Betreuer und Geld für das Jugendcafé Campus gesucht

Mit der Einrichtung eines Jugendcafés im "Campus" und einer Erneuerung des Dirtparks hat sich der Jugendgemeinderat (JGR) am Mittwochabend bei seiner Sitzung ehrgeizige Ziele gesetzt.

|
Ein Bild vom Café Campus aus besseren Tagen. Derzeit wird das Dach saniert, danach steht der Innenausbau an.  Foto: 

Gleich mehrere interessante Themen standen auf der Tagesordnung der JGR-Sitzung. Die Jugendlichen aus den verschiedenen Arbeitskreisen hatten viel zu berichten. Den Auftakt machte Vorstand Ben Klose, der einen Rückblick auf die gelungene Podiumsdiskussion "Asylsuchende" hielt. Das Fazit der Veranstaltung lautet: Metzingen nimmt sich der Herausforderung an, Asylbewerber aufzunehmen. Es sei zwar nicht leicht, aber "wenn wir alle Zivilcourage zeigen, Mut und Lust zur Begegnung mit anderen Kulturen haben, dann können wir viel voneinander lernen."

Damit das Thema weiterhin in den Köpfen hängen bleibt, will der Jugendgemeinderat eine Nachfass-Aktion starten. "Mit Plakatleinwänden möchten wir durch die Klassen der Schulen ziehen, um die persönlichen Fazite der Schüler einzuholen", erklärt Ruth Aim das Konzept. Zur Freude der Jugendlichen bot Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler postwendend an, die Plakate im Rathaus auszustellen.

Das zeitlich aufwändigste Projekt stellt wohl die Einrichtung eines Jugendcafés im Campus dar. Nach einer Umfrage an allen Metzinger Schulen suchen Jugendliche Räume, um Hausaufgaben zu machen und sich in ihrer Freizeit mit Freunden zu treffen, erklärt JGR-Vorstand, Magdalena Gekeler, vom Arbeitskreis Campus. In Eigenregie wollen die Mitglieder des JGR das Café Mittwoch- und Sonntagnachmittag betreiben. Sie planen eine Bewirtung mit diversen alkoholfreien Getränken und Snacks. Einmal im Monat soll es spezielle Aktionen geben, wie beispielsweise gemeinsames Waffelbacken. Doch bis dahin ist noch ein weiter Weg zu gehen. Das Campus in der Eisenbahnstraße muss von Grund auf renoviert werden. Es ist vom Hagel schwer in Mitleidenschaft gezogen worden, die Eingangstür ist ramponiert, Dach und Fenster müssen saniert werden. Auch die Innenräume benötigen eine Rundumerneuerung. Provisorisch aufgehängte Stromkabel, verrostete Rohre an der Theke, Schimmel und Schmutz bereiten Probleme.

Das Dach wird im Moment neu gedeckt. Es bestehen auch schon Kontakte zu einer Gewerbereinigung und einer Architektin, die sich um die Inneneinrichtung kümmert. Wie das Konzept allerdings finanziert werden soll, wissen die Mitglieder noch nicht genau. Sie wollen eine Spendenaktion starten und haben sich auch schon auf Sponsorensuche begeben, doch bisher ohne Erfolg. "Wir können das Projekt finanziell nicht alleine stemmen", so Ben Klose. Deshalb sei langfristig geplant, dass der JGR die Verantwortung in die Hände eines über 18-Jährigen legt. "Wir haben eine Vision, die Schlüssel des Campus und Jugendliche, die dort arbeiten würden", betont Ben Klose. Jetzt fehlt nur noch ein Verantwortlicher, der den "Campus e.V" übernimmt.

Einem weiteren Großprojekt nahm sich der Jugendgemeinderat an: Der Errichtung eines stabilen Zauns um den Dirtpark. Der von Vandalismus beschädigte Fahrradparcours an der Nordtangente soll neu und sicher gestaltet werden. "Schon aus versicherungstechnischen Gründen ist ein Zaun um das Gelände unabdingbar", berichtet Ben Klose. Die Skizunft Metzingen, die seit Jahren das Projekt betreut, hat mit Hilfe des JGR dafür einen Finanzierungsantrag beim Gemeinderat gestellt. Es handelt sich um einen Zuschuss von 60 000 Euro, den das Gremium bewilligt hat.

OB Fiedler verkündete abschließend, er habe selten ein solches Engagement beim Jugendgemeinderat erlebt. Mit so einem Lob arbeiten die Jugendlichen sicherlich weiterhin enthusiastisch und motiviert an ihren Projekten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schäferlauf-Städte mit Antrag für Unesco-Kulturerbe

Die Kurstadt, Markgröningen und Wildberg ziehen an einem Strang, um die Schäferlauftradition zum immateriellen, nationalen Unesco-Kulturerbe zu erklären. weiter lesen