweites Netzwerk und zählt mehr als 100 Mitglieder aller Branchen. Sie bietet so eine Plattform, um Wissen zu teilen und dadurch zu vermehren.

In rund 2400 Bildungspartnerschaften engagiert sich die Wissensfabrik für Wissenstransfer und Kompetenzentwicklung in Naturwissenschaften, Technik, ökonomischer Bildung und Unternehmertum. Die Projekte fördern zudem fachliche, personale, methodische und soziale Kompetenzen bei allen Beteiligten. Einen Schwerpunkt bildet die frühkindliche Bildung, also die Zusammenarbeit mit Kindergärten und Grundschulen. Die Projekte der Wissensfabrik machen Naturwissenschaften und Technik begreifbar.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein letztes Mal: Ottmar Todtenhaupt verlässt die Bühne des Schäferlaufs

Dieser Schäferlauf wird sein letzter als Büttel sein. Nach 40 Jahren im „Amt“ übergibt Ottmar Todtenhaupt die Büttelschelle an seinen Nachfolger. Ein Bad Uracher Urgestein weiter lesen