Cindy aus Marzahn kommt

Am Samstag, 14. Mai, 20 Uhr, gastiert Cindy aus Marzahn mit ihrem neuem Programm "Ick kann ooch anders!" in der Reutlinger Stadthalle. In ihrer mittlerweile vierten Bühnenshow zeigt Cindy diesmal ganz neue Seiten von sich. Denn wenn sie etwas hasst, dann sind das Ungerechtigkeiten.

|
   Foto: 

Am Samstag, 14. Mai, 20 Uhr, gastiert Cindy aus Marzahn mit ihrem neuem Programm "Ick kann ooch anders!" in der Reutlinger Stadthalle. In ihrer mittlerweile vierten Bühnenshow zeigt Cindy diesmal ganz neue Seiten von sich. Denn wenn sie etwas hasst, dann sind das Ungerechtigkeiten. Sowohl die Kleinen im Alltag als auch die ganz Großen. Tickets sind über www.cindy-ausmarzahn.de, www.eventim.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Foto: Werner Kuhnle

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stadt will in Albthermen investieren

Auf die neue Sauna in den Albthermen soll ein modernisierter Ruheraum folgen. Der Rat diskutierte wer für die 450 000 Euro aufkommen muss. Von Simon Wagner weiter lesen