Dem hohen Stromverbrauch auf die Pelle rücken

Handliche Strommessgeräte werden von der Stadtverwaltung kostenlos für eine Woche ausgeliehen, mit deren Hilfe Stromfresser und Stromverschwender im Haushalt leicht aufgespürt werden können.

|
Die Stadt Metzingen hilft beim Strom sparen, indem sie kostenlos ein Strommessgerät zur Verfügung stellt. Foto: Archiv

Strommessgeräte werden einfach zwischen Steckdose und Haushaltsgerät gesteckt und sind von jedermann problemlos zu bedienen. Mit den Geräten werden sowohl der Stromverbrauch als auch die Leistung der Elektrogeräte gemessen. Auch der Verbrauch von Geräten, die im Stand-by-Betrieb sind oder im ausgeschalteten Zustand noch Strom verbrauchen, sollte mit dem Strommessgerät erfasst werden, da er sich durch den Dauerverbrauch zu erheblichen Beträgen summiert.

Zum Vergleich mit den gemessenen Werten werden die Stromverbräuche von besonders energieeffizienten Geräten herangezogen. So lässt sich leicht ermitteln, welche Strom- und Kosteneinsparung durch neue, besonders sparsame Geräte erzielt wird und ob sich die Anschaffung neuer Geräte lohnt.

Der Energieverbrauch hängt aber nicht nur vom jeweiligen Gerät ab, sondern auch vom Nutzerverhalten. Oft sind Einsparungen schon mit einer einfachen Änderung des Nutzerverhaltens, wie beispielsweise dem Ausschalten der Geräte im Stand-by-Modus, möglich.

Beim Kauf von Elektro-Großgeräten sollte immer auch auf besonders geringen Strom- und Wasserverbrauch geachtet werden. Eine bei der Umweltinformationsecke im Metzinger Rathaus ausgelegte neue Broschüre der sparsamsten Haushaltsgroßgeräte informiert über die derzeit besonders sparsamen im Handel erhältlichen Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Wäschetrockner. Von den rund 4200 derzeit am deutschen Markt angebotenen Großgeräten werden in der Broschüre nur die jeweils sparsamsten lieferbaren Modelle genannt und zwar für alle gängigen Größen und Bauarten.

Info Das kostenlose Ausleihen des Strommessgerätes erfolgt gegen Vorlage des Personalausweises und eines Pfands beim städtischen Umweltberater, Wolfgang Zimmermann, im Rathaus von Metzingen, Zimmer 225, zu erreichen unter Telefon: (0 71 23) 92 52 40, E-Mail: W.Zimmermann@Metzingen.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jede Spende kann ein Menschenleben retten

Das Metzinger-Uracher Volksblatt/Der Ermstalbote, die Reutlinger Nachrichten und der Alb Bote sammeln für das Deutsche Rote Kreuz im Landkreis Reutlingen. weiter lesen