Musizieren im Regen: Stadtsymphonie feiert Premiere

Die Akteure der Stadtsymphonie sind den Unbilden des Wetter nicht gewichen: Die Premiere erklang wie geplant auf dem Marktplatz.

|
Vorherige Inhalte
  • Gestern Abend feierte die Stadtsymphonie Premiere, das Wetter spielte allerdings nicht mit. 1/2
    Gestern Abend feierte die Stadtsymphonie Premiere, das Wetter spielte allerdings nicht mit. Foto: 
  • Die Jungs aus dem Jugendhaus rappen in den Pausen zwischen den Sätzen. 2/2
    Die Jungs aus dem Jugendhaus rappen in den Pausen zwischen den Sätzen. Foto: 
Nächste Inhalte

Alles Daumendrücken hat am Ende nichts genutzt. Die Wetter-App, die Bad Urachs Stadtobere in den vergangenen Tagen immer wieder nach den Aussichten für den Freitagabend befragten, behielt recht. Kurz vor der Uraufführung der Stadtsymphonie „Wie klingt Urach?“ entlud sich die volle Wucht eines Gewitters über dem Ermstal. Die etwa 150 Musiker um Komponist und Dirigent Adrian Werum zogen dennoch nicht unters schützende Dach der Festhalle um, sondern hielten dem Regen auf der Bühne am Marktplatz stand. So voll wie erhofft sahen die Zuhörerreihen davor indessen nicht aus: Wer trotz der ungemütlichen Witterung gekommen war, schlüpfte entweder unter den Schutz eines Schirms oder zog sich ein Regencape über, um dem Werk zu lauschen.

Lauter Beifall war den Akteuren, die seit Monaten für die Uraufführung geprobt haben, am Freitag indessen sicher. Sie spürten in vier Sätzen nach, wie die Kurstadt klingt. Zu Gehör kam dabei auch ein Gedicht von Johannes R. Becher, der Urach in den 1920er Jahren ein Gedicht gewidmet hatte. Zwischen den einzelnen Sätzen hatten zudem die Jungs und Mädchen des Bad Uracher Jugendhauses ihren großen Auftritt: Sie rappten fürs begeisterte Publikum.

Nun hoffen die Musiker, dass sich das Wetter am Sonntag gnädiger zeigt, wenn die zweite Aufführung der Stadtsymphonie auf dem Programm steht. Ab 19 Uhr spielen die Musiker noch einmal auf, bewirtet wird ab 18 Uhr vom Sängerkranz, dem FV Bad Urach sowie vom Musikverein.

Das Programm am Samstag zum Stadtjubiläum beginnt um 16 Uhr auf dem Marktplatz. Den Startschuss gibt Bürgermeister Elmar Rebmann, der dabei von der Stadtkapelle Metzingen unterstützt wird. Im Anschluss ist der Ermstal-Männerchor zu hören, bevor die Sirchinger Fahnenschwinger ihr Können auf der Bühne präsentieren. Portugiesische Folklore mit „Estrelas do Norte“ steht um 17.40 Uhr auf dem Festprogramm. Danach gibt es eine kleine Umbaupause bevor ab 18.30 Uhr Oldtime Jazz, gespielt von „Heye’s Society“, über den Marktplatz weht. Ab 20. 30 Uhr heizt die Boiz Bänd um den Böhringer Matthias Wurst die Stimmung an, bevor zum Abschluss des Tages die Gruppe „Yvolution“ die Erinnerung an die 1970er Jahre wieder aufleben lässt.

Für Speisen und Getränke ist bestens gesorgt, 19 Vereine kümmern sich ums Wohl der Stadtfestbesucher. Die Verkaufsstände und Biertischgarnituren verteilen sich auf dem gesamten Marktplatz, die Bühne steht wie gewohnt vor dem Rathaus. Am Sonntag gibt es um 10.30 Uhr einen ökumenischen Gottesdienst auf dem Marktplatz mit Dekan Michael Karwounopoulos, Amanduskirchenpfarrer Wilhelm Keller und dem Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde, Dr. Alain Rabarijaona. Der Posaunenchor begleitet den Gottesdienst musikalisch. Im Anschluss sind die Uracher und ihre Gäste noch zu einem musikalischen Frühschoppen eingeladen, der gegen 13 Uhr endet.

Bunter Festbetrieb erwartet die Besucher des Festwochenendes zudem auf dem Rummelplatz an der Elsachstraße. Dieser ist bis Montagabend geöffnet, zu finden sind dort nicht nur Fahrgeschäfte, sondern auch kulinarische Köstlichkeiten. Zum Abschluss des Stadtfestes steigt am Montag bei Einbruch der Dunkelheit ein großes Feuerwerk in den Bad Uracher Stadtfarben rot, weiß, blau.

Urach, wie es tönt und groovt

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Turn- und Festhalle mit Durchblick

Die Pläne zur Sanierung der Turn- und Festhalle kommen gut beim Rat an. Nachdem das Denkmalamt grünes Licht gegeben hat scheint ein Glasanbau realistisch. weiter lesen