Gastronomen im Visier der Mafia

|
Symbolbild  Foto: 

Am frühen Dienstagmorgen haben, wie berichtet, die Behörden in Italien und Deutschland zu einem Schlag gegen die Mafia-Organisation Ndrangheta ausgeholt. In beiden Ländern wurden insgesamt 171 Personen verhaftet, davon 13 in Deutschland.

Auslieferung nach Italien

Auch in Metzingen hatte es einen Einsatz gegeben: Ein 47-Jähriger wurde von einem Sondereinsatzkommando aus einer Wohnung in der Wilhelmstraße geholt. „Er wird wie alle in Deutschland Festgenommenen auf ersuchen der italienischen Behörden zur weiteren Strafverfolgung ausgeliefert“, sagte Jan Dietzel von der Generalstaatsanwaltschaft in Stuttgart gestern gegenüber unserer Zeitung. Die deutschen Einsatzkräfte seien lediglich ausführendes Organ bei den Verhaftungen gewesen, so Dietzel weiter.

Die Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft Direzione Distrettuale Antimafia (DDA) in Catanzaro hat im Internet eine Liste mit Namen, Geburtstag und Wohnort veröffentlicht. Demnach ist der in Metzingen Verhaftete zwar in Deutschland geboren, hat seinen offiziellen Wohnsitz jedoch in Italien gemeldet.

Handel mit Lebensmitteln

Vorgeworfen wird den hier Festgenommenen, einen schwunghaften Handel mit Lebensmitteln zu überteuerten Preisen betrieben zu haben. Das Hauptgeschäft der Clans in Deutschland besteht demnach offenbar hauptsächlich darin, italienischen Restaurants und Pizzerien den von der Ndrangheta produzierten Wein sowie Halbfertigprodukte für die Speisen aufzuzwingen. „Im Gebiet in und um Stuttgart musste jedes italienische Restaurant die Waren der Clans beziehen“, heißt es in den Ermittlungsakten der italienischen Behörden.

Infos zur Ndrangheta

Die Ndrangheta gehört neben der Cosa Nostra und der Camorra zu den mächtigsten Mafiaorganisationen Europas. Ihren Mittelpunkt hat sie in der süditalienischen Region Kalabrien, die auf dem Festland gegenüber der Insel Sizilien liegt. Hier liegt übrigens auch der gemeldete Wohnsitz des in Metzingen Verhafteten. Allerdings erstreckt sich der Aktionsradius weit über Italien und Europa hinaus.

Das Bundeskriminalamt hält sie für die derzeit relevanteste Mafia-Gruppe in Deutschland.  Experten schätzen, dass die Ndrangheta jährlich einen weltweiten Umsatz zwischen 50 und 100 Milliarden Euro macht.


Lesen Sie dazu auch: Mafiosi in Metzingen verhaftet

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das lange Nachleben der Seifenfabrik

Die Wohnbebauung auf dem Gelände der Seifenfabrik Enzian an der Römerstraße ist derzeit noch nicht in Sicht. weiter lesen