Geführte Radtour auf die Schwäbische Alb

|

Die Stadt Metzingen hat zusammen mit dem Zukunftsteam "Infrastruktur und Verkehr" eine rund 40 Kilometer lange Radtour zum Kaltentalsee und zur keltischen Elsachstadt beim Heidengraben geplant und lädt dazu alle Radbegeisterten ein. Treffpunkt ist am Sonntag, 3. Juli, um 10 Uhr beim Lidl-Parkplatz an der Ecke Noyon-Allee/Heerstraße. Die Tour führt durch das Kaltental auf die Schwäbische Alb nach Grabenstetten, wo Reste der früheren keltischen Besiedlung zu finden sind. Für die Teilnahme an der geführten Radtour ist keine Anmeldung erforderlich. Es wird empfohlen, einen Fahrradhelm zu tragen.

Von Metzingen aus geht es zunächst über Dettingen nach Bad Urach, wo ein kurzer Halt bei der im letzten Jahr in Betrieb gegangenen Wasserkraftanlage an der Erms gemacht wird. Der Weg führt danach zum Kaltentalsee. Im weiteren Verlauf erreicht man am Ende des Kaltentales die Albhochfläche, die hier im ersten Jahrtausend vor Christus von Kelten bewohnt war. Beim Besuch des Keltenmuseums Grabenstetten können Fundstücke aus verschiedenen Zeiten und unter anderem auch eine alemannische Bestattung mit Grabbeigaben angeschaut werden. Verpflegung sollte jeder selber mitbringen. Danach geht es weiter am Befestigungsring. Über Kappishäusern führt die Tour weiter entlang vom Saulbach ins Ermstal und schließlich wieder zurück zum Ausgangspunkt. Um mögliche Verkehrsunfälle zu vermeiden, wird fast ausschließlich auf ausgewiesenen Radwegen, landwirtschaftlichen Wegen und Nebenstraßen geradelt. Mit Ausnahme einer etwas steileren Teilstrecke am Ende des Kaltentales, wo auch geschoben werden kann, weisen die Wege eine relativ geringe Steigung auf.

Weitere Informationen gibt es bei Umweltberater Wolfgang Zimmermann im Rathaus, Zimmer N 119, Telefon: (0 71 23) 925-240, E-Mail: W.Zimmermann@Metzingen.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schloss-Sanierung in einem Zug

Das Finanzministerium gibt grünes Licht für die durchgängige Sanierung des Schlosses. Gegenüber mehreren Bauabschnitten halbiert sich der Zeitrahmen auf zwei Jahre. Los geht es im Jahr 2020. weiter lesen