Ein Zeichen gegen Genfood

Am kommenden Sonntag, 9. September, heißt es im Hof der Metzinger Seyboldschule wieder: "Wir sind so frei und tafeln ohne Genfood".

|

In Umfragen und beim Einkaufen entscheidet sich die große Mehrheit der Deutschen regelmäßig für gentechnikfreie Lebensmittel. Mehrheit entscheidet. Das ist ein demokratisches Grundprinzip.

Doch wenn die Mehrheit schweigt, nicht sicht- und hörbar wird, dann passiert es leicht, dass eine Minderheit ihre Interessen gegen die Interessen der Mehrheit durchsetzt. Um die Meinung der Bevölkerung zu Genfood sichtbarer zu machen, riefen Bio-Verbände, Umwelt- und Verbraucherschützer und viele weitere Organisationen vor einigen Jahren erstmalig bundesweit zu einem öffentlichen Tafeln gegen Gentechnik auf.

Nach der guten Resonanz der Aktion "Tafeln ohne Gentechnik" in den letzten Jahren wird der Arbeitskreis auch dieses Jahr wieder zu einer gentechnikfreien Tafel am Tag des offenen Denkmals einladen. "Wir sind so frei und Tafeln ohne Gentechnik", heißt es am Sonntag, 9. September, wenn Verbraucherinnen und Verbraucher gemeinsam mit dem Arbeitskreis Gentechnik-freies Metzingen/Ermstal auf dem Schulhof der Seyboldschule (Schlossstraße 19), öffentlich Tafeln und somit ein Zeichen für Lebensmittel ohne Agro-Gentechnik setzen. Die angebotenen Speisen werden dabei sowohl vom Arbeitskreis als auch von den interessierten Bürgerinnen und Bürgern selbst mitgebracht, aus ökologischen Zutaten und natürlich ohne Gentechnik zubereitet.

Selbstverständlich sind auch interessierte Bürgerinnen und Bürger ohne "Mitbringsel" zum "Mit-Tafeln" eingeladen - solange der Vorrat reicht. Tische für eine lange Tafel stehen auf dem Schulhof der Seyboldschule von 11 bis zirka 16 Uhr bereit.

Das Tafeln findet bei jedem Wetter statt. Neben Brunch und Getränken sowie Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl werden den Besucherinnen und Besuchern auch Informationen zum Thema Agro-Gentechnik angeboten. Für die Durchführung der Aktion werden noch Helfer gesucht, die Kuchen, Gebäck, Suppen oder andere Speisen aus gentechnikfreien Zutaten beisteuern wollen. Es muss nicht Essen für eine ganze Kompanie hergestellt werden.

Gedacht ist, dass möglichst viele Menschen eine Kleinigkeit beisteuern. Bis zum 7. September zugesandte Rezepte werden bei der Veranstaltung zur Mitnahme bereitgelegt. Wer als Mitmacher oder Spender zu dem Speiseangebot beitragen möchte, melde sich bitte per E-Mail oder Telefon: H.Schirmer (0 71 23) 1 43 98, A. Mages, Telefon: (01 60) 4 79 29 13 oder Email: info@Gentechnik-Freies-Metzingen.de. Mehr unter Arbeitskreis Gentechnk-freies Metzingen oder per Email unter info@Gentechnik-Freies-Metzingen.de

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Weitere Vollsperrung auf der Bundesstraße 28

Autofahrer müssen sich weiter in Geduld üben: Zwischen Bad Urach und Böhringen wird gebaut. Die B 28 wird daher neben der Sperrung bei Neuhausen auch auf der Steige voll gesperrt werden. weiter lesen